Diese Frage wartet auf Beantwortung

Rückerstattung - Zuständigkeit SNCF oder DB

Hallo,
ich habe ein ziemlich kompliziertes Problem bezüglich der Rückerstattung und SNCF meint, ich solle mich an die Deutsche Bahn wenden.
Am 12. März wollte ich von Koblenz (Deutschland) nach Pau (Frankreich) reisen. Das Ticket von Koblenz nach Kaiserslauter kaufte ich bei der Deutschen Bahn, das Ticket von Kaiserslautern nach Pau bei SNCF. Leider wurde der Zug, der mich von Kaiserslautern nach Paris bringen sollte gestrichen. Ich erhielt eine Ersatzverbindung von Kaiserslautern nach Paris, mit der es mir aber nicht mehr möglich gewesen wäre, den letzten Zug von Paris nach Pau zu bekommen. Da ich nicht einfach so in Paris übernachten kann, bin ich zurück zu mir nach Hause gefahren und musste ein neues Ticket für den nächsten Tag kaufen. Da dieses um einiges teurer war (insgesamt 150€) und es nicht meine Schuld ist, dass ich am Vortag nicht ankam, erwarte ich zumindest eine Teilrückerstattung. Als ich mich jetzt an SNCF gewandt hatte wurde mir gesagt, ich solle mich an die Deutsche Bahn wenden, da der Zugausfall Ihre Schuld war. Was soll ich jetzt tun und von wem kann ich eine Rückerstattung erwarten?
Der ausgefallene Zug am 12. März war der TGV 9552
Meine Neu-Buchung bei der Deutschen Bahn für den 13. März hat die Auftragsnummer ******
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen,
Justus Wiesmüller

[Editiert durch Redaktion, 24. März 2018, 13.53 Uhr: Persönliche Daten entfernt.]

Justus1234
Justus1234

Justus1234

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Antworten

Generell ist der verantwortlich, der das Ticket verkauft hat. Problem bei ihnen ist, das sie das Angebot der SNCF nicht angenommen haben und eigenmächtig zurück gefahren sind. Die SNCF hätte ihnen eine Übernachtung in Paris anbieten und bezahlen müssen, wenn der Anschluß nach ihren Zielort am Reisetag nicht mehr möglich gewesen wäre.
Da sie aber die Reise abgebrochen haben und quasi ein Ticket neugekauft haben, obwohl das andere noch gültig gewesen wäre (Zugbindung ist ja automatisch aufgehoben, es gilt, sie dürfen den nächsten Zug nehmen, der zum gebuchten Ziel fährt) sehe ich keinen rechtlichen Anspruch auf Ersatz des neu gebuchten teuren Ticket. Maximal auf dem Kulanzweg, aber da wird die DB auf die SNCF verweisen und die wiederum auf die DB.
Das einzige was sie zurückverlangen könnten, wäre das Ticket des ausgefallenen TGV, da sie ja die Reise abgebrochen haben und die Verspätung sicher bei über einer Stunde mit einer anderen Verbindung wäre. Das müsste dann die SNCF erstatten, da sie es ja auch dort bezahlt haben.

Justus1234
Justus1234

Justus1234

Ebene
0
21 / 100
Punkte

@Bahnfrosch
Danke für Ihre Antwort.
Mir wurde weder eine Übernachtung in Paris noch eine alternative Verbindung nach Pau am Mobilitätsschalter der DB in Kaiserslautern angeboten. Es tut mir leid, aber ich setzte mich nicht auf gut Glück in einen Zug nach Paris, ohne zu wissen, wo ich dort die Nacht unterkommen kann. Außerdem wurde uns die Alternativverbindung nach Paris 10 Minuten vor deren Abfahrt mitgeteilt und die Schalter waren alle überfüllt, d.h. es wäre ohnehin nicht lange genug Zeit gewesen, dort auf die Details einzugehen. Auch wenn ich mit meiner Entscheidung (welche nicht unbedingt freiwillig war) den Rechtsanspruch auf Entschädigung verwirkt habe, hoffe ich sehr auf eine Entschädigung über den Kulanzweg, zumal ich den Großteil des neuen Tickets bei der DB kaufte, die den Zugausfall zu verantworten hat.
Ich fände es alles andere als fair, wenn wieder der Verbraucher das Nachsehen bei Verspätungen und Zugausfälle hat über die er nicht rechtzeitig informiert wird und absolut nichts kann.

@justus bei der Übernachtung hätten sie in Vorleistung gehen müssen, aber sie hätten sie ersetzt bekommen.
Es sagt keiner, dass das leicht ist, gerade im grenzüberschreitenden Verkehr ist es immer schwer, seinem Geld nachzurennen. Besser wäre es für sie gewesen, ein durchgängiges Ticket zu buchen, da hätten sie nur einen Ansprechpartner. Das zweite Ticket zu buchen war halt unnütz, da das erste noch gültig war durch Wegfall der Zugbindung. Sie hätten maximal noch ein Ticket kaufen müssen von Koblenz nach Kaiserslautern, um einen anderen TGV zu erreichen.

Versuchen sie halt den Fall so zu schildern wie er war und abzuwarten, wie entschieden wird.

Justus1234
Justus1234

Justus1234

Ebene
0
21 / 100
Punkte

@Bahnfrosch
Die Sache ist nur, dass ich auch nicht aus Koblenz komme, sondern dort nur für ein Seminar war. Das neue Ticket von meiner Heimatsstadt aus ging dann über Stuttgart und nicht mehr über Kaiserslautern. Ich warte einfach mal ab, was die DB dazu sagt. Danke trotzdem für Ihre Hilfe!

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Justus1234, Bahnfrosch hat die Rechtslage ganz gut erläutert. Danke dafür! Das Ticket für den ausgefallenen TGV 9552 wird Ihnen über die SNCF erstattet, da wie gesagt, immer das Eisenbahnverkehrsunternehmen zuständig ist, bei welchem das Ticket erworben wurde. Aufgrund der höheren Kosten für das neue Ticket wenden Sie sich am besten an unseren Kundendialog und schildern dort den Fall. Dann bitte gleich die Fahrkarten anhängen. Die E-Mail-Adresse lautet kundendialog@bahn.de.

Freundliche Grüße /ki