Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrgastrechte bei Buchung über international-bahn.de

hallo!

bei der Buchung über die neue internationale Buchungsmaschine erhält man u.U. zwei getrennte Fahrkarten von unterschiedlichen Beförderern, obwohl man die Buchung in einem Vorgang abschließt und auch bezahlt. Wie verhält es sich hier mit den Fahrgastrechten für die gesamte Reisekette, wenn z.B. der Anschluss zwischen dem einen und dem anderen Beförderer verpasst wird (z. B. trenitalia und Deutsche Bahn)? An wen soll ich mich wenden wegen der Fahrgastrechte? Vielen Dank

punktezahl
punktezahl

punktezahl

Ebene
1
111 / 750
Punkte

Antworten

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

ES GIBT DORT MEIST KEINE FAHRGASTRECHTE!!!

Wenn der letzte Zug gemäß Beförderungsvertrag 1 (z.B. der DB/ÖBB) so viel Verspätung hat, dass man den 1. Zug von Beförderungsvertrag 2 (z.B. von Trenitalia) verpasst, kann man nur untertänigst um Gnade betteln! Auch HOTNAT gilt nur unter sehr eingeschränkten Voraussetzungen, z.B. nicht bei Streik und Ausfall allgemein:

http://www.railteam.eu/de/fur-ihre-reise/railteam-service...

Das ist bei anderen Anbietern genau so, die es nur offener kommunizieren:

https://hilfe.trainline.de/article/472-zug-verpassen#vers...

Zitat: „Wir empfehlen Ihnen dringend, sich an das Zugpersonal Ihres Transferbahnhofes zu wenden, um herauszufinden, wie Sie weiterverfahren müssen. Falls Ihre Fahrkarten nicht zurückzuerstatten sind, so müssen Sie nach Ihrer Ankunft am Bestimmungsort ein Schadensformular ausfüllen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Dokumente, zurückzuerstattende Bahntickets und Quittungen für zusätzliche Ausgaben im Zusammenhang mit den verpassten Anschlüssen aufbewahren. “

Das heißt: Man muss sich im schlimmsten Fall eine neue Fahrkarte für Beförderungsvertrag 2 kaufen – und dürfte bei den hier üblichen Antworten dann auf den Kosten sitzenbleiben, sofern die DB Beförderungsverttrag 1 ausstellte...

Hier gibt es nun je nach Risikofreudigkeit folgende Vorgehensweisen:

1. Möglichst immer mit einem einzigen Beförderungsvertrag reisen! (Also z.B. von Düsseldorf nach Marseille lieber über Straßburg, statt über Brüssel bei Buchung bei der DB / über Brüssel nur im Thalys und nur bei der SNCF buchen.)

2. Betrifft Beförderungsvertrag 2 nur ein kurzes Stück, auf Nahverkehr ausweichen. (Beispiel Mailand ohne den einen einzigen ECE: DB-Karte bis Chiasso und ab Bellinzona/Lugano/Chiasso mit Nahverkehrszug und Trenitalia-Karte.)

3. Muß man stückeln, sehr viel Zeit einplanen, am besten zumindest eine Übernachtung.

4. Auf anderes Verkehrsmittel wie Auto oder Flugzeug ausweichen: Das Auto wartet und bei durchgehender Flug-Buchung wird man problemlos umgebucht.

5. Unverbesserliche Bahnfahrer sollten evtl. besser auf einen Interrail-Pass ausweichen (Aber Reservierungs-/Zuschlags-Pferdefüße beachten!!!):
https://www.seat61.com/InterRail-pass-guide.htm

„InterRail passes are all about flexibility, spontaneity and freedom...

On the other hand, you may not want to be tied to specific trains & dates. If so, buy an InterRail as they give you the freedom to explore, be spontaneous, stay longer or shorter in a city depending whether you like it or not, and change your plans as you go.

I'd also suggest using an InterRail pass for really long journeys such as London to Istanbul, or for long & complex itineraries which might collapse like a house of cards if you booked it with multiple cheap point-to-point tickets and a fire, flood, strike or security alert cancelled one of the trains. An InterRail pass gives you the flexibility to vary your dates, trains and even routes. „

Fazit: Sobald man „Preis ermitteln“ sieht und auf auf http://www.international-bahn.de weitergeleitet wird, sollten sofort die roten Warnlampen angehen!

Hier das verklausulierte Kleingedruckte:

https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/mcp_2017/md...

Zitat: „4.
Buchung von mehreren Fahrkarten in einem
Buchungsvorgang: Grundlagen und Ihre Fahrgastrechte
4.1 Bei Fahrkartenbuchungen unter http://www.international-bahn.de bieten wir Ihnen die
Buchung von internationalen Reisestrecken unter Beteiligung von einem oder
mehreren unterschiedlichen vertraglichen Beförderern in einem Buchungsschritt.
Bei bestimmten Verbindungen kann nur durch die Kombination unterschiedlicher
Tarifangebote/Fahrkarten unterschiedlicher vertraglicher Beförderer die ge-
wünschte Reisestrecke in einem Buchungsvorgang gebucht werden. Daher ist es
möglich, dass Sie für Ihre Reise mehrere Fahrkarten erhalten. Diese werden zu-
dem von unterschiedlichen ausgebenden Unternehmen ausgegeben. So erhalten
Sie beispielsweise für eine Reise von Deutschland nach Italien möglicherweise
Fahrkarten der ausgebenden Unternehmen Deutsche Bahn (hier DB Vertrieb
GmbH), Österreichische Bundesbahnen und/oder Trenitalia.
4.2 Haben Sie für eine internationale Reisestrecke mehrere Fahrkarten erhalten, ver-
körpert jede Fahrkarte mindestens einen eigenständigen Beförderungsvertrag. Die
Haftung für fahrgastrechtliche Ansprüche gilt dann auch nur für den jeweiligen Be-
förderungsvertrag. Mehr Informationen zu den Regelungen bei unterschiedlichen
Vertragspartnern für Ihre internationale Reisestrecke finden Sie unter:
https://www.bahn.de/p/view/home/agb/vertragspartner.shtml.
4.3 Sollte es auf Ihrer Reise Probleme geben, kontaktieren Sie bitte das Service Cen-
ter für internationale Buchungen per E-Mail unter service-international@bahn.de
oder telefonisch unter 01806 627 001 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei
Mobilfunk max. 60 ct/Anruf, Mo. bis Fr. von 08:00 bis 20:00 Uhr, samstags, sonn-
tags und an Feiertagen von 10:00 bis 17:00 Uhr). Das Service-Center vermittelt
Ihnen die Kontakte zu den jeweiligen Kundenbetreuungsstellen der vertraglichen
Beförderer Ihrer Fahrkarte(n). Diese Stellen helfen Ihnen bei allen Fragen rund um
Ihre Reise. Das gilt auch für Ihre Fahrgastrechte. Das Service-Center nennt Ihnen
auf Anfrage für die jeweiligen vertraglichen Beförderer die Adressen geeigneter
Schlichtungsstellen sowie der nationalen Durchsetzungsstellen für Fahrgastrechte.“

Ich übersetze mal 4.3.: Wir kassieren nur die Provision und nennen Ihnen die Reklamations-Adressen der Beförderer. Wie die DB in solchen Fällen verfährt, ist hinlänglich bekannt:

https://community.bahn.de/questions/1582017-zugentbindung...

punktezahl
punktezahl

punktezahl

Ebene
1
111 / 750
Punkte

Liebe DB! Es ist ja grundsätzlich positiv, dass versucht wird, internationale Bahnverbindungen buchbar zu machen, aber was die Fahrgastrechte bzw Ansprüche im Falle von durch die beteiligten Bahnen verschuldetem Anschlussverlust angeht, muss das deutlich klarer kommuniziert werden: vielleicht gibt es ja zwei Beförderungsverträge aber eine allgemein angewendete Kulanzregelung oder freiwillige Regelung? Oder habe ich wirklich zwei unabhängige Tickets und kann im Verspätungsfall selber schauen, wo ich bleibe? Dazu kann ich sagen, viel Spaß z.B. in Milano Centrale wenn man den Zug verpasst hat und nur zwei online-Tickets von verschiedenen Anbietern vorzeigen kann...Zumal bei der Buchung schon der Eindruck vermittelt wird, es handele sich definitv um eine durchgehende Reisekette. Wenn das wirklich so ist wie Leo beschrieben hat, dann erschließt sich mir der Vorteil dieser neuen Buchungsmaschine nicht. Dann kann ich ja gleich wie bisher bei den verschiedenen Anbietern stückeln und muss das Risiko halt eingehen...

punktezahl
punktezahl

punktezahl

Ebene
1
111 / 750
Punkte

...außerdem schein die emailadresse unter 4.3. der AGB gar nicht zu funktionieren, meine mails an service-international@bahn.de kamen als unzustellbar zurück. Das ist alles noch sehr verbesserungswürdig!

franke22
franke22

franke22

Ebene
3
2550 / 5000
Punkte

Auch ich war bisher in gutem Glauben, dass bei Nutzung der neuen hochgelobten Buchungsmaschine eine Reisekette gebucht wird und Fahrgastrechte greifen. Zum Glück hab ich das nun gelesen, da kann ich ja zukünftig auch weiterhin gleich selbst meine Fahrten stückeln.

Besonders ärgerlich ist es gerade bei Fahrten nach Italien, früher ging hier der Sparpreis Italien mal bis Rom, jetzt können durchgehende Tickets nur noch über den Nightjet gebucht werden. (Tages-)EC-Verbindungen mit Umstieg zum italienischen Fernverkehr über die Buchungsmaschine gleichen ja demnach einer Anschlusslotterie, es sei denn, man baut vielleicht bei der Buchung drei Stunden Umstiegszeit ein. Super Sache...

Bitte wenigstens die AGB offen kommunizieren, dass jeder weiß dass er auf eigene Gefahr reist und noch zusätzliches Geld für Tickets bei Anschlussverlust einplanen muss.

punktezahl
punktezahl

punktezahl

Ebene
1
111 / 750
Punkte

Hallo DB! Auch wenn hier schon einige geantwortet haben, bitte ich trotzdem um eine Stellungnahme von Euch zu meiner Frage. Gibt es bei Buchung über international-bahn.de irgendwelche Fahrgastrechte oder einen anderweitigen Anspruch auf Weiterbeförderung für die gesamte Reisekette? Vielen Dank!

Hallo punktezahl,

vermutlich handelt es sich hier um einen Schreibfehler. Ich tippe jetzt mal, dass die korrekte Adresse service@international-bahn.de heißen wird. Gebe das einmal weiter.

Bei den Fahrgastrechten im internationalen Eisenbahnverkehr steht, dass jede Fahrkarte einen eigenen Beförderungsvertrag darstellt. Die internationalen Fahrgastrechte sind ja unabhängig von der Buchungsplattform. Einseitige Regelungen eines EVUs nutzen hier auch nichts. Hier müssen dann alle beteiligten EVUs zu einer Vereinbarung kommen. /ti

punktezahl
punktezahl

punktezahl

Ebene
1
111 / 750
Punkte

Hallo und danke erstmal für die Antwort. Daraus ergibt sich dann aber leider eine deutliche Verschlechterung z.B. auf der Strecke Hamburg-Rom. Bislang konnte man das nämlich auf einem Ticket bekommen, mit den vollen Fahrgastrechten, als Europa-Spezial. Jetzt gibt es die neue Buchungsmaschine und man bekommt zwei unabhängige Verträge, obwohl einem die Verbindung als Angebot zu einem Gesamtpreis verkauft wird.
Aus Ihrer Antwort geht leider auch nicht hervor, mit welchen Konsequenzen der Reisende im Falle des Anschlussverlustes standardmäßig zu rechnen hat, z.B. ob man ohne Mehrkosten im nächsten Zug weiterfahren kann, von der Entschädigung für die Verspätung etc mal ganz abgesehen. Ich fände es ja noch gerade verschmerzbar, dass man für eine sehr lange Reisekette wie Hamburg-Rom keine 50 % bei Verspätung am Zielort über 2h bekommt. Aber eine kostenlose Weiterbeförderung mit dem nächsten Zug bis zum Zielort sowie Hotelkostenerstattung, falls man an dem tag nicht mehr weiterkommt, sollte zumindest garantiert sein. Ich gebe Ihnen natürlich Recht, dass hier alle beteiligten Beförderer zu einer Vereinbarung kommen müssen, nur ist die Frage: ist das denn auch der Fall bei den unter international-bahn.de angebotenen Verbindungen? Und was sind die Punkte dieser Vereinbarung? Wenn es allerdings keine solche Vereinbarung gibt, dann finde ich es nicht ok, so eine Buchungsmöglichkeit überhaupt anzubieten, besonders ohne auf das Risiko von hohen Mehrkosten im Falle von Verspätung, die ja nun leider kein besonderer Ausnahmefall ist, deutlich hinzuweisen!
Danke für den Tipp mit der emailadresse, ich probiere es gleich mal!

Hallo punktezahl,

wir haben eine Anfrage beim Fachbereich gestellt, allerdings noch keine Antwort, darum auch erst die späte Reaktion. Sobald wir eine Info haben, melden wir uns zurück. /ti

Hallo punktezahl,

bitte verzeihen Sie die späte Antwort. Erstens sollte die E-Mail-Adresse service-international@bahn.de stimmen. Warum Sie hier Unzustellbarkeitsmeldungen erhielten, kann ich Ihnen nicht sagen.

Zweitens ist es grundsätzlich so, dass bei mehreren Fahrkarten keine gemeinsame Reisekette besteht und somit auch kein Recht auf die Fahrgastrechte erhoben werden kann. Trotzdem steht es jedem natürlich frei, nach kulanten Lösungen oder Möglichkeiten zu fragen. /ti