Diese Frage wartet auf Beantwortung

Welches Ticket von München Hbf nach Ingolstadt (Audi) als Pendler ist besser?

Das ähnliche Thema wurde bereits vor zwei Jahren angesprochen:
https://community.bahn.de/questions/1224999-welches-ticke...

Aber in 2018 mir ist klar, dass die Preise heutzutage anders sind.
Aus meiner Mini-Recherche ergeben sich folgende mögliche Kombinationen und Preise, sortiert von min bis max:

Type: (KarteGebühr + MVV + DB + INVG/AudiJobTicket) = *** Preis ***

  • Schn.-AboB RE: (0 + 55 + 211 + 11) = *** 277 ***
  • AboPlus RE: (0 + 46 + 225 + 11) = *** 282 ***
  • AboPlus ICE: (0 + 46 + 260 + 11) = *** 317 ***
  • Abo RE: (0 + 55 + 275 + 11) = *** 341 ***
  • Abo ICE: (0 + 55 + 313 + 11) = *** 379 ***
  • B100: (425 + 0 + 0 + 0) = *** 425 ***
  • B50 RE: (25 + 55 + 426 + 11) = *** 517 ***
  • B25 RE: (6 + 55 + 640 + 11) = *** 712 ***
  • B50 ICE: (25 + 55 + 638 + 11) = *** 729 ***
  • B25 ICE: (6+ 55 + 957 + 11) = *** 1029 ***
  • *

    Die Preise gelten für die Mindestvertragslaufzeit — 3 Monate (z.B. Flex, Probe oder Schnupper-Abo).
    Mehr Verpflichtungsdauer, billigeres Ticket wird sein.

    Die Frage ist, ob jemand eine günstigere Möglichkeit zwischen München und Ingolstadt zu pendeln kennt?

MikeUser
MikeUser

MikeUser

Ebene
0
45 / 100
Punkte

Antworten

Hallo Mike,

welches Ticket letztlich besser ist, kann ich Ihnen nicht sagen. Dies kommt ja auch immer auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Anforderungen an. Hier kann ich Ihnen nur empfehlen, dass Sie neben den Preisen auch die Leistungen der einzelnen Angebote vergleichen und schauen, welches Angebot genau Ihre Anforderungen abdeckt bzw. wo Sie z. B. unnötige Leistungen mitbuchen würden oder Ihnen im Zweifel etwas fehlt. /ti

MikeUser
MikeUser

MikeUser

Ebene
0
45 / 100
Punkte

Hallo DB,

vielen Dank für die Antwort.

Meine Anforderungen sind klar, 22 Tage pro Monat zwischen München und Ingolstadt und zurück für den Mindestpreis und die Zeit mit der Priorität auf den Preis zu pendeln.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wie schon damals geschrieben:

"Nächster Punkt:
Wochenkarten, Monatskarten oder Abo?
Monatskarten sind meist etwas billiger als Wochenkarten.
Abos sind scheinbar deutlich billiger, müssen aber auch dann gezahlt werden, wenn man im Urlaub ganz woanders ist; traf sich bei mir früher ganz gut mit den 2 Frei-Monaten des MVV. Wer das teure Abo auch im Urlaub nutzt, kann sparen; wer vor Ablauf kündigt, zahlt kräftig drauf…"

Nicht jeder Monat hat 22 Arbeitstage...

Bei Abos gibt es auch böse Fallen bei Krankheit! Wer krank, also ARBEITSunfähig, aber REISEfähig ist, muss voll zahlen, ohne sein Abo zu nutzen!

Man kann natürlich auch in Monaten mit möglichst 23 Arbeitstagen eine Monatskarte kaufen, und sonst ggf. Einzelkarten und den Urlaub bündeln, falls möglich.

Das ganze ist aber auch lästig - so dass ich irgendwann vor vielen Jahren auf ein (in meinem Fall reines MVV-)Abo überging. Der Abo-Rabatt von 2 Monaten ist in etwa der Zeitanteil, an dem man das Abo im Urlaub, auf Diestreisen, bei Krankheit (unter 21Tagen am Stück) , usw. sowieso nicht nutzt. Allerdings war mir damals die Falle mit der Krankheit aber Reisefähigkeit nicht bekannt, sonst hätte ich kein Abo abgeschlossen! Auch die Kündigung bei Jobwechsel usw. ist sehr problematisch...

Werden denn sonst noch viele Reisen (mit privat preislich akzeptablen aber ärgerlich unflexiblen Sparpreisen) mit der Bahn unternommen? Dann würde ich angesichts der happigen Preise zu einer Bahncard100 tendieren...