Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fasche Zeitangaben der Bahnapp, daher zu späte Ankunft am Gleis und Zug verpasst

Am 13.01.18 wurde die Fahrt von Aschaffenburg nach Frankfurt (Re4636) um 23:52 mit einer Verspätung von 11 Minuten angegeben, d.h. um 00:13 Uhr sollte der Zug abfahren. Als ich um 23:52 ankam, fuhr der Zug genau vor meiner Nase ab. Der nächste Zug käme um 04:28 Uhr, weshalb ich mich notgedrungen für ein Taxi entscheiden musste. Durch die falschen Angaben der Bahn App und vor Ort sollte die Rückerstattung genehmigt werden. Geben Sie mir Recht?

wizzle
wizzle

wizzle

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo wizzle,

aufgrund von Bauarbeiten sollte der Zug mit einer Verspätung von 14 Minuten abfahren. Diese Verspätung musste aber nicht in Kauf genommen werden und somit konnte der Zug mit nur 2 Minuten Verspätung abfahren. Grundsätzlich können Verspätungen wieder aufgeholt werden und sind daher nicht - wie der eigentliche Fahrplan - bindend. Sie dürfen sich darauf demzufolge nicht verlassen. Daher werden Ihnen auch keine Taxikosten erstattet. Im übrigen bleibt mir noch zu sagen dass wenn Sie um 23:52 Uhr auf dem Bahnsteig angekommen wären der Zug nicht vor der Nase abgefahren sein kann, da er erst um 23:53 Uhr kam und um 23:54 Uhr weiter fuhr.

Beste Grüße,
Tino!

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wozu gibt es dann eine Bahnapp mit Zeitangaben, wenn diese nicht stimmen? Woher soll der Kunde wissen, dass die angebenen Abfahrtszeiten nicht stimmen? Wenn kurz vor Abfahrt des Zuges in der App steht, der Zug fährt 14 Minuten später ab, warum sollte der Kunde dann pünktlich am kalten Bahnsteig warten? @wizzle ich würde trotzdem den Fahrgastrechte-Antrag ausfüllen und in einen extra Schreiben den Vorfall genauso schildern, sollte der Antrag abgeleht werden, gibt es noch die Schlichtungsstelle. Sie können ja nichts dafür, wenn die App Müll ist und die Verspätungsangaben scheinbar "ausgewürfelt" werden. ;)

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo wizzle,
hallo Bahnfrosch,

die Verspätungsangaben sind nur Prognosen, welche sich jederzeit ändern können. Auf diese gibt es also keine Gewähr. In so einem Fall greifen nicht die Fahgrastrechte, da die Verspätungsangaben nicht bindend sind, so wie es Tino Groß auch schon erläutert hat. Tut mir leid, aber in Ihrem Fall werden keine weiteren Kosten durch das Servicecenter Fahrgastrechte erstattet. /ni

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn sich aber Prognosen innerhalb von Minuten von 14 auf 2 reduzieren, kann etwas nicht mit ihren Prognosen stimmen.

Was ist eigentlich, wenn mir eine Verspätung von 120 Minuten angezeigt wird? Muss ich dann auch 2 Stunden auf einen kalten Bahnsteig warten, da ja die Anzeige nur eine Prognose ist? Ausserdem sind die alternativen Fahrmöglichkeiten, die einen in ihrer App angeboten werden somit hinfällig, da sie alle auf diese Prognosen beruhen, also warum werden diese dann kommuniziert?

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Wenn ein Zug mit 120 Minuten angezeigt wird, müssen Sie nicht 2 Stunden am Bahnhof warten, Sie dürfen dann auch auf einen anderen Zug ausweichen. Denn ab einer zu erwartenden Verspätung von 20 Minuten am Zielbahnhof greifen die Fahrgastrechte. In dem Fall sind die angegebenen Alternativen also nicht hinfällig. /ni

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ni also soll ich in dem Fall der Prognose vertrauen? Was ist, wenn die Verspätung in der Prognose 20 Minuten Verspätung angezeigt wird, ich einen anderen Zug nehme und der andere Zug dann doch pünktlich kommt. Kommt dann auch ein weisser Spruch, die Zeiten sind nur Prognosen, sie sitzen im falschen Zug, nun zahlen sie mal schön?!
Nichts anderes hat der Threadersteller auch gemacht. Der Prognose vertraut.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

So ein Spruch wird nicht kommen. Denn es heißt ja "bei zu erwartender Verspätung". Die Kollegen und das Servicecenter Fahrgastrechte können die Prognose auch später noch nachvollziehen. Heißt es am Bahnhof also, dass der Zug mindestens 20 Minuten Verspätung hat, dürfen Sie auf einen anderen Zug ausweichen und die Zugbindung wird automatisch aufgehoben. Die Fahrgastrechte greifen aber nicht, wenn man selbst zu spät am Bahnhof ist und dann mit einem Taxi die Strecke zurücklegt. Die genauen Regelungen der Fahrgastrechte habe ich Ihnen ja schon verlinkt und auf diese können Sie sich auch berufen. /ni

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Bahnfrosch,

laut der Beitragserstellerin war Sie um 23:52 Uhr auf dem Bahnsteig. Der Zug fuhr aber erst um 23:53 Uhr ein und um 23:54 Uhr ab. Wie konnte sie ihn da verpassen?