Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum ist DB sowas von nicht kulant gegenüber Kunden?

Es ist ein Unding, dass die Bahn den Kunden eine Übertragung eines Tickets auf andere Personen verwehrt. Ich habe meinen Freund online ein Ticket gebucht, wusste aber nicht, dass dort nun mein Name draufstehen würde und es leider nun somit für mich ist. Zudem kann man bei DB auch nur stornieren gegen eine unverschämt hohe Gebühr von 19 Euro. Das Ticket hat 19,90 Euro gekostet. Also würden mir 90Cent erstattet werden. Das ist doch ein schlechter Witz. Was kundenunfreundlicheres als DB gibt es nicht. Da vergeht auch die Lust, diesen gierigen Konzern zu unterstützen!

koshka
koshka

koshka

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Leider bleibt es einem als Kunde nicht immer erspart, sich vor einer Buchung mit den Konditionen und Geschäftsbedingungen eines Unternehmens zu beschäftigen.
Falls Sie das Ticket mit der App gebucht haben: auf diesem Weg ist eine Buchung für Dritte nicht möglich, Buchung für Dritte geht nur auf http://www.bahn.de. (Ich finde das auch nicht logisch - ist aber halt so.)
Dass man bei der Bahn nur gegen eine Gebühr von 19 Euro stornieren kann, stimmt so nicht. Flextickets sind bis vor dem 1. Geltungstag kostenfrei stornierbar. Bei der Buchung von Sparpreistickets werden Sie vor der Buchung auf die Stornierungsgebühr hingewiesen.
Falls Ihnen der Fehler gerade erst passiert ist, können Sie versuchen, umgehend beim Online Service anzurufen. Die kennen das Fehlbuchungs-Problem stornieren häufig noch auf Kulanz.

0180 6 10 11 11 - Fragen zur Buchung eines Online-Tickets

20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf

Bahnfrosch
Bahnfrosch

Bahnfrosch

Ebene
2
1016 / 2000
Punkte

Hinzuzufügen ist, das Sparpreise Aktion, welche 19,90 Euro kosten, von der Stornierung ganz ausgeschlossen sind, was aber auch auf dem Ticket und beim Kauf in der Bestellübersicht steht.