Diese Frage wartet auf Beantwortung

Was soll ich in einem Fall machen, wenn ich ein Ticket wegen abstürzender App nicht vorweisen kann?

Der DB Navigator 17.12.06 (Iphone 5, IOS 9.34) stürzt offline ab. So ist er nicht zu verwenden. Die Schaffnerin gestern hatte zum Glück Verständnis, dass ich mein Ticket nicht vorzeigen konnte. Was soll ich in solch einem Fall machen, wenn ich ein Ticket wegen abstürzender App nicht vorweisen kann?

aaa123
aaa123

aaa123

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Antworten

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ticket als onlineTicket buchen und ausdrucken. Wenn die App mitspielt, bringt meine Tickets zum Aktualisieren runterziehen, dann erscheint es auch als Handy-Ticket.

Hallo aaa123,

das es derzeit dieses Problem bei einigen iPhones gibt, wurde schon hier und hier in der Community mitgeteilt und wir haben es an den Fachbereich weitergegeben. Sobald wir dazu eine Rückmeldung erhalten, werden wir es unter diesen Threads mitteilen. Am besten verfahren Sie erst einmal so, wie es Ihnen Leo empfohlen hat. /ni

aaa123
aaa123

aaa123

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Danke für die Antworten!
Leos Weg hätte ich gerne beschritten, wenn ich nicht von unterwegs ohne Fahrkartenautomat in der Nähe dieses Ticket hätte buchen müssen.
Der erste "link" der Bahn-Antwort sagt, dass es explizit auf meinem Iphone5 keine Probleme gibt. Der zweite "thread" hat nichts mit meinem Problem zu tun, sondern mit Budapest-Buchungen...

Sorry, hatte da den falschen Link erwischt und ihn nun korrigiert. Der Fachbereich prüft derzeit, warum es bei einigen Usern zum Absturz kommt und bei anderen nicht.

Ich haben Ihnen den Hinweis auch nur für zukünftige Buchungen gegeben, da noch nicht klar ist, woran es liegt und wann das Problem behoben sein wird. Deshalb bitte das Ticket als PDF abspeichern, damit Sie es aufrufen können, auch wenn keine Internetverbindung zur Verfügung steht. /ni

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Leos Weg hätte ich gerne beschritten, wenn ich nicht von unterwegs ohne Fahrkartenautomat in der Nähe dieses Ticket hätte buchen müssen."

Das geht auch vom Handy direkt über:

http://bahn.hafas.de

Fast immer reicht dann das Vorzeigen des Aztec-Codes im PDF-Dokument auf dem Handy-Display, mit Ausnahme mancher City-Tickets.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Eventuell reicht ja auch einfach ein Screenshot des Aztec-Codes. Den kann man direkt nach dem Kauf schnell aus der Navigator-App heraus anlegen, und falls bei der Kontrolle die App ausfällt, kann man den Code so immer noch vorzeigen und der sollte so auch gescannt werden können (der Screenshot hat ja auch gleich die richtige Größe).

Grundsätzlich kann man sich die in der App gekauften Tickets auch automatisch per Mail als PDF zuschicken lassen, so dass man über die Mail App auch an das PDF mit dem Code rankommt. Aber auch hier muss man im Voraus die Mail schon abholen, da die DB-App ja nur abstürzt, wenn es keine Internet-Verbindung gibt, und man zu dem Zeitpunkt dann auch keine Mails mehr holen kann.

aaa123
aaa123

aaa123

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Vielen Dank an alle!
Meine Frage ging eigentlich in die Richtung, da ich natürlich nicht vorher wusste,
dass die App ausfällt: Wie sind dann meine Rechte?
Aus den Antworten lese ich, dass ich für das Funktionieren oder den Workaround
wahrscheinlich selbst verantwortlich bin.
Danke nochmal, waren ja Alternativen dabei, die ich ab jetzt zusätzlich zum
"In meine Tickets übernehmen" durchführen werde.
Gruß

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Grundsätzlich wälzen Bahn und auch sonstige Verkehrsbetriebe bei Handy-Tickets zwar die Verantwortung auf den Kunden ab, allerdings dürfte das ausschliesslich bzgl. Akku und generelle Funktionstüchtigkeit des Handys Bestand haben (d.h. wenn ich mein Handy ins Klo fallen lasse und es dann nicht mehr funktioniert, oder ich vergesse den Akku zu laden, dann bin ich selbst schuld) Aber wenn die App selbst einen Bug hat, der verhindert, dass das Ticket vorgezeigt werden kann, dann kann das eigentlich nicht mehr im Verantwortungsbereich des Kunden liegen. Hier muss eigentlich die Bahn bzw. der jeweilige Verkehrsbetrieb selbst haften und alle Kosten übernehmen (falls es zu einem „Schwarzfahrer-Ticket" oder Nachzahlungen kommt, weil der Schaffner im Zug natürlich nicht die Ursache ermitteln kann). Leider wird im Einzelfall der Nachweis eines Bugs eher schwer sein. In diesen speziellen Fall, wo viele Leute Betriffen sind, dürfte das wohl noch möglich sein, aber leider ist das ja nicht immer so.