Frage beantwortet

Wie kann ich verhindern, dass ich stets Bahncard+Ausweis vorzeigen muss?

Ich fahre häufig mit der Bahn und nutze seit vielen Jahren eine Bahncard 25 (Abo). Neuerdings gibt es auf der Strecke die ich regelmäßig nutze eine Zugbegleiterin die sich grundsätzlich bei jeder Fahrkartenkontrolle Bahncard + Ausweis zeigen lässt. Dafür habe ich keinVerständnis, denn inzwischen kennt Sie mich und weiß dass ich die Person bin deren Name auf der Bahncard steht. Sie kann erkennen dass ich ein Mann und auf der Bahncard ein männlicher Vornahme steht und anhand der Informationen auf der Bahncard überprüfen ob das dort verschlüsselt abgelegte Alter in etwa mit meinem Alter übereinstimmt, also gibt es keinerlei Hinweis auf eine missbräuchliche Verwendung. Mein Personalausweis wird durch das regelmäßige Vorzeigen unnötig beansprucht und wird vermutlich nicht 10 Jahre halten wenn es so weiter geht. Die Begründung lautet, dass das Ticket nur zusammen mit Bahncard und Ausweis gültig ist und Sie deshalb überprüfen müsse ob ich beides dabei habe.
Warum kann ich als Abonnent keine Bahncard mit Lichtbildausweis bekommen und welche Möglichkeit habe ich die ständige Doppelkontrolle von Bahncard+Ausweis zu unterbinden?

SteffenXXX
SteffenXXX

SteffenXXX

Ebene
0
23 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Steffen XXX,

ich kann den Unmut gut verstehen. Gerade als Vielfahrer. Die Abschaffung des Lichtbildes auf der BahnCard hat mit dem Prozess einer schnelleren Produktion zu tun. Daher gilt seither die Regelung, dass BahnCard 25 Uhr 50 nur noch mit einem Lichtbildausweis gültig ist.

Sprechen Sie die Kollegin doch einfach mal an. Vielleicht ist Ihr dies noch gar nicht aufgefallen. Wir können jedoch die korrekte Durchführung der Fahrkartenprüfung unter keinen Umständen verbieten. Vielleicht ist es auch für die Kollegin ein zusätzlicher Aufwand erst nach dem „Bekanntheitsgrad“ zu schauen und dann zu entscheiden ob ein Ausweis erforderlich ist oder nicht.

Gruß, Tino!

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (10)

Ja (1)

9%

9% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Steffen XXX,

ich kann den Unmut gut verstehen. Gerade als Vielfahrer. Die Abschaffung des Lichtbildes auf der BahnCard hat mit dem Prozess einer schnelleren Produktion zu tun. Daher gilt seither die Regelung, dass BahnCard 25 Uhr 50 nur noch mit einem Lichtbildausweis gültig ist.

Sprechen Sie die Kollegin doch einfach mal an. Vielleicht ist Ihr dies noch gar nicht aufgefallen. Wir können jedoch die korrekte Durchführung der Fahrkartenprüfung unter keinen Umständen verbieten. Vielleicht ist es auch für die Kollegin ein zusätzlicher Aufwand erst nach dem „Bekanntheitsgrad“ zu schauen und dann zu entscheiden ob ein Ausweis erforderlich ist oder nicht.

Gruß, Tino!

Hallo SteffenXXX,

Tino Groß hat Ihnen bereits korrekt geantwortet. In den Konditionen zur jeweiligen BahnCard finden Sie den Hinweis zur Mitführung des amtlichen Lichtbildausweises zur Kontrolle im Zug. /ka 

SteffenXXX
SteffenXXX

SteffenXXX

Ebene
0
23 / 100
Punkte

Hallo Tino,
danke für die Antwort. Ich bin mir der Rechtslage vollkommen bewusst. Es ist auf jeden Fall richtig, vernünftig miteinander zu reden und das werde ich auch nochmal versuchen. Als Abonnent der Bahncard, der gern bereit wäre ein Lichtbild zu liefern, finde ich das Argument der schnelleren Produktion nicht sonderlich überzeugend. Ein Lichtbild muss nicht jährlich erneuert werden, einen solchen optionalen Service würde ich sehr begrüßen, Stichwort Kundenfreundlichkeit.
Darüber hinaus finde ich es sehr befremdlich dass selbst die Polizei meinen Ausweis nur dann kontrollieren darf wenn es einen Anlass dafür gibt, d.h. einen Hinweis auf eine mögliche Ordnungswidrigkeit oder Straftat. Dass eine Zugbegleiterin mehr Rechte hat als die Polizei und sich grundsätzlich bei jeder Fahrkartenkontrolle und ohne jeglichen Hinweis auf eine Ordnungswidrigkeit meinen Ausweis zeigen lässt, mag mit geltendem Recht im Einklang stehen (Hausrecht), fühlt sich für mich aber falsch an, bei allem berechtigten Interesse der Bahn Betrug zu verhindern.
Der Versuch jeden Betrüger zu erwischen kann am Ende dazu führen dass man viele ehrliche Kunden verprellt, zumal die Bahn z.B. in Fragen der Pünktlichkeit viel Verständnis erwartet.

Mit der Hoffnung auf ein verständnisvolleres Miteinander.
Steffen XXX

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

auch hierfür wird ein Lichtbildausweis als Identifikation benötigt.

Hallo Tino,
warum wird denn nicht der elektronische Personalausweis verwendet?
Dieser bräuchte nicht aus der Verwahrung genommen werden, da er ja über RIFD ausgelesen werden kann (mit Lichtbild)! Wenn dieses zur Anwendung kommen könnte, wäre doch allen geholfen.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich bin weder Polizist noch Mitarbeiter einer Behörde. Aber welche Daten werden durch RIFD freigegeben? Sicher nur personenbezogene Daten aber kein Lichtbild. Es geht hier nicht nur um den Abgleich von Daten sondern auch um die Erfassung der Person mit dem Lichtbild auf dem Ausweis. Und dies ist sicher nicht ohne entsprechende Kontrollgeräte möglich.

Gruß, Tino!

Hallo Tino,
ich musste feststellen, dass es zum Thema Bild auslesen beim Personalausweis doch sehr unterschiedliche Kenntnisstände gibt! Habe deshalb an das BMI eine Mail geschrieben und warte jetzt auf die Antwort. Sobald ich die Antwort erhalten habe, melde ich mich nochmals. Mein Kenntnisstand war, dass die DB das Bild auslesen kann, vielleicht ein Irrtum?
Gruß Mutalla2b

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Frage ist ob Sie es denn auslesen darf.

AndiN
AndiN

AndiN

Ebene
1
599 / 750
Punkte

Mutalla2b, die Deutsche Bahn als Privatunternehmen wird mit Sicherheit keinen Zugriff zum Auslesen des nPA erhalten, da dies laut Gesetz nur für für Behörden, z.b. im Rahmen von Grenzkontrollen, zugelassen ist. Oder meinen sie die eID-Funktion des neuen Personalausweis? Die wäre technisch mit den Handgeräten nicht machbar, da Sie dafür erstens eine Online-Verbindung sowie die Installation der AusweisApp2 benötigen (in der Bahn trotz neuem tollen WLAN schon mal versucht? - hahaha), zweitens der Kunde auf einem separaten Lesegerät den PA auflegen und die PIN eingeben muss (muss so funktionieren, dass der PA vom Inhaber nicht aus der Hand gegeben wird und die PIN-Eingabe geschützt ist - gesetzliche Vorgabe, sonst kriegen Sie keine Zertifizierung für das Lesegerät) . Drittens hat die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung die eID-Funktion nicht freischalten bzw. explizit sperren lassen, so dass Sie eine Millioneninvestition für eine an einer Hand abzählbare Anzahl von Fahrgästen tätigen müssten, das ist nicht wirtschaftlich.

Hallo Tino, hallo AndiN,
Antwort zu Tinos Hinweis:
Ich bin der Meinung, die Bahn sollte dazu die Befugnis erhalten. Zu berücksichtigen ist dabei, das die erforderlichen Geräte nebst erforderlicher Infrastruktur von der Bahn zu stellen ist. Natürlich ist das mit hohen Investitutionskosten verbunden, welche ja zum Teil als Förderung vom Bund getragen werden könnte. Zurück zur Ausgangsfrage: Wer nicht möchte, das bei Kontrollen die eID vom neuen Personalausweis zur Anwendung kommt, der darf auch keinen Unmut äußern, das er immer seine Fahrkarte-, evtl. BahnCard (wenn vorhanden) und Personalausweis vorzeigen muss. Wer das eine will (Bequemlichkeit), muss das andere eben akzeptieren.

Antwort zur Meinung von AndiN:
Eine Millioneninvestitution ist das sicherlich und es wäre auch wirtschaftlich, wenn die Geräte zum Auslesen technisch so ausgestattet wären, dass nur das gespeicherte Lichtbild mit Vor- und Zunamen anzeigen dürfen sowie den gespeicherten Fingerabdruck mittel Touch-ID (bei Applegeräten schon lange im Einsatz) zur Audentifizierung eingesetzt werden. Es muss absolut sichergestellt sein, dass das Lesegerät keine dieser Daten speichern darf!!! Verifizierung und Autenifizierung wäre sicherlich mit einer sehr guten Infrastrucktur möglich. Somit hätte der neue Personalausweis mit seiner eID endlich eine sinnvolle Funktion und wäre dann auch mit evtl. Erweiterungen eine sehr gute Investition. Ein Nachtel sollte hierbei nicht verschwiegen werden: Diese Anwendung könnte evtl. Arbeitsplätze erheblich reduzieren!
Gruß Mutalla2b

MarkoB
MarkoB

MarkoB

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Ich war auf meiner heutigen Bahnfahrt in der gleichen Situation wie Steffen. Nach Jahren der wöchentlichen Bahnfahrten mit der BahnCard 50 wurde ich unfreundlich aufgefordert zusätzlich den Ausweis vorzuzeigen. Auf meinen Einwand hin, weshalb das nun zum ersten mal geschieht, wurde ich darauf hingewiesen, dass der Hinweis „klar und deutlich“ auf der BahnCard zu erkennen sei. Wie bereits in den Beiträgen in diesem Forum dargestellt, mag das formell richtig sein. Aus Kundensicht stellt das eher eine Schikane dar, zumal in den Nutzungshinweisen meines Online-Tickets der erste Hinweis „klar und deutlich“ beschreibt, dass meine Fahrkarte nur zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis ODER meiner BahnCard gültig ist. Absolut verwirrend und wieder mal Zeugnis für die Unfähigkeit der Bahn, Kundenfrust zu vermeiden.

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Guten Abend MarkoB,

im ersten Absatz sprechen Sie von der BahnCard im zweiten zitieren Sie die Bedingungen des Online-Tickets. Sie bringen hier demnach zwei grundlegende Dinge durcheinander.

Zur Identifizierung eines Online-Ticket kann der Kunde einen amtlichen Lichtbildausweis oder die BahnCard nutzen. Wählt er das Medium BahnCard oder ist die Fahrkarte durch selbige rabattiert muss er neben dieser auch einen Lichtbildausweis vorzeigen können. Sprich mitunter müssen Sie 3 Dinge mit sich führen.

Gruß, Tino!

DerAlex
DerAlex

DerAlex

Ebene
0
45 / 100
Punkte

Hallo zusammen,

anscheinend ist das Thema bei der DB aufgrund von "zu vielen Mißbräuchen" (Zitat Zugbegleiter) in letzter Zeit fossiert worden. Als Pendler (seit 2,5 Jahren immer gleiche Strecke) geschah mir heute morgen das gleiche. Der bekannte Zugbegleiter wollte nach dem Fiasko (DB Navigator App - Serververbindugn) in den letzten Wochen, auch einen "amtlichen Lichtbildausweis" (von einer Behörde ausgestellt) im Zusammenhang damit er seiner Arbeitgeberflichterfüllung (DB) nachkommt. Das nachreichen beim nächsten mal wurde mir gegenüber verneint jedoch akzeptiert, was sollte er sonst machen.

Meine Fragen an die DB hier in diesem Forum ist ...

  • reicht eine Kopie des amtlichen Lichtbildausweises z.B. Reisepass aus um meine augenscheinliche Identität festzustellen ?
  • reicht ein Dienstausweis der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (unterstellt dem Bundesinnenministerium) im Orginal aus ?

Vielen Dank für eine Antwort.

Meine Frage

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Guten Morgen DerAlex,

Kopien sind nicht erlaubt, da nicht auszuschließen ist dass das Original anderweitig im Umlauf ist. Ebenso ist ein Dienstausweis (egal von welchem Unternehmen) kein amtliches Lichtbilddokument.

Gruß, Tino!

SteffenXXX
SteffenXXX

SteffenXXX

Ebene
0
23 / 100
Punkte

Guten Abend Alex und Tino,
danke für den Hinweis Alex, denn ich bin ebenfalls Mitarbeiter einer Bundesbehörde!

Der Antwort von Tino muss ich widersprechen. Selbstverständlich ist der Dienstausweis einer Bundesbehörde, wenn er wie mein Dienstausweis ein Foto hat, ein amtlicher Lichtbildausweis.So haben zum Beispiel auch Polizisten vergleichbare amtliche Dienstausweise. Wenn diese von der DB nicht anerkannt würden, stelle ich mir das sehr interessant vor.

Wenn man diesen Faden weiterspinnt stellt sich die Frage, wie weist denn der Zugbegleiter bei der Fahrkartenkontrolle nach, dass er kein Betrüger ist?
Eine Uniform kann man sich im Kostümverleih besorgen, der Dienstausweis der Bahn ist nach eigener Aussage kein amtliches Dokument, also nur die Kombination von Dienstausweis mit Personalausweis? Das ist nicht die Art und Weise wie wir miteinander umgehen sollten, aber so wie man in den Wald hinein ruft....
Steffen XXX