Diese Frage wartet auf Beantwortung

Bahncard wird nicht übersandt

Der Bahncardservice weigert sich nach mehreren vergeblichen Anrufen und EMail (zuletzt von gestern) mir eine im Oktober erstandene Bahncard physisch zu übersenden. Solange die elektronische akzeptiert wird, ist das kein Problem. Leider ist das nicht immer der Fall - z.B. letzte Woche im Main-Franken-Express. Was soll ich tun? EMail und Anrufe bislang so erfolglos, dass ich auf dem Wege kein weiteren Anläufe unternehmen möchte...

Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mit welcher Begründung "weigert" sich der Bahncardservice?

Hallo WernerFriedrichs,

die Community ist ein Forum zur Hilfestellung von Reisenden für Reisende. Hier hat niemand Zugang zu Ihren Daten beim BahnCard-Service. Bitte setzen Sie sich am Montag telefonisch mit den Kollegen vom BahnCard-Service: 0180 6 34 00 35 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) in Verbindung. Diese haben Zugriff auf Ihre Daten. /ka

Es wird keine Begründung für die Nichtübersendung gegeben. Es wird schlicht behauptet, die Karte wäre schon übersandt worden. Die Karte ist aber nie angekommen. Leider kann man da ja viel behaupten. Auf meinen Einwand hin, dass mir das als jahrelanger Comfortkunde (eigentlich müsste die Bahn die Daten ja auch einsehen können) noch nie passiert sei, folgt schweigen. Servicegebahren ähnlich wie bei O2 oder ähnlichen Unternehmen. DAs ist wirklich bedauerlich - insbesondere weil es zwischenzeitlich immer wieder Gezanke mit dem Zugpersonal gibt - wobei die überwiegende Mehrzahl die elektronische Karte akzeptiert. Ich bin eigentlich wirklich zufrieden mit der Bahn über diesen Vorfall ärgere ich allerdings schon. Verstehen tue ich es auch nicht. Gekauft habe ich die Karte schon im Oktober letzten Jahres (damals diese Aktion). Neulich begründete eine Zugbegleiterin ihre Nichtakzeptanz der elektronischen Bahncard damit, dass letztere leicht gefälscht werden könnten. Den Emailaustausch mit dem Bahnservice habe ich per heute aufgegeben - hat mich Nerven und Zeit gekostet. Festzustellen ist ein ganz offen vorgetragener Unwille, hier den Leistungen nachzukommen. Ich werde natürlich das Abo kündigen. Und mir nochmal genau die Busangebote für meine wöchentlichen Fernreisen ansehen. Preislich scheint das inzwischen attraktiv. Mein Kollege ist auch umgestiegen - ich weiß es noch nicht... eigentlich fahre ich ja gerne Bahn.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da die BahnCards mit der Briefpost verschickt werden, kann es ja durchaus sein, dass der Brief ohne Verschulden der Bahn nicht bei Ihnen angekommen ist.

Wenn der Ärger Sie so stresst - warum bestellen Sie sich keine Ersatzkarte? Kostet 15 Euro.

weil ich es einfach nicht einsehe, 15 euro auf den tisch zu legen - für eine nichterbrachte leistung. ich vermute, dass die bahn sukzessive dazu übergeht, keine bahncards mehr auszustellen. es wäre allerdings kundenfreundlicher, das zu kommunizieren. wenn alle wissen, dass es keine bahncards mehr gibt, kann man sich drauf einstellen ...

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"ich vermute, dass die bahn sukzessive dazu übergeht, keine bahncards mehr auszustellen."

Also mir haben sie im vergangenen Jahr brav zwei Plastikkarten für zwei verschiedene BCs zugeschickt.
Darüber hinaus hatte ich auch noch nie Stress, wenn ich die digitale BC vorgezeigt hab.

Wie erwähnt: der Versand erfolgt per Briefpost - und ich könnte Ihnen mehrere wenig erheiternde Vorfälle zur Zuverlässigkeit dieses Unternehmens schildern.
Ich kann auch verstehen, dass die DB - wenn sie der festen Überzeugung ist, die Karte verschickt zu haben - keine Ersatzkarten ausstellt. Denn tatsächlich könnte ein Kunde die Karte ja auch ohne Verschulden der DB verschlampen und dann behaupten, die Karte nie erhalten zu haben.
Wann haben Sie denn den Nicht-Erhalt der Plastikkarte zuerst reklamiert?