Frage beantwortet

Fahren Therapiebegleithunde mit entsprechendem Zertifikat kostenfrei mit?

Therapiebegleithunde sind ja sog. Blindenhunden und Polizeihunden gleichgestellt.
( siehe: https://community.bahn.de/questions/929207-mussen-hunde-z...)
Fahren Therapiebegleithunde mit entsprechendem Zertifikat denn auch kostenfrei mit, auch wenn der Fahrgast keinen Schwerbehindertenausweis besitzt? Oder bezieht sich der Vergleich nur auf die Maulkorbpflicht?

martinocgn
martinocgn

martinocgn

Ebene
0
2 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo martinocgn,

bahnsinnig hat Ihnen hier die richtige Antwort gegeben.
Die kostenfreie Mitnahme eines Therapiehundes ohne Schwerbehindertenausweis ist nicht möglich. Ihr Verweis bezog sich auf die Maulkorbpflicht.
Selbst die Mitnahme von Blindenführhunden ist kostenfrei nur möglich, wenn der Reisende im Besitz eines deutschen Schwerbehindertenausweises ist, in dem der Vermerk „Blind” oder „BL” auf der Rückseite eingetragen ist oder es ist die Notwendigkeit ständiger Begleitung im Auswies nachgewiesen” bzw. ist das Merkzeichen „B” hinterlegt.
/ka

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Befòrderungsbedingungen der DB verweisen auf SGB IX. Und da sind nur Hunde von Schwerbehinderten genannt.
D.h die kostenlose Mitnahme von Therapiehunden, die zu nicht-schwerbehinderten Reisenden gehören, wäre Kulanz. Ein Anspruch besteht nicht.

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Passus 7.3 in den Beförderungsbedingungen lautet:
"Darüber hinaus können Hunde, die in Behältnissen wie Handgepäck nicht untergebracht sind oder nicht untergebracht werden können, unter der Voraussetzung mitgenommen werden, dass sie angeleint und mit einem für sie geeigneten Maulkorb versehen sind. Diese Hunde werden zum halben Flex- oder Sparpreis (Nr. 3.3) befördert. Ein BahnCard-Rabatt ist ausgeschlossen. [...] In Wagen mit Verpflegungseinrichtungen dürfen Tiere, mit Ausnahme von Blindenführ- und Begleithunden im Sinne von § 145 Abs. 2 Nr. 2 SGB IX, nicht mitgenommen werden. Des Weiteren sind Blindenführ- und Begleithunde im Sinne von § 145 Abs. 2 Nr. 2 SGB IX vom Maulkorbzwang ausgenommen."
https://www.bahn.de/p/view/home/agb/agb_befoerderungsbedi...

D.h., ich kann in den Beförderungsbedingungen selbst nicht mal den Anspruch auf kostenlose Mitnahme eines Blindenhundes erkennen...

Der bisherige § 145 Absatz 2 des SGB IX, der diese Frage regelt, ist komplex:
http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbix/145.html

Ich fühle mich nicht ausreichend befähigt, um ihn korrekt auszulegen.

Meine Empfehlung:
Sofern Sie einen Schwerbehindertenausweis haben, fragen Sie doch mal bei der "Mobilitätsservice-Zentrale für die Planung barrierefreier Reisen" der DB nach:
Tel.: 0180 6 51 25 12
20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf
Täglich von 6:00 bis 22:00 Uhr

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo martinocgn,

bahnsinnig hat Ihnen hier die richtige Antwort gegeben.
Die kostenfreie Mitnahme eines Therapiehundes ohne Schwerbehindertenausweis ist nicht möglich. Ihr Verweis bezog sich auf die Maulkorbpflicht.
Selbst die Mitnahme von Blindenführhunden ist kostenfrei nur möglich, wenn der Reisende im Besitz eines deutschen Schwerbehindertenausweises ist, in dem der Vermerk „Blind” oder „BL” auf der Rückseite eingetragen ist oder es ist die Notwendigkeit ständiger Begleitung im Auswies nachgewiesen” bzw. ist das Merkzeichen „B” hinterlegt.
/ka