Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wie steht die Planung zu Direktverbindungen nach London, oder behelfsweise zu attraktiveren Umsteigeverbindungen?

Gibt es Neuigkeiten zur Planung einer ICE-Direktverbindung nach London, die von Hartmut Mehdorn für 2012 angekündigt wurde? Gibt es zumindest, bis es soweit sein wird, Überlegungen, die bestehenden Umsteigeverbindungen attraktiver zu gestalten? Derzeit beträgt die Umsteigezeit in Brüssel über anderthalb Stunden, und das Fahrkartenkontingent ist sehr klein.

Vom Flughafen Köln-Bonn fliegen 4-5 Flugzeuge am Tag nach London mit ca. 200 Plätzen, die regelmäßig voll besetzt sind. Von Düsseldorf dürften es nochmal so viele Flüge sein. Die Nachfrage ist also da, und die Reisezeit mit dem Flugzeug inklusive der Fahrt zum und vom Flughafen ist vom Rheinland ähnlich wie mit dem Zug.

Slartibartfast
Slartibartfast

Slartibartfast

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Antworten

Slartibartfast
Slartibartfast

Slartibartfast

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Ergänzungen: Die Direktflüge von Köln-Bonn nach London sind tatsächlich 7 pro Tag, und von Düsseldorf sogar 15. Insegesamt macht das bis zu 4400 Passagiere pro Tag allein aus dem Rheinland. Man kann mit dem Flugzeug um 9 Uhr morgens im Zentrum sein und von dort um 18 Uhr zum letzten Rückflug aufbrechen. Fährt man dagegen ICE+Eurostar mit den derzeitigen Umsteigeverbindungen, ist man frühestens um 12 Uhr in London, im Winter sogar erst um 14 Uhr, und man muss spätestens um 15 Uhr zurück. Da gibt es also noch viel Verbesserungspotential, wenn die ICEs nach Brüssel besser mit den Eurostars abgestimmt würden: der erste Eurostar kommt um 8 Uhr in London an, der letzte nach Brüssel fährt um 19:34 Uhr ab, aber sie haben keinen ICE-Anschluss am selben Tag.

Die letzte Verlautbarung der Bahn zu diesem Thema war Mitte 2015: https://community.bahn.de/questions/1037059-fahrt-ice-dir...
https://schienestrasseluft.de/2015/07/23/ice-nach-london-...
Ist die Bahn in diesen zweieinhalb Jahren irgendwie weitergekommen?

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mit dem Auto nach Welkenraedt und ab da mit belgischem IC:

https://community.bahn.de/questions/1159700-anschluss-sic...

Ab München sind mir als Privatreisender Flieger zum City-Airport in London zu teuer, Heathrow und Gatwick sind akzeptabel (Luton und Stansted zu weit außerhalb).

Also es gibt auch Stimmen, die sagen, dass es damit zusammenhängen könnte, dass man in Deutschland keine vorgezogenen Grenzkontrollen haben möchte, wie sie für den Eurostar in Paris und Brüssel existieren. (Laut offizieller Begründung liegen die Verzögerungen an "Sicherheitsfragen und Zulassungsproblemen" [Zitat] https://www1.wdr.de/nachrichten/koeln-ice-london-koeln-zu... )

Slartibartfast
Slartibartfast

Slartibartfast

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Hallo Leo, mit dem Auto nach Welkenraedt und von dort weiter mit einer Eurostar-Fahrkarte ab "Any Belgian station" habe ich einige Male gemacht. Direkt vor dem Bahnhof in Welkenraedt gibt es einen riesigen hell beleuchteten kostenlosen Parkplatz, auf dessen anderer Seite eine Polizeiwache steht. Dann hat man Anschluss zu den ersten zwei Eurostars, die um 8 bzw. 9 Uhr in London ankommen, und vom letzten Eurostar, der um 19:34 von London abfährt. Nachteilig ist jedoch die Fahrtdauer: ich wohne nicht in Aachen, muss also von mir zuhause knapp 100km länger nach Welkenraedt fahren, als nach Köln HBf oder zum Flughafen Köln-Bonn; hinzu kommt, dass der belgische IC an vielen Bahnhöfen hält und mehr Zeit von Welkenraedt nach Brüssel braucht, als der ICE von Köln.

Jonathan19: Als Hartmut Mehdorn 2010 die Direktverbindung für 2012 ankündigte, war es bereits bekannt, dass Personenkontrollen für die Fahrt unter dem Ärmelkanal erfordert werden. Es ist erstaunlich, dass die Lieferung und die Zulassung der Züge 6 Jahre später immer noch nicht erfolgt ist. Noch weniger verständlich ist, dass sich erst jetzt plötzlich die Personenkontrollen als ein Problem darstellen. Eurostar hat eine Direktverbindung nach Amsterdam angekündigt. Wie soll die abgewickelt werden? Und warum werden die Personenkontrollen nicht wie beim Shuttleverkehr unter dem Ärmelkanal ganz abgeschafft?

Jedenfalls würde es reichen, wenn der erste ICE von Köln bereits um 8 Uhr statt erst um 9:35 Uhr in Brüssel ankäme (dann könnte man mit Umsteigen um 10 Uhr in London sein, statt erst um 12 oder 14 Uhr) und der letzte ICE von Brüssel nicht bereits um 18:25 abführe, sondern erst um 20:25 (dann könnte man mit dem Eurostar um 17 Uhr ab London fahren, statt bereits um 15 Uhr). Die neuen ICE-Verbindungen nach Brüssel sind leider zwischen den bestehenden eingefügt worden, so dass der Takt von 4 auf 2 Stunden verringert wurde, statt einen früheren und eine späteren Zug hinzuzufügen, was sinnvoller wäre.

Hallo Slartibartfast, ich habe eine Rückinfo zu Ihrer Frage.
In den nächsten Jahren werden wir aus technischen Gründen keine Direktverkehre nach London anbieten. Die Zulassung der ICE Baureihe 407 in Belgien wird noch einige Jahre in Anspruch nehmen, da die Baureihe 407 zunächst mit der nächsten Generation des europäischen Zugsicherungssystems ETCS ausgerüstet wird. Wenn diese technischen Voraussetzungen einmal gegeben sind und die Zulassung für Belgien vorliegt, werden wir die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens bewerten und entscheiden, ob die DB Direktverkehre nach London anbieten wird. Bis dahin gibt es die bekannten Umsteigeverbindungen mit Umstieg in den Eurostar in Brüssel. Mit Reisezeiten von ca. 5 Stunden zwischen Köln und London werden diese von unseren Kunden sehr gut angenommen. /no

Slartibartfast
Slartibartfast

Slartibartfast

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Hallo /no, danke für die Antwort, insbesondere zur Direktverbindung. Es leuchtet zwar nicht ein, warum die Zulassung der neuen ICE Baureihe 407 in Belgien soviele Jahre benötigt (mehr als 6 Jahre länger als von Hartmut Mehdorn 2010 vorgesehen), wo doch bereits seit Jahren ältere ICE-Baureihen nach Belgien verkehren, aber es ist Grund zur Hoffnung, dass die Pläne nicht ganz vom Tisch sind.

Weniger zufriedenstellend ist, dass kein Verbesserungspotential bei den derzeitigen Umsteigeverbindungen gesehen wird. Von London nach Köln braucht man nur 4:11 Stunden mit 20' Aufenthalt in Brüssel, was in Ordnung wäre, wenn die letzte Verbindung nicht bereits um 15:04 Uhr ab London ginge. Auf der Hinfahrt ist es schlimmer: man braucht über eine Stunde mehr, 5:22 Stunden mit 1h17' Aufenthalt in Brüssel (45' würden inklusive Personenkontrollen reichen), und außerdem kommt man frühestens um 12:05 Uhr (im Sommer) bzw. 14:05 Uhr (im Winter) an.

Mit dem Zug verliert man also den halben Anreisetag und den halben Abreisetag, und es ist unmöglich, won morgens bis abends nach London zu fahren, was dagegen prima mit dem Flugzeug geht (um 9 Uhr in der Stadmitte an, um 18 Uhr von dort ab). Solange sich das nicht ändert, wird der größte Teil des Personenverkehrs leider übers Flugzeug erfolgen.