Diese Frage wartet auf Beantwortung

Schienenersatzverkehr

Es ist seit vielen Stunden bekannt, dass keine Züge fahren. Wieso wird so unzureichend SEV eingerichtet? In Studentenstädten wie beispielsweise Wuppertal sitzen hunderte von Studenten fest. Oder denken Sie an die Pendler, welche sich nun womöglich alle ein Taxi nehmen müssen und die Kosten womöglich bei der Bahn geltend machen. Alles sehr wenig durchdacht. Schade.

PetrainW
PetrainW

PetrainW

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, zweifelsohne die aktuelle Situation ist für alle, die irgendwo feststecken, sehr lästig!

Es lässt sich auch gut hinterfragen, ob die stark zentralisierten Strukturen der DB bei solchen Großschadensereignissen zu schnell überlastet sind.

Bezüglich Ihrer Hoffnung nach mehr SEV bitte ich Sie aber zu bedenken:
Wo sollen die vielen Busse und vor allem Busfahrer so schnell herkommen?
(ganz abgesehen davon, dass in einigen Regionen auch das Durchkommen der Busse fraglich zu sein scheint)

Die DB hat nach meiner Kenntnisse Rahmenverträge mit lokalen Busunternehmen für sogenannte Notverkehre. Aber kurzfristig kommen da so geringe Kapazitäten, dass es niemals möglich ist, den Zugverkehr 1:1 zu ersetzen.

... wenn wir wollten, dass die DB und andere Bahnunternehmen in jedem Fall eine große Flotte an Ersatzbussen losschicken könnten, müssten wir diese Bereitschaftsdienste der Busse und Busfahrer auch bezahlen... da kommen wir Fahrgäste alle schnell an die Grenzen unserer finanziellen Bereitschaft, oder?

Bei solchen Großschadensereignissen hat man zwei reale Optionen:
warten oder private zwischenmenschliche Lösungen (Mitfahrgelegenheit; Sofa von Bekannten)