Diese Frage wartet auf Beantwortung

Restwertguthaben Geschenkekarte fehlt

Guten Tag.
Ich habe soeben über meinen Account bei behn.de ein Online Ticket bestellt, Gesamtpreis 32,90 Euro.
Eingesetzt habe ich einen Gutschein der aktuellen Aktion mit Ferrero (10 Euro) und eine Geschenkekarte (Wert 29 Euro) eingesetzt um zu bezahlen.
von den 32,90 Euro sollten die 10 Euro der Aktion abgezogen werden, so dass ein Restbetrag von 22,90 Euro übrig blieb. Der Restbetrag sollte mit der Geschenkekarte bezahlt werden, so dass ein Überschuss von 6,10 Euro übrig bleiben müsste.
Dieser Überbetrag wurde mir bei der Buchung nicht angezeigt, lediglich dass ich 0,00 Euro zu zahlen hatte.
Auch bekam ich keine Mail von der Bahn mit einem Restwertgutschein der 6,10 Euro.

Ist der Überschuss nun weg?? Welche Bedingungen müssen vorliegen um das Restwertguthaben zu bekommen? Ich hoffe doch nicht, dass ein bestimmter Restwert vorliegen muss um den Überschuss als Gutschein zu erhalten.

Falls die Bahn sich nun die 6,10 Euro einkassiert, wäre das schon ein starkes Stück und für so ein großes Unternehmen keineswegs akzeptabel,

MfG
M. Alfes

colt0815
colt0815

colt0815

Ebene
0
14 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, das ist so:
Von den 32,90€ wird erst die Geschenkkarte von 29€ abgezogen. Die verbleibenden 3,90€ werden mit der Ferrero-Aktion verrechnet. Und die 6,10€, die von der Ferrero-Aktion übrig bleiben, verfallen.

Siehe hier:
https://community.bahn.de/questions/1490347-gutschein-gut...
und hier:
https://community.bahn.de/questions/1453703-tofifee-gutsc...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo Tino,

ist das denn nicht auch Mißbrauch und Betrug am Kunden? Ich würde mich hier geanu so betrogen fühlen wie beim ersatzlosen Wegfall eines E-Coupons bei einer Stornierung ohne einen neuen zu generieren, den für den Privatmann mitleweile abgeschafften 1% Zahlungsmittelentgelt zur Abdeckung von maxiamal 0,3% Kreditkartenprovision, die im Falle der Erstattung der DB auch noch vom Kreditkartenanbieter erstattet wird, länger als 2 Monate kranke Abo-Kunden, die man munter abkassiert, obwohl sie keine Gegenleistung in Anspruch nehmen, usw...

Gruß

Leo

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Schön ist das nicht, und man fühlt sich über den Tisch gezogen.
Rein rechtlich ist es aber kein Betrug, da es keinen Schaden gibt. (Ein Betrug ohne finanziellen Schaden ist kein Betrug im rechtlichen Sinne.)
Dass der 10€-Gratis-Gutschein nicht voll ausgenutzt werden kann, ist kein finanzieller Schaden, weil der 10€-Gutschein eben gratis war.

colt0815
colt0815

colt0815

Ebene
0
14 / 100
Punkte

Ich selber empfinde es schon als Schweinerei und es bleibt ein ungutes Gefühl ggü dem Geschäftspartner.
Weil letztlich entscheidet lediglich die Art der Bezahlung ob der Gutschein in vollem Umfang akzeptiert wird oder nicht.
Hätte ich normal mit PayPal und dem Gutschein bezahlt, wäre der Gutschein im vollen Umfang akzeptiert und abgezogen worden.
Hätte ich mit einem 32€ Gutschein der Bahn bezahlt (vielleicht ein neu generiert aus einer alten Buchung) wären von dem Gutschein nur 0,90 € berechnet worden.

Obwohl ich in beiden Fällen dieselbe Summe bezahlt hätte aus eigener Tasche, nur auf unterschiedliche Weise.....

So macht die Bahn sich leider keine Freunde. Und keine Freude beim Fahrgast.