Frage beantwortet

Kajak-Mitnahme

Hallo Bahn,

kann ich ein Kajak (ca. 2m lang) im RE mitnehmen und muss ich dafür ein extra Ticket kaufen?

Grüße
David

StaebleinDavid
StaebleinDavid

StaebleinDavid

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Meinen Sie ein Faltboot?

Denn ich kenne als aktiver Paddler keine Kajaks, die nur 2 Meter lang sein sollen...

Mit den Faltbooten ist das so eine Sache:
im Gepäcktarif der DR (Ex-DDR) existierten sie, nach der Wende fielen sie weg, Da in Brandenburg ein aktiver Paddler mit dem Tarifwesen zu tun hatte, findet sich in den Beförderungsbedingungen des VBB der Passus:
"In den Zügen können leicht tragbare Gegenstände bis zu einer Länge von 1,50 Meter unentgeltlich
mitgenommen werden, wenn in den Vorräumen oder Gängen der Wagen besondere Vorrichtungen
für die Unterbringung vorhanden sind."
(§ 11 der VBB-Beförderungsbedingungen, http://images.vbb.de/assets/downloads/file/1564472.pdf [PDF; 1,8 MB])

Da die Taschen von Faltbooten in der Regel nicht länger als 1,40-1,50m sind, ist die Mitnahme von Faltbooten in Berlin-Brandenburg also zum Glück weiterhin möglich :-)

Im DB-Tarif ist die Gepäckfrage etwas unbestimmter geregelt:
"7. Mitnahme von Handgepäck, Traglasten und Tieren

7.1 Traglast

Neben Handgepäck darf der Reisende ein Stück Traglast mit sich führen. Traglasten sind Gegenstände, die – ohne Handgepäck zu sein – von einer Person getragen werden können. Gegenstände, die andere Reisende behindern, belästigen oder Schäden verursachen können, dürfen nicht mitgenommen werden. Die Beaufsichtigung obliegt dem Reisenden. Im Übrigen kann der Reisende Gepäck als Reisegepäck gemäß den hierfür geltenden Bestimmungen aufgeben.

7.2 Beförderungsausschluss

7.2.1 Von der Mitnahme als Handgepäck oder Traglast sind Gegenstände und Stoffe ausgeschlossen, die geeignet sind, Mitreisende zu stören oder zu verletzen oder den Wagen zu beschädigen. [...]"
(Aktuelle Fassung der "Beförderungsbedingungen für Personen durch die Unternehmen der Deutsche Bahn AG" (BB Personenverkehr), zu finden unter https://www.bahn.de/p/view/home/agb/agb_befoerderungsbedi... )

Tja, ob das ein Kajak zulässt...?

Ich empfehle Ihnen,

  • mit solch sperrigen Dingen nur in Nahverkehrszügen mit ausreichend großen Mehrzweckabteilen unterwegs zu sein;
  • darauf zu achten, dass Sie nicht zu den Stoßzeiten unterwegs sind
  • Ihr Großgepäck so platzsparend wie möglich unterzubringen
  • es gut zu beaufsichtigen
  • und im Zweifel dem Zugbegleiter den Kauf von 1-2 Fahrradkarten (analog zu Fahrrad bzw. Tandem) anzubieten.

... mal sehen, was das DB Dialog-Team meint :-)

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Meinen Sie ein Faltboot?

Denn ich kenne als aktiver Paddler keine Kajaks, die nur 2 Meter lang sein sollen...

Mit den Faltbooten ist das so eine Sache:
im Gepäcktarif der DR (Ex-DDR) existierten sie, nach der Wende fielen sie weg, Da in Brandenburg ein aktiver Paddler mit dem Tarifwesen zu tun hatte, findet sich in den Beförderungsbedingungen des VBB der Passus:
"In den Zügen können leicht tragbare Gegenstände bis zu einer Länge von 1,50 Meter unentgeltlich
mitgenommen werden, wenn in den Vorräumen oder Gängen der Wagen besondere Vorrichtungen
für die Unterbringung vorhanden sind."
(§ 11 der VBB-Beförderungsbedingungen, http://images.vbb.de/assets/downloads/file/1564472.pdf [PDF; 1,8 MB])

Da die Taschen von Faltbooten in der Regel nicht länger als 1,40-1,50m sind, ist die Mitnahme von Faltbooten in Berlin-Brandenburg also zum Glück weiterhin möglich :-)

Im DB-Tarif ist die Gepäckfrage etwas unbestimmter geregelt:
"7. Mitnahme von Handgepäck, Traglasten und Tieren

7.1 Traglast

Neben Handgepäck darf der Reisende ein Stück Traglast mit sich führen. Traglasten sind Gegenstände, die – ohne Handgepäck zu sein – von einer Person getragen werden können. Gegenstände, die andere Reisende behindern, belästigen oder Schäden verursachen können, dürfen nicht mitgenommen werden. Die Beaufsichtigung obliegt dem Reisenden. Im Übrigen kann der Reisende Gepäck als Reisegepäck gemäß den hierfür geltenden Bestimmungen aufgeben.

7.2 Beförderungsausschluss

7.2.1 Von der Mitnahme als Handgepäck oder Traglast sind Gegenstände und Stoffe ausgeschlossen, die geeignet sind, Mitreisende zu stören oder zu verletzen oder den Wagen zu beschädigen. [...]"
(Aktuelle Fassung der "Beförderungsbedingungen für Personen durch die Unternehmen der Deutsche Bahn AG" (BB Personenverkehr), zu finden unter https://www.bahn.de/p/view/home/agb/agb_befoerderungsbedi... )

Tja, ob das ein Kajak zulässt...?

Ich empfehle Ihnen,

  • mit solch sperrigen Dingen nur in Nahverkehrszügen mit ausreichend großen Mehrzweckabteilen unterwegs zu sein;
  • darauf zu achten, dass Sie nicht zu den Stoßzeiten unterwegs sind
  • Ihr Großgepäck so platzsparend wie möglich unterzubringen
  • es gut zu beaufsichtigen
  • und im Zweifel dem Zugbegleiter den Kauf von 1-2 Fahrradkarten (analog zu Fahrrad bzw. Tandem) anzubieten.

... mal sehen, was das DB Dialog-Team meint :-)