Diese Frage wartet auf Beantwortung

alternative Fahrtstrecke bei verpasstem Anschluss und Sparticket

Sparticket von Zierenberg nach Köln - frühestmögliche Fahrt, via Dortmund
1. Teilstrecke mit NV (NVV-Verbund)
2. Teilstrecke mit NV (NVV-Verbund)
3. Teilstrecke mit NV (DB)
4. Teilstrecke mit ICE

Umsteigezeit von 1. zu 2. nur 6 Minuten - falls dieser wegen Verspätung nicht erreicht wird, ist dann eine Fahrt über abweichende Strecke, in diesem Fall über Frankfurt/Main zulässig, auch wenn das Ziel Köln dadurch früher erreicht werden würde ?
Die nächstmögliche Fahrt über die kürzere Strecke (via Hamm/Dortmund bzw. Hagen) würde zu einer verspäteten Ankunft von mind. 45 Min. in Köln führen

mfg. PR

PRA
PRA

PRA

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Fahrgastrechte besagen hier klar:
"Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast:
bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder [...]"
https://www.fahrgastrechte.info/Wie-mache-ich-meine-Recht...

Wenn also gegenüber ihrer geplanten Sparpreisfahrt durch den Anschlussverlust eine Verspätung in der Ankunft von mehr als 20 Minuten zu erwarten ist, sind sie automatisch von der Zugbindung befreit und dürfen auch komplett andere Verbindungen nehmen - selbst, wenn Sie dadurch letztlich schneller am Ziel sind.
(hatte ich auch mal :-) )

Versuchen Sie den Anschlussverlust und die gewählte verbindung als nächstschnellste zu dokumetieren - das erleichtert die Diskussionen in der Alternativverbindung, die ja auf den erste Blick sehr umwegig aussieht...

Gute Reise!