Diese Frage wartet auf Beantwortung

Mit einem 2. Klasse Ticket in der 1. Klasse, muss man 60€ zahlen oder kann man in die 2. Klasse wechseln?

Wenn man irrtümlich in der 1. Klasse sitzt, obwohl man nur ein für die 2. Klasse gültiges Ticket besitzt, muss man dann zwangsläufig 60€ bezahlen oder kann man auch ohne Zahlung in die 2. Klasse wechseln? Ist das Ermessenssache des Zugbegleiters?
Wenn man zahlen muss, kann man dann die Differenz zur 1. Klasse zahlen?

ClFr
ClFr

ClFr

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Antworten

Hallo ClFr,

grundsätzlich gilt: irren ist menschlich. Man sollten Sie auf den Fehler zunächst hinweisen und Sie bitten sich in die entsprechende Klasse zu begeben. Kommen Sie dieser Aufforderung nicht nach und können den Unterschied zwischen 2. und 1. Klasse nicht bezahlen so erhalten Sie ein erhöhtes Beförderungsentgelt in Höhe des doppelten Fahrpreises für die zurückgelegte Strecke mindestes jedoch 60,- €. Sofern Sie bereit sind den Unterschied zwischen beiden Klassen zu zahlen, wird Ihnen nur die Differenz zwischen den beiden Wagenklassen für die zurückgelegte Strecke berechnet. Dies ist jedoch nur beim Tarif Flexpreis möglich. Beim Tarif Sparpreis ist ein Klassenübergang ausgeschlossen.

Gruß, Tino!

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Finden Sie es so schwer, die 1. von der 2. Klasse zu unterscheiden?

Die allgemeine Regelung lautet, dass man sich - wenn man keinen gültigen Fahrschein hat - "unaufgefordert" beim Zugbegleitpersonal melden muss, um den Unterschiedsbetrag zu zahlen.

Ganz sicher unaufgefordert ist, wenn ich noch bevor ich mich irgendwo hinsetze, erstmal einen Zugbegleiter aufsuche. Das ist mit großem Gepäck oder kleinen Kindern schwierig. In solchen Fällen wird wohl auch akzeptiert, wenn man sich bemerkbar macht, sobald ein Zugbegleiter im Wagen auftaucht.

Wenn Sie Ihre falsche Fahrkarte erst zeigen/ thematisieren, wenn der Zugbegleiter neben Ihnen steht und sagt "Die Fahrkarten, bitte", dann dürfen Sie kaum noch erwarten, dass das noch als "unaufgefordert" angesehen wird. Trotzdem haben selbst in solchen Fällen Zugbegleiter schon Kulanz walten lassen - aber eben Kulanz!

Wenn Sie mit einem Sparpreis reisen, gibt es aber keinen möglichen Aufpreis für die 1. Klasse. Diese Option gibt es nur, wenn Sie mit einem Flexpreis-Ticket reisen.

Insofern empfiehlt es sich, ein bisschen die Augen offen zu halten... oder landen Sie in Flugzeugen auch regelmäßig irrtümlich in der First Class, wenn Sie Economy gebucht haben?

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

P.S.: Sollten Sie schon eine "Fahrpreisnacherhebung" (also die Forderung, 60 Euro zu zahlen) erhalten haben, dann schauen Sie doch lieber gleich auch auf folgende Website bezüglich Ihrer Optionen:
https://www.db-fahrpreisnacherhebung.de/

wow, ganz schön harter Ton der hier aufgefahren wird. Und so helfen Kunden also Kunden?

Und sofern Sie schon aus den Tarifbestimmungen zitieren dann darf ich kurz richtig stellen, dass die Bereitschaft zum Kauf einer Fahrkarte oder des Klassenübergangs schon als „unaufgefordert“ gilt.

Beste Grüße, Tino!

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Tino Groß:
Ich würde mich freuen, wenn "unaufgefordert" so ausgelegt würde, wie Sie es beschreiben. Haben Sie dafür auch eine öffentlich zugängliche Quelle?

Meine Auslegung stammt aus zahlreichen Diskussionen mit Verkehrsunternehmen und dem hiesigen Verkehrsverbund. Da warne ich lieber, bevor Menschen in eine 60 Euro-"Falle" tappen...

Vielleicht wird es ja im Fernverkehr kulanter gehandhabt als im Nahverkehr? Aus der Fragestellung ergibt sich für mich aber nicht, in welchem Zug der Irrtum passiert sein soll oder passieren könnte.

Was meinen Tonfall angeht:
Sicherlich könnte er freundlicher sein und Sie dürften ja schon andere Antworten von mir gelesen haben. Ich hatte angesichts der Fragestellung das Gefühl, den passenden Tonfall zu haben. Vielleicht irre ich mich. Aber wollen wir das nicht lieber dem Fragesteller überlassen?
Finden Sie Ihren Tonfall hier immer passend?

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

In Verkehrsverbünden wird ein noch viel härteter Ton aufgefahren - und das obwohl die 1. Klasse als solches optisch gar nicht erkennbar ist: Exakt gleiche Sitze, gleicher Sitzbezug, KEIN weißes Läppchen an der Kopfstütze, z.B. S-Bahn Frankfurt. Wer sonst z.B. in München S-Bahn fährt rechnet gar nicht mit einer 1. Klasse in der S-Bahn.

" irren ist menschlich. Man sollten Sie auf den Fehler zunächst hinweisen und Sie bitten sich in die entsprechende Klasse zu begeben." OK, im Fernverker - aber im Nahverkehr meist nicht.

Hallo Leo,

bei der S-Bahn Rhein-Main wird die 1. Klasse durch eine Glastür mit einer großen „1“ abgetrennt. Auch sind die Sitzbezüge anders als in der 2. Klasse. Hier von meiner optischen Trennung zu sprechen halte ich für nicht korrekt.

@bahnsinnig. Die Auslegung für „unaufgefordert“ steht im Leitfaden Zub/KiN der jedem Zugbelgeiter in digitaler Form vorliegt und somit nicht öffentlich zugänglich ist.

Gruß, Tino!

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

'bei der S-Bahn Rhein-Main wird die 1. Klasse durch eine Glastür mit einer großen „1“ abgetrennt. Auch sind die Sitzbezüge anders"

Ok, es kann auch im VRR gewesen sein, ist schon was her.. Oder sind die unterschiedlichen Sitze im RMV neu, jünger als ca. 5 Jahre?

Aber wenn man von draußen einsteigt, bemerkt man die Glastür gar nicht. DieSitze hatten jedenfalls genau das selbe blaue Karomuster wie immer...

nein das Muster ist farbenverkehrt. In der 2. Klasse ist es hellblau mit dunklen Vierecken. In der 1. Klasse genau andersrum nämlich dunkelblau mit hellen Vierecken.

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich möchte noch zu Bedenken geben, daß gerade im Nahverkehr sich häufig Leute einfach in die 1. Klasse reinsetzen, nur zum Jux (z. B. Jugendliche) oder weil es in der 2. Klasse keinen freien Sitzplatz mehr gibt - habe ich alles schon vielfach erlebt. Man kommt sich dann als Inhaber einer teuer bezahlten 1.-Klasse-Fahrkarte immer ziemlich veräppelt vor. Zugpersonal gibt es im NV nur noch selten, so daß man das ertragen muss, wobei sich dieser Personenkreis zudem selten 1.-klassig benimmt, wie z. B. angetrunkene Fußballfans, was ich auch schon mehrfach hatte, zuletzt im 1.-Klasse-Ruhebereich der RB auf der Höllentalbahn Freiburg - Neustadt/Schwarzwald.

Wäre es jetzt grundsätzlich so, daß dies im Kontrollfall nur eine Ermahnung mit der Bitte, in die 2. Klasse zu wechseln zur Folge hätte, wäre diesem Verhalten Tür und Tor geöffnet und jeder dumm, der sich vor Fahrtantritt ordnungsgemäß einen Fahrschein für die 1. Klasse kauft. Vom Zug-/Kontrollpersonal im NV würde ich mir wünschen, die 1. Klasse grundsätzlich zuerst zu prüfen, um den dort berechtigt sitzenden Fahrgästen die versprochene ruhige und komfortable Reise zu ermöglichen. Darüber hinaus ist Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis gefragt, was m. E. meist relativ leicht erkennen lässt, wer absichtlich oder wirklich nur aus Versehen ohne entsprechendes Ticket in der 1. Klasse sitzt - aber die Regel sollte das keinesfalls sein.

ClFr
ClFr

ClFr

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Vielen Dank für die Antworten! Ich frage nicht für mich, sondern für jemanden, der noch nicht so lange in Deutschland ist, nicht perfekt Deutsch spricht und sich nicht mit der Deutschen Bahn auskennt. Der Vorfall ereignete sich im Fernverkehr. Mir erschien es sehr unfreundlich, gleich eine Strafe zu verhängen, obwohl es sich offensichtlich um Unwissenheit handelte und derjenige eine gültige Fahrkarte im Wert von 30€ besaß. Ich wollte gerne wissen, ob das allgemein üblich ist. Interessanterweise haben mir Mitarbeiter der Bahn gesagt, es wäre auch möglich gewesen, den Reisenden in die 2. Klasse zu schicken.

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@ClFr:
Danke für die Erläuterung!

Unter diesen Umständen und dank der Erklärung von Tino Groß bezüglich der Handlungsanweisungen für Zugbegleiter, empfehle ich Ihnen bzw. dem/ der Betroffenen, sich an den Kundendialog von DB Fernverkehr zu wenden, mit der Bitte um eine kulante Lösung z.B. einen Gutschein über einen Teil der Strafzahlung.
https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtml

Diese Rückmeldung (mit genauer Angabe des Zuges und Beschreibung des Zugbegleiters) hilft ja auch der DB, an ihrer Servicequalität zu arbeiten!

ClFr
ClFr

ClFr

Ebene
0
33 / 100
Punkte

@bahnsinnig
Danke für die wertvollen Anregungen.
Ich werde es versuchen.

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Im Fernverkehr (also ICE-/IC-/EC-Züge) habe ich noch nie mitbekommen, daß eine "Strafe" verhängt wurde. Diese Züge verkehren - im Gegensatz zu NV-Zügen (IRE, RE, RB, S) - grundsätzlich mit Zugpersonal, so daß Schwarzfahren kaum möglich wäre. Somit bleibt es dort eigentlich immer bei der Aufforderung, für die 1. Klasse nachzuzahlen oder in die 2. Klasse zu wechseln. Da würde ich an Ihrer Stelle den von 'bahnsinnig' vorgeschlagenen Weg nehmen und den Vorfall genau schildern. Das geht auch per Email: kundendialog@bahn.de

Wäre interessant zu erfahren, wie es ausgeht. Vielleicht posten Sie das ja abschließend unter diesem Thread. Alles Gute!

ClFr
ClFr

ClFr

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Herzlichen Dank Ihnen allen!
Ich melde mich dann...

Sehr hilfreich.

Falls man mit 2. Klasse Ticket nun doch in der 1. Klasse sitzen moechte, kann man den Aufschlag im Zug bezahlen oder vorher am Schalter? Wieviel kostet das so im Allgemeinen? Danke

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Im Fernverkehr (ICE, IC, EC):
Nachzahlung im Zug möglich, allerdings u. U. mit Bordzuschlag

Im Nahverkehr (IRE, RE, RB, S sowie NV-Züge Dritter, also nicht der DB):
Nur wenn Zugpersonal anwesend ist, was in NV-Zügen nicht immer bzw. nur selten der Fall ist. Wer sich einfach nur ohne entsprechendes Ticket in die 1. Klasse reinsitzt, muß im Falle einer Kontrolle mit 60 € "Strafe" rechnen, da er/sie kein gültiges Ticket hat.

Also das 1.-Klasse-Ticket bzw. den Aufpreis dafür auf jeden Fall besser vorher am Schalter oder Automat (dort nur Ticket, kein nachträglicher Aufpreis) besorgen oder ggf. das Zugpersonal gleich beim Einsteigen darauf ansprechen.

Die Preisdifferenz können Sie auf bahn.de selbst feststellen, indem Sie bei der Verbindungssuche abwechselnd 1. oder 2. Klasse auswählen und vergleichen. Für den Nahverkehr innerhalb von Verkehrsverbünden gelten deren jeweilige Bestimmungen, die Sie dort einsehen bzw. erfragen können.

Hmmm. Mir wurde gerade von zwei DB Verkaufsstellen gesagt dass ich mein 2. Klasse ICE Ticket stornieren lassen muesste, um danach ein 1. Klasse Ticket zu kaufen. Das ergibt keinen Sinn.

Kann ich wenigstens im Zug einen Aufpreis zahlen?

Hallo Ines1977,

ThomasDenkel hat Ihnen hier schon einige Tipps gegeben. Hier ist noch anzumerken, dass bei einem Sparpreis-Ticket der Übergang in die 1. Klasse ausgeschlossen ist. /tr