Diese Frage wartet auf Beantwortung

Muss man die Bahn wegen der Kostenerstattung wegen Sturm Herwad erst verklagen bevor sie reagiert ?

Ich habe meine Ansprüche bereits am 03.11.17 eigereicht und zwischenzeitlich auch erinnert. Keine Reaktion seitens der Bahn. Inzwischen aber auch kein Verständnis mehr meinerseits. Der hohe Arbeitsanfall ist keine ausreichende Entschuldigung mehr. Also der Rechtsweg....?

MBO1887
MBO1887

MBO1887

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich frage mich, warum einige Leute glauben, dass es plötzlich schneller gehen würde, wenn man mit Anwalt o.ä. droht.
Vielleicht wird beim Servicecenter Fahrgastrechte immer nur mit halber Kraft gearbeitet, und nur wenn jemand "Anwalt" ruft, wird plötzlich schnell gearbeitet - aber so ist es nicht.

By the way: Die Bearbeitungsdauer einer Klage beim Gericht ist immer noch länger als die Bearbeitungsdauer eines Fahrgastrechtefalls beim Servicecenter Fahrgastrechte. Die Ankündigung einer Klage, um eine Beschleunigung zu erreichen, ist insofern irgendwie witzig.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@kabo
Ich nehme an, es hat mit dem Gefühl von Ohnmacht zu tun, das einen oftmals befällt, wenn man mit der Erfüllung einer berechtigten Forderung so ins Leere läuft.
Umgekehrt ist die DB ja auch recht 'zackig' mit der Beauftragung von Inkasso-Unternehmen gegen säumige Kunden.

Hallo MBO1887,

ich kann Sie hier nur um etwas Geduld bitten. Aufgrund von unvorhersehbaren Ereignissen der letzten Wochen und den damit verbundenen Auswirkungen hat das Servicecenter Fahrgastrechte ein ausgesprochen hohes Eingangsvolumen an Anträgen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Bearbeitung der Vorgänge daher derzeit etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. /tr

MBO1887
MBO1887

MBO1887

Ebene
0
12 / 100
Punkte

@kabo
Welche andere Möglichkeit hat man denn ? Ich glaube nicht, dass die MA nur mit halber Kraft arbeiten, sondern es werden einfach viel zu wenig sein. Und es ärgert mich als Betroffener immer noch, dass ein wesentlicher Teil der Streckensperrungen an den Tagen wohl auf schlechte Organisation der Verantwortlichen zurückzuführen und damit vermeidbar waren. Wenn Flugzeuge fliegen, Reisebusse fahren und die Bahn zwei Tage still steht, kann irgendetwas nicht richtig gelaufen sein. Aber anstatt sich jetzt darum zu bemühen, die verärgerten Kunden möglichst schnell zu entschädigen, spart man offensichtlich auch hier wieder am Personal.Mich hat die Bahn als Kunden erst einmal verloren, weil sie im Moment alles andere als zuverlässig ist und das ärgert mich richtig. Denn eigentlich fahre ich sehr gerne mit der Bahn...