Diese Frage wartet auf Beantwortung

Entschädigung bei Verspätung und Zugwechsel?

Hallo,
Ich habe einige Fragen zur Entschädigung bei verspäteten Zügen, zu denen ich online leider keine Antworten gefunden habe.

Ich bin am Freitag von Berlin Hbf nach Köln Hbf gefahren. Aufgrund deutlicher Verspätung meines ursprünglich gebuchten ICs habe ich auf einen anderen ICE gewechselt, welcher mit 30 Minuten Verspätung in Köln eintraf. Der ursprüngliche IC hatte dagegen am Ende eine Verspätung von 120 Minuten.

Ein ähnliches Szenario heute auf der Rückfahrt. Aufgrund des Schnees kam es auch hier bei meinem ursprünglichen IC zu einer Verspätung von aktuell 97 Minuten, so dass ich stattdessen einen späteren ICE genommen habe, der nun allerdings auch schon mehr als eine Stunde verspätet ist.
Meine Frage zu diesen beiden Fällen ist nun, für welche der Fahrten ich einen Entschädigungsanspruch geltend machen kann, der mir zumindest im zweiten Fall wohl zustehen wird. Da ich mit den ursprünglichen Zügen nicht gefahren bin, war meine Verspätung letztlich natürlich eine andere. Allerdings habe ich somit auch kein Ticket für den Zug, in dem ich letztlich sitze, das im Entschädigungsfall aber eingereicht werden sollte.
Mit welchen Unterlagen kann ich nun welchen Anspruch geltend machen?

Ich hoffe, die Situation ist nicht allzu verworren beschrieben und verständlich geworden.

Viele Grüße und einen schönen Sonntagabend

ringi65
ringi65

ringi65

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Allgemein: Ihre Fragen sind in den Fahrgastrechten geklärt.
Sie finden diese zum einen beim ServiceCenter Fahrgastrechte (unternehmensübergreifend) unter
http://www.fahrgastrechte.info/Die-neuen-Fahrgastrechte-i...
sowie zum anderen bei der Deutschen Bahn (DB) unter
https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Das erste Recht, nämlich das auf Nutzung aller anderen Züge, wenn die ursprünglich gebuchte Verbindung mit mehr als 20 Minuten Verspätung am Zielort ankommen soll, haben Sie zum Glück in Anspruch genommen!
Das Recht auf Entschädigung hängt von der Differenz zwischen ursprünglich geplanter und für Sie realisierter Ankunft am Zielort ab: ab 60 Minuten gibt es 25% Entschädigung, ab 120 Minuten 50%.
Sie bekommen die Erstattung in jedem Fall, wenn Sie das Formular (s. Links) ausfüllen und einsenden oder in einem Reisezentrum abgeben.
Wenn es nur um die Benutzung von DB-Zügen geht, funktioniert die Erstattung oft auch direkt im Reisezentrum, da man dort für einen gewissen Zeitraum rückblickend die Verspätungen einsehen kann.
Wählen Sie, welcher Weg für Sie der bequemere ist.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Maßgeblich ist immer die tatsächliche Ankunftszeit des genutzten Zuges im Vergleich zur planmäßigen Ankunftszeit des gebuchten Zuges.
Wenn die tatsächliche Ankunft des ICEs 60 min nach der Zeit war, zu der der gebuchte IC hätte ankommen sollen, stehen Ihnen 25% Erstattung zu. (50% bei 120 min Verspätung)

An Unterlagen brauchen Sie Ihr Ticket (da steht ja der gebuchte Zug drauf) und das Fahrgastrechteformular.
Im Formular muss man die planmäßige Ankunftszeit des Zuges angeben, den man hätte nutzen wollen (also die des IC) und die Uhrzeit, zu der man tatsächlich angekommen ist und mit welchem Zug man tatsächlich angekommen ist.