Diese Frage wartet auf Beantwortung

Reise sinnlos durch Anschlussverlust: Optionen?

Liebe Community,

Wie ist die Situation der Fahrgastrechte/Zugbindung in folgender Situation:

Ich habe Zugtickets in eine Stadt. Die Rückfahrt ist a) am selben Tag oder b) an einem der darauf folgenden Tage. Wegen einer Verspätung und Anschlussverlust wird die Fahrt sinnlos, wenn die gebuchte Rückfahrt (mit Zugbindung) zu benutzen ist, da zu wenig Aufenthaltszeit für den Zweck der Fahrt bleibt.
In einem solchen Fall kann ich die Reise nicht antreten/abbrechen und kann mir die Fahrtkosten vollständig erstatten lassen.

Aber:
1) muss ich nachweisen/beweisen, warum/dass die Fahrt für mich sinnlos geworden ist?
2) hätte ich alternativ auch das Recht, die Hinfahrt zu beenden und die Zugbindung für die Rückfahrt aufheben zu lassen, sodass der Zweck der Fahrt wieder erfüllt werden kann und der Sinn somit wieder gegeben ist?
3) Was ist wenn ich mich bei einer Fahrt mit Übernachtung für Nichtantritt/Abbruch entscheide und ich die gebuchte(n) Übernachtung(en) dennoch bezahlen muss, da die Stornierungsfrist am Reisetag abgelaufen war: übernimmt die DB die Storno/Übernachtungsgebühren?

Vielen Dank für eure Infos

Travels
Travels

Travels

Ebene
0
16 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

1. Wenn eine Verspätung von mind. 60 Minuten am Zielort zu erwarten ist, dann besteht ein gesetzliches Recht, die Fahrt nicht anzutreten, und sich das Ticket zu 100 Prozent erstatten zu lassen. Ichgendwelche Nachweise über Sinn oder Sinnlosigkeit der Reise sind nicht nötig.

2. Wenn Hin und Rückfahrt auf getrennten Tickets sind: Nein. Wenn Hin und Rückfahrt auf einem Ticket sind: Das ist ein ständiger Diskussionspunkt, für den es meines Wissens keine eindeutige Antwort gibt.

3. Folgekosten fůr Verspätungen, die am Zielort anfallen, sind von den gesetzlichen Fahrgastrechten nicht abgedeckt. Stornokosten werden also nicht erstattet.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Tag Travels, bei Punkt 1 und 3 kann ich kabo zustimmen. Zum 2. Punkt kann ich Ihnen schreiben, dass die Zugbindung immer nur nach den Bedingungen der Fahrgastrechte aufgehoben wird. Tritt einer dieser Fälle ein, wird auch die Zugbindung für die Rückfahrt aufgehoben. /gu