Diese Frage wartet auf Beantwortung

Prämienpunkte und Statuspunkte übertragen?

Beim Kauf der BahnCard hab ich gesagt, dass die Sammelpunkte nicht auf mein Konto, sondern auf das meiner Partnerin gehen sollen.
Nun habe ich mich heute auf http://www.bahn.de angemeldet, eingeloggt und sehe in der Punkteübersicht jeweils 275 Prämien~ und Statuspunkte.

Anscheinend hat der Bahn Mitarbeiter nicht zugehört.
Was muss ich tun, um die Punkte auf das richtige Konto zu übertragen?

TeslaRoadster
TeslaRoadster

TeslaRoadster

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie können mit Ihrer BahnCard nur bahn.bonus und bahn.comfort-Punkte für sich selbst sammeln. Insofern hat nicht der Bahn-Mitarbeiter nicht zugehört - sondern Sie hatten vor, gegen die bahn.bonus-Bedingungen zu verstoßen.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo TeslaRoadster, Benutzerin hat ja schon richtig gesagt, dass es nicht geht. Man kann zwar einen Antrag (beim bahn.bonus Service) nachträglich stellen, dass die Punkte einer anderen Person gutgeschrieben werden, aber dies muss nicht zwingend genehmigt werden, denn es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Übertragung der Punkte. /no

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB
Da bin ich jetzt aber sehr erstaunt. Seit wann ist das denn möglich bzw. wo findet man diese Möglichkeit in den "Bedingungen für Teilnehmer am bahn.bonus-Programm"?

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Guten Abend Benutzerin, nachlesen kann man das so nicht. Ich hatte dies vor vielleicht 6 Monaten, dass diese Frage gestellt wurde. Der Kunde hat darin angegeben, dass er telefonisch angefragt hatte, ob man die Punkte auch übertragen kann. Am Telefon meinte man, dass dies geprüft werden muss und ein Antrag dafür erforderlich ist. Da ich diese Regelung auch nicht kannte, hatte ich ebenfalls bei den Kollegen angerufen und habe nachgefragt, was an dieser Info dran sei. Man sagte mir, dass man durchaus einen Antrag auf Übertragung der Punkte stellen kann. Grundsätzlich besteht zwar kein Anspruch drauf, aber man prüft den Sachverhalt und entscheidet dann und informiert den Kunden.
Daher gebe ich diesen Hinweis. Meine Vermutung, für eine Punkteübertragung wird man triftige Gründe vorweisen müssen. Schließlich ist es auch nicht fest irgendwo schriftlich hinterlegt, was dann als Kulanz wohl gleichkommen wird. /no

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@no
Vielen Dank für Ihre Anwort. Und interessant, da das Sammeln für Andere ja eigentlich ausdrücklich ausgeschlossen bzw. u.U. sogar mit dem Ausschluss aus dem Programm sanktioniert wird.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Naja, es ist ja nicht gleichzusetzen mit dem Sammeln für andere. Es ist ja sozusagen einmalig und wird ja dann auch, sofern zugestimmt wird, offiziell bestätigt. Wenn ich jedoch Punkte von anderen Personen sammle, ist das ohne Zustimmung.
Aber gerne. :) Ich hatte mich damals auch darüber gewundert. /no

@DB, ich finde die Vorgehensweise etwas merkwürdig. Man muss einen Antrag stellen und es wird entschieden ob oder ob nicht je nach Gusto.
Das ist reines Würfeln in meinen Augen.
Nach welchen Kriterien werden solche Anträge bewilligt oder abgelehnt?

Wie sind hier doch nicht auf dem Amt? Da wird ähnliches veranstaltet. Man macht den Menschen Hoffnung und enttäuscht sie nachträglich auf ganzer Linie.

Wenn in den Bedingungen steht, dass nur die Person für sich selbst sammeln kann, dann sollte das auch strikt so weitergeführt werden. Dann weiß jeder woran er ist. Ansonsten sind solche AGB obsolet.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo maverick1411,

um eine Kulanz kann man immer nachfragen. Nach den AGB ist ein Punkteübertrag auf ein anderes Konto nicht vorgesehen, da man nur für sich sammeln kann. Aber wie auch Blender28 schon schrieb, gibt es Gründe, wo die Kollegen eine davon abweichende Regelung treffen können. /tr

@Blender28: Wichtiger Grund ist in den Bedingungen nicht aufgeführt, somit bleibt es bei Kulanz und für mich eine Art Würfelspiel. Auf gut deutsch könnte einem Angehörigen die Übertragung verwehrt und dem anderen gewährt werden.

Aber vielleicht ist diese Diskussion Anreiz für den Fachbereich, über Erweiterungen/Änderungen der Bedingungen hinsichtlich der Übertragbarkeit nachzudenken. :-)

Ich habe auch nie gesagt, dass man die Übertragung einfordern kann. Das ist ja auch das Wesentliche einer Kulanz. Aber man darf immerhin fragen und seine Beweggründe vorbringen.