Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wo kann ich eine Rückerstattung geltent machen?

Wir mussten statt in Hamburg/Altona bereits in Itzehoe aus dem RE6 aussteigen und um unseren ICE nach Mannheim von Hamburg/Altona zu erreichen mit einem Taxi dort hinfahren. Mit zwei weiteren betroffenen Fahrgäste, die den selben ICE nach Mannheim gebucht hatten, fuhren wir mit dem Taxi schliesslich nach Hamburg/Altona. Die Kosten für die Fahrt beliefen sich auf 100 € und jedes Paar übernahm 50 €. Diese 50 € hätte ich gern zurück erstattet.

WalterDoll
WalterDoll

WalterDoll

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Guten Abend WalterDoll,

Fahrtkosten für eine Alternative Verbindung wie z. Bsp. einem Taxi werden nur übernommen wenn:

  • die Verspätung am Zielbahnhof mindestens 60 min. beträgt
  • die planmäßige Ankunft zwischen 0:00 und 5:00 Uhr ist
  • es sich um die letzte Verbindung des Tages handelt und
  • wenn die alternative Fahrt unzumutbar ist.

Gruß, Tino!

Hallo Walter,

damit es hier nicht zu falschen Annahmen kommt: Die beiden ersten Punkte von Tino müssen Sie kombinieren. Also ganz korrekt ist es so:

  • Bei einer planmäßigen Ankunftszeit zwischen 0 und 5 Uhr und
  • einer zu erwartenden Verspätung von mind. 60 Min. am Zielbahnhof

oder

  • bei Ausfall eines Zuges, wenn es sich dabei um die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages handelt und
  • der Zielbahnhof ohne Nutzung eines anderen Verkehrsmittels nicht mehr bis um 24 Uhr erreicht werden kann

werden dem Kunden die Kosten für ein anderes Verkehrsmittel bis max. 80 Euro ersetzt. /ti

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Danke Tilo,

wieso können wir nicht dick und fett und kursiv und sonst irgendwie schreiben? :-(

Tino Groß
Tino Groß

Tino Groß

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Perfekt. Muss ja nicht alles sein. Aber zumindest dass man Sachen hervorheben kann. Danke Dir für die Rückmeldung.

Gruß, Tino!

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Frage nach dem Wo ist noch offen, weshalb ich dies hier ergänze. Falls die bereits genannten Punkte für Ihren Fall zutreffen, ist das Servicecenter Fahrgastrechte zuständig. Wie Sie dort Ihre Forderung anmelden, erfahren Sie unter diesem Link: https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Sollte Ihr Erstattungswunsch nicht durch die Fahrgastrechte gedeckt sein, bleibt Ihnen noch die Möglichkeit einer Kulanzanfrage beim DB-Kundendialog unter kundendialog@bahn.de

AHO
AHO

AHO

Ebene
1
441 / 750
Punkte

Ahh, da muss ich Sie enttäuschen!

Das habe ich leider schon oft gehört, dass Kunden sich das Geld für ein Taxi teilten.
Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Eisenbahnen per allgemeinem Eisenbahngesetz (AEG) dazu verpflichtet sind, einen Ersatz für die ausfallende Fahrt anzubieten.
Sollte ein einzelner Zug ausfallen, müssen Sie ggf. auf den nächsten Zug warten.
Sollte nicht absehbar sein, wann die Strecke wieder frei ist, oder eine absehbare andere längere Störung vorliegen, so MUSS Schienenersatzverkehr organisiert werden.

Dadurch hat der Staat den Eisenbahnbetreibern klare Regeln gesetzt,
aber eben auch gesagt, dass es dem Kunden zumutbar ist, aber im Zusammenhang mit den Fahrgastrechten Verspätung in Kauf zu nehmen,
da sonst die wirtschaftlichen Interessen der Gesellschaften gefährdet sein könnten.

Deswegen werden Taxigebühren in der Regel nur dann übernommen, wenn Sie Ihren allerletzten Zug verpasst haben (oder die zitierten übrigen Paragraphen zutreffen), jedoch immer nur, wenn es sich um die letzte "Etappe" der Fahrt handelte.
Sie haben relativ zum Anfang ein Taxi benutzt und wollen die Gebühren nun der Bahngesellschaft auferlegen, zudem auf einer Strecke, bei der ich mir -aus Erfahrung- nicht vorstellen kann, dass nicht binnen 1- 1/2 Stunden ein SEV angeboten wurde bei einer großen Störung.
Vermutlich sind Sie ein Elmshorn-Entgleisungs-Geplagter.

Die Bahngesellschaft könnte dann, wenn die Strecke nicht laaaaange (1 Stunde oder länger) blockiert war UND/ODER Schienenersatzverkehr organisiert wurde oder eine zumutbare alternative Verbindung bestand (z.B. Umweg), sagen, dass Sie zwar mit Verspätung zu rechnen gehabt hätten,
aber dennoch Ihr Ziel hätten erreichen können.

Zudem MUSS entsprechend der Beförderungsbedingungen der DB zuerst das Alternativ-Angebot der DB genutzt werden.
Wenn die DB oder die Privatbahn eines hatte, dann haben Sie defakto keinen Anspruch auf die gewöhnlichen Fahrgastrechte bezüglich Taxi.

So böse das klingt und ich wirklich immer zuerst meinen Fokus auf die Kunden richte, so hätten Sie in diesem Fall (wirklich leider) furchtbar Pech und könnten nur und ausschließlich auf Kulanz hoffen.
Aber mehr als einen Gutschein werden Sie da nicht bekommen.