Frage beantwortet

An wen kann ich mich wenden, wenn ich mich über eine Mail beschweren möchte?

Ich möchte Ihnen gern den E-Mail-Verkehr zu dem Versuch einer Angebots-Buchung zukommen lassen. Anscheinend stört sich nämlich niemand an meiner tiefen Verärgerung. Und ich denke Sie sollten wissen, wie mit Ihren Kunden umgegangen wird. Leider finde ich dafür aber keine E-Mail Adresse. Können Sie mir helfen?

Mit freundlichen Grüßen
Christian Wikarczyk

knoxi
knoxi

knoxi

Ebene
0
2 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn es wirklich sehr ärgerlich ist, wie man mit Ihnen umgeht / umgegangen ist, würde ich mir das Schreiben an den Kundendialog aus dem von 'Benutzerin' genannten Grund sparen und den Email-Verkehr gleich ausgedruck per Post an die DB-Konzernleitung schicken: Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin. Wenn Sie es noch dringlicher machen wollen, dann das Ganze per Übergabe-Einschreiben an den Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz persönlich. Dazu die freundliche Bitte um eine adäquate Entschädigung / Wiedergutmachung für Ihren Ärger und Ihren Aufwand - das hat meiner Erfahrung nach durchaus Erfolgsaussicht.

Es ist meines Erachtens sehr wichtig, daß man im DB-Konzern ganz oben weiß, wie an der Basis mit den Kunden umgegangen wird - in positiven wie in negativen Fällen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Probieren Sie es mit dieser: kundendialog@bahn.de

Allerdings befürchte ich, dass diese Kommunikation Sie dann noch weiter verärgern wird, weil man üblicherweise erstmal mit Textbaustein-Antworten abgespeist wird.

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn es wirklich sehr ärgerlich ist, wie man mit Ihnen umgeht / umgegangen ist, würde ich mir das Schreiben an den Kundendialog aus dem von 'Benutzerin' genannten Grund sparen und den Email-Verkehr gleich ausgedruck per Post an die DB-Konzernleitung schicken: Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin. Wenn Sie es noch dringlicher machen wollen, dann das Ganze per Übergabe-Einschreiben an den Vorstandsvorsitzenden Richard Lutz persönlich. Dazu die freundliche Bitte um eine adäquate Entschädigung / Wiedergutmachung für Ihren Ärger und Ihren Aufwand - das hat meiner Erfahrung nach durchaus Erfolgsaussicht.

Es ist meines Erachtens sehr wichtig, daß man im DB-Konzern ganz oben weiß, wie an der Basis mit den Kunden umgegangen wird - in positiven wie in negativen Fällen.