Diese Frage wartet auf Beantwortung

Gültigkeitsdauer im Cityverkehr?

Meine Tochter (15) und ihre Freundin (14) sind heute nach Hamburg gefahren. Ankunftszeit ca. 12 Uhr.
Sie haben ihre Koffer am Hauptbahnhof deponiert. Dann waren sie zu Fuß in der Innenstadt, um einige Stunden dort zu verbringen, da ihr Gastgeber sie erst abends empfangen konnte.
Abends wollten sie vom Hauptbahnhof zum Gastgeber mit der U-Bahn weiterfahren, wurden aber von zwei Kontrolleuren an der U-Bahn kontrolliert und als Schwarzfahrer deklariert (inkl. 2mal 60 Euro Strafgebühr).
Meine Frage: Warum?
Ich dachte, die Bahncard gilt am Ankunftstag bis zur Zieladresse.

Fragesteller2017
Fragesteller2017

Fragesteller2017

Ebene
0
10 / 100
Punkte

Antworten

Heinz1
Heinz1

Heinz1

Ebene
3
2246 / 5000
Punkte

Die BC alleine reicht nicht um den Nahverkehr am Ziel zu nutzen. Wichtig ist der Zusatz +City auf der Fahrkarte. Das City Ticket gibt es auch nur bei einer Fernverkehrsfahrkarte über 100km.

Wenn dies erfüllt ist gibt es eigentlich keine zeitliche Begrenzung am Ankunftstag

Die Bahncard hat keinerlei Funktion als Ticket (BC 100 mal ausgenommen), lediglich mit der BC erworbenen Tickets im Fernverkehr und einer Entfernung von über 100 km haben die Option +City, Das berechtigt dann zur Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ziel, in den meisten Städten innerhalb des Stadtgebietes.

Fragesteller2017
Fragesteller2017

Fragesteller2017

Ebene
0
10 / 100
Punkte

Natürlich war es eine Fernverkehrskarte mit Zielort Hamburg Hauptbahnhof + City.

Hallo Fragesteller2017,

leider lässt sich hier über die Community nicht klären, was und warum dies passiert ist. Da die Kontrolle in der U-Bahn stattgefunden hat, kann ich nur empfehlen, dass sich die beiden einmal direkt an den HVV wenden. /tr

Sollten Sie mit dem HVV zu keiner einvernehmlichen / zufriedenstellenden Lösung kommen, kann ich Ihnen noch empfehlen, sich an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr zu wenden: http://www.soep-online.de

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
1
629 / 750
Punkte

Die Frage, wie lange ein City-Ticket am Ankunftstag genutzt werden kann, taucht immer wieder als strittig auf.

Es gibt aber in Ihrem Fall in den Tarifbestimmungen des HVV KEINE Einschränkung - insofern würde ich auch auf der Erstattung der 60 Euro bestehen und im Zweifel mindestens bis zur schon genannten Schlichtungsstelle gehen.

Die HVV-Tarifbestimmungen finden Sie unter
http://www.hvv.de/fahrkarten/gemeinschaftstarif/
und für das City-Ticket konkret in der PDF "Sonderangebote Gemeinschaftstarif" unter
http://www.hvv.de/pdf/tarif/hvv_sonderangebote_gemeinscha...

Dort auf S. 21 finden Sie die Bestimmungen, in denen nichts über eine erforderliche Nutzung direkt nach Ankunft des Fernzuges steht.
(wird aber desöfteren von Kontrollpersonalen so verstanden...)

Sollten die 2x60 Euro noch nicht bezahlt worden sein, sondern ein Forderungsbescheid ausgestellt worden sein, empfehle ich Ihnen eine zügige, schriftliche Stellungnahme:
die Verkehrsunternehmen geben solche Forderungsbescheide gern nach Fristablauf an Inkassounternehmen ab, wodurch die strittigen Beträge schnell steigen.
Wenn Sie dann erst reagieren, bleiben Sie leicht auf den beträgen für das Inkassounternehmen sitzen, die locker mal die 60 Euro übersteigen können...

Viel Erfolg!