Diese Frage wartet auf Beantwortung

Anreise mit dem Nahverkehr zum ICE

Guten tag,

ich habe eine Frage gleichen Inhaltes bereits heute gestellt, jedoch so, dass sie falsch verstanden worden war. Hiermit formuliere ich diese neu:

Ich besitze eine ICE Fahrkarte von Großengottern nach Dresden, wobei der ICE ab Erfurt nach Dresden startet. Um nach Erfurt zu gelangen, fahre ich mit dem Nahverkehr. Dies ist so auf dem Ticket beschrieben: NV*EF.
Dadurch, dass Großengottern ein Provinzbahnhof ist, muss ich in Mühlhausen umsteigen, um in einen Zug nach Erfurt zu gelangen. Jedoch müsste ich dort 45min. ausharren. Indem ich dem Zug nach Erfurt (RE) mittels Zug von Großengottern(RB) entgegenführe, so würde sich die Wartezeit reduzieren. Jedoch ist dies nicht der direkteste Weg. Bin ich verpflichtet,den kürzesten Weg zu wählen, um nach Erfurt zu gelangen,oder kann ich auch einen Umweg fahren

MfG Beyer

HJKPOIUZTGUHJ
HJKPOIUZTGUHJ

HJKPOIUZTGUHJ

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Antworten

Ich habe gerade beide Varianten auf bahn.de durchgespielt und komme auf den gleichen Preis - sowohl Spar- also auch Flexpreis. Somit würde ich sagen, daß der Umweg über Mühlhausen kein Problem ist, da dieser so auch ohne Preisunterschied buchbar wäre.

Problem ist nur, daß so oder so keine Darstellung auf der Fahrkarte erfolgt, weil dort eben immer nur "NV*EF ..." steht. Sie müssen es halt notfalls dem Zugbegleiter bei der Fahrscheinkontrolle erklären, weshalb Sie den Umweg gewählt haben - der Grund dafür ist ja durchaus einleuchtend. Um den gleichen Preis nachweisen zu können, würde ich mir beide Varianten mit Preis ausdrucken und auf die Fahrt mitnehmen - dann dürfte es eigentlich keine weiteren Diskussionen geben. Ich wünsche Ihnen eine gute Reise!

Beim nochmaligen Lesen Ihrer Frage bin ich jetzt unsicher geworden. Vielleicht teilen Sie der Community hier einfach mit, welche Züge / Strecke / Zeiten Sie genau gebucht haben und wie genau Sie lieber fahren möchten. Meine Antwort bezieht sich auf die Variante Großengottern - Mühlhausen - Erfurt via Döllstädt - Kühnhausen anstatt Großengottern - Erfurt direkt ohne den Umweg über Mühlhausen.

Es gäbe aber auch noch die Variante mit RE über Gotha. Oder wollen Sie einfach nur dem RE solange entgegenfahren, bis die Umsteigezeit möglichst kurz ist, z. B. bis Leinefelde? Das wäre meines Erachtens nicht erlaubt und auch nur schlecht zu erklären, da sich die Umsteige-/Aufenthaltszeit auch schon auf ein angenehmeres Maß verkürzt, wenn Sie ab Mühlhausen über Döllstädt - Kühnhausen nach Erfurt fahren und nicht mit dem RE über Gotha.

Hallo HJKPOIUZTGUHJ, ich schließe diesen Beitrag, da wir hier keine doppelten Beiträge wünschen, die das gleiche Thema betreffen. Sie können Ihre Anfrage ändern, wenn Sie etwas vergessen haben zu erwähnen oder Ihre Frage ebenfalls über die Antwort-Funktion spezifizieren. /ch