Frage beantwortet

Verbindungen Gäubahn ab Dezember 2017

Aktuell habe ich stündlich die Möglichkeit mit RE von Stuttgart nach Rottweil zu fahren. Entweder mit RE Richtung Singen oder RE nach Rottweil. Dazwischen fährt alle 2 Stunden ein IC nach Zürich den ich auch nehmen kann.
Ab Dezember gelten neue Fahrpläne und es fährt stündlich ein IC Richtung Singen/Zürich. Fahren dann keine RE mehr? Das würde ja eher eine Ausdünnung des Angebots darstellen.

Quoportiu
Quoportiu

Quoportiu

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Schauen Sie sich die Verbindung bitte mal mit einem Datum ab 10.12.2017 unter http://www.bahn.de an. Es bestehen weiterhin stündliche RE-/IC-Verbindungen (jeweils gleicher Zug, als IC/RE bis Singen und ggf. im weiteren Verlauf als IC bis Zürich) ab Stuttgart nach Rottweil und Singen. Das Angebot ist also, vor allem für Inhaber von Tickets des Nahverkehrs, deutlich besser geworden. Zudem besteht jetzt in allen Zügen die Möglichkeit der Sitzplatzreservierung. Jeweils zur ungeraden Stunde ab Stuttgart werden die doppelstöckigen IC-2-Züge eingesetzt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Schauen Sie sich die Verbindung bitte mal mit einem Datum ab 10.12.2017 unter http://www.bahn.de an. Es bestehen weiterhin stündliche RE-/IC-Verbindungen (jeweils gleicher Zug, als IC/RE bis Singen und ggf. im weiteren Verlauf als IC bis Zürich) ab Stuttgart nach Rottweil und Singen. Das Angebot ist also, vor allem für Inhaber von Tickets des Nahverkehrs, deutlich besser geworden. Zudem besteht jetzt in allen Zügen die Möglichkeit der Sitzplatzreservierung. Jeweils zur ungeraden Stunde ab Stuttgart werden die doppelstöckigen IC-2-Züge eingesetzt.

Vielfahrer0815
Vielfahrer0815

Vielfahrer0815

Ebene
1
282 / 750
Punkte

Das ist nicht die Antwort auf die Frage von Quoportiu!

Quoportium
Quoportium

Quoportium

Ebene
0
12 / 100
Punkte

1. Wenn ich vorher 3 Möglichkeiten in 2 Stunden habe von Böblingen nach Rottweil zu kommen. Und danach nur 2 Möglichkeiten dann ist das eine Ausdünnung des Angebotes egal was der liebe DB Mitarbeiter hier auswirft um alles supertop aussehen zu lassen.
2. Danke Vielfahrer0815. Du hast vollkommen Recht. Meine Frage wurde hier NICHT beantwortet.

Vielfahrer0815
Vielfahrer0815

Vielfahrer0815

Ebene
1
282 / 750
Punkte

Habe gerade nochmal nachgeschaut. Der RE Stuttgart-Rottweil/Freudenstadt fährt auch 2018 anscheinend noch, wird aber vom HAFAS konsequent nicht angezeigt wenn man Ziele wie Rottweil angibt! Gibt man Ziele wie Bondorf oder Eutingen ein, kommt die Anzeige.
Brisant: Der neue IC2 hält nicht mehr in Ergenzingen und Eutingen! Dafür braucht er aber genau so lang wie der Flügelzug-RE mit diesen beiden Halten!
Als Ersatz wird die S8 von Karlsruhe bis Bondorf verlängert (und hat dann eine Fahrzeit von 3h).

Für Radfahrer auch eine klare AngebotsVERSCHLECHTERUNG! So ist es künftig zwischen Rottweil und Singen nicht mehr möglich, flexibel zu reisen (es sei denn man wählt die HzL und den Umweg über Immendingen) und woher man eine Fahrradreservierung in bspw. Spaichingen her bekommt, sagt auch keiner. Der Automat verkauft diese anscheinend nicht.

Zum Glück wohne ich da nicht....

Vielfahrer0815
Vielfahrer0815

Vielfahrer0815

Ebene
1
282 / 750
Punkte

Ergänzung: Ich vermute, während der RE Stuttgart-Rottweil in Eutingen seine 12min absteht, wird er vom SBB-Zug überholt. Daher zeigt ihn HAFAS nicht an und die Benutzung dieses Zuges von Stuttgart nach Rottweil wird sinnlos. Daher keine Anzeige im HAFAS.
Für mich ist es klar: Die DB will den Zug künstilich unbeliebt machen damit sie den Flügel nach Rottweil 2019 einstellen können.
Denn derzeit fährt noch der vordere Triebwagen nach Rottweil (ergo kürzere Standzeit in Eutingen) und der hintere nach Freudenstadt. 2018 ist es andersrum, was zur Unattraktivität noch mehr beiträgt.

Eines vorweg: Ich bin kein "lieber DB-Mitarbeiter", sondern Bahnkunde mit vielleicht überdruchschnittlichem Interesse am System Eisenbahn - sonst nichts. Sie wenden sich hier mit Ihrem Anliegen ja auch an eine Community, welche unter dem Motto "Kunden helfen Kunden" steht und müssen daher davon ausgehen, daß Ihnen vorrangig andere Bahnkunden antworten. Die Beiträge von DB-Mitarbeitern (Moderatoren) werden, eindeutig erkennbar, mit dem DB-Logo und einem Namenskürzel am Ende des Beitrags gekennzeichnet, so daß diese leicht von allen anderen zu unterscheiden sind. Das meine Antwort von einem DB-Mitarbeiter bestätigt wurde, macht mich noch lange nicht zu deren "Kompanen" - denn ich stehe ganz gewiss mit meinen Interessen und Ausführungen auf Fahrgast- und somit Bahnkunden-Seite.

Daher habe ich überhaupt kein Problem damit, einzugestehen, daß ich mich, nachdem ich Ihre heutigen Ausführungen (und die von Vielfahrer0815) gelesen habe, wohl von dem auf den 1. Blick guten, stündlichen RE-/IC-Angebot habe blenden lassen - der Teufel liegt halt auch hier - wie so oft - im Detail, vor allem für die direkt Betroffenen vor Ort, zu denen ich nicht gehöre. Bitte entschulidgen Sie also, daß ich dies nicht sofort erkannt habe. Es gibt halt auch Fälle, die z. B. nicht erkannt haben, daß der IC bis Singen auch mit sämtlichen Nahverkehrstickets genutzt werden kann und schon deshalb eine Verschlechterung befürchten. Details, wie die Fahrradmitnahme oder den Entfall einzelner Halte, habe ich nicht berücksichtigt.

Worauf ich aber noch hinweisen möchte, ist, daß das Angebot im Nahverkehr nicht von der DB, sondern vom Land - in Ihrem Fall also Baden Württemberg - als Aufgabenträger maßgeblich koordiniert, bestellt und finanziert wird. Deshalb macht es auf jeden Fall Sinn, sich mit Ihren Einwänden gegen die vermeintliche Angebotsverbesserung an die Nahverkehrsgesellschaft Baden Württemberg (NVBW), die beim Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg angesiedelt ist, zu wenden: https://www.bwegt.de/kontakt/

Es ist sehr wichtig, daß man dort weiß, wie Angebote beim Fahrgast ankommen. Wenn was geändert wird, dann geht das von dort aus - von der DB würde ich mir eher keine Unterstützung erwarten, denn die bekommen das beauftragte Zugangebot bezahlt und sind zufrieden damit. Daß sich die DB aus eigenem Antrieb für Fahrgast-/Kundeninteressen einsetzt, wäre wünschenswert, aber mir ist kein Beispiel dafür bekannt.

Den Umstand, daß bei Abfrage einer Verbindung in der Reiseauskunft nicht alle möglichen Verbindungen erscheinen, was immer wieder zu allen erdenklichen Irritationen führt, habe ich bereits unzählige Male, u. a. auch hier im Rahmen dieser Community, angeprangert. Oftmals liegt es schon an der unsinnigen Voreinstellung "schnelle Verbindungen bevorzugen", welche es meines Erachtens nicht geben dürfte - das hilft aber in Ihrem Fall seltsamerweise auch nicht weiter. Seitens der DB scheint aber keine Wille zu bestehen bzw. keine Notwendigkeit dafür gesehen zu werden, daran was zu ändern. Meine Mindestanforderung wäre, daß mindestens alle Verbindungen zwischen zwei Orten zu erscheinen haben, die mir auch aus der jeweiligen Kursbuchtabelle ersichtlich wären - dies ist in Ihrem Beispiel leider mal wieder nicht der Fall. Auch wenn eine Verbindung nicht die schnellste ist, könnte sie dennoch in Ausnahmefällen (z. B. bei Verspätung oder Ausfall des schnelleren Zuges) eine sinnvolle Alternative darstellen, von der dann keiner was weiß, außer er/sie käme im entscheidenden Moment auf die glorreiche Idee, in der Live-Auskunft zu suchen - Internetverfügbarkeit auf Reisen vorausgesetzt. Eine Vorabinfo über Alternativen ist so auf diesem Wege derzeit aber leider nicht möglich.