Frage beantwortet

Sturm Xavier

Da ich am Donnerstag um 16:00 Uhr Leipzig gestrandet bin und niergends hin kam,auch den nächsten Tag nicht auf Arbeit.
Nach Magdeburg bin ich nur gekommen da mich jemand abgeholt hat mit dem Auto.
Ich zahle monatlich über 300 Euro für meine Fahrkarte und würde am BHF in Leipzig nir mit einem Schulterzucken abgefertigt und das ich ja in einen der bereitgestellten Hotelzüge schlafen kann.Wer ersetzt mir aber den Schaden?
Mir fehlt 1 ganzer Arbeitstag den mir meine Firma auch nicht schenkt.Dann fahre ich heute mal wieder nach Halle von Magdeburg aus und komme wieder über eine Stunde zuspät und verpasse jeglichen Anschluss und somit mein Konzert,das ganze Geld dafür umsonst?Ich kann es verstehen wenn mal etwas passiert,aber derzeit ist die Bahn das unzuverlässigste Beförderungsmittel.

Nun habe ich den Schaden und sehe nicht recht ein warum och drauf sitzen bleiben sollte da wir von mehreren hundert Euro Reden und kein 50er den mal mal verkraften kann.

Ich hoffe auf Kontaktaufnahme oder eine Antwort und bwdanke moch in voraus...

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Für die ausfefallenen Züge bzw. die Verspätung erhalten Sie eine Entschädigung nach den gesetzlichen Fahrgastrechten.
Folgekosten (z.B. Verdienstausfall) sind aber von den gesetzlichen Fahrgastrechten nicht abgedeckt.

Bei Schaden ist prinzipiell grundsätzlich so, dass der Verursacher des Schadens dafür zahlt. Nun hat die DB den Sturm weder verursacht noch bestellt. Gibt es keinen Verursacher (oder ist der nicht greifbar) ist es nach deutschen Recht tatsächlich so, dass man auf dem Schaden sitzen bleibt (falls man keine eigene Versicherung hat, die das abdeckt).

Bevor ich abschweife: In mittlerer Zukunft werden sich die Ansprüche noch verringern. Derzeit stehen Bahnreisenden auch bei Unwetterschäden Ansprüche wegen Verspätung zu. Fluglinien müssen dagegen keine Entschädigung leisten, wenn die Verspätung auf Naturereignisse zurückzuführen ist. Im Entwurf für die neue Bahn-Fahrgastrechteverordung wird die Glechbehandlung zwischen Bahn und Flugzeug wiederhergestellt. D.h. bei Verspätungen wegen Naturereignissen werden auch Bahnreisende dann leer ausgehen.

Früher war es mal so, dass links und rechts von jeder Bahnlinie in einem 20-Meter-Streifen alle Bäume abgholzt wurden. Grund war die Verhinderung von Waldbränden durch Dampflokomotiven. Positiver Nebeneffekt war, dass bei Sturm auch keine Bäume auf die Schienen fallen konnten. Mittlerweile gibt es keine Dampflokomotiven mehr, dafür aber strengeren Naturschutz. Deshalb stehen die Bäume jetzt bis an die Gleise, was sich bei Sturm negativ bemerkbar macht.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (1)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Für die ausfefallenen Züge bzw. die Verspätung erhalten Sie eine Entschädigung nach den gesetzlichen Fahrgastrechten.
Folgekosten (z.B. Verdienstausfall) sind aber von den gesetzlichen Fahrgastrechten nicht abgedeckt.

Bei Schaden ist prinzipiell grundsätzlich so, dass der Verursacher des Schadens dafür zahlt. Nun hat die DB den Sturm weder verursacht noch bestellt. Gibt es keinen Verursacher (oder ist der nicht greifbar) ist es nach deutschen Recht tatsächlich so, dass man auf dem Schaden sitzen bleibt (falls man keine eigene Versicherung hat, die das abdeckt).

Bevor ich abschweife: In mittlerer Zukunft werden sich die Ansprüche noch verringern. Derzeit stehen Bahnreisenden auch bei Unwetterschäden Ansprüche wegen Verspätung zu. Fluglinien müssen dagegen keine Entschädigung leisten, wenn die Verspätung auf Naturereignisse zurückzuführen ist. Im Entwurf für die neue Bahn-Fahrgastrechteverordung wird die Glechbehandlung zwischen Bahn und Flugzeug wiederhergestellt. D.h. bei Verspätungen wegen Naturereignissen werden auch Bahnreisende dann leer ausgehen.

Früher war es mal so, dass links und rechts von jeder Bahnlinie in einem 20-Meter-Streifen alle Bäume abgholzt wurden. Grund war die Verhinderung von Waldbränden durch Dampflokomotiven. Positiver Nebeneffekt war, dass bei Sturm auch keine Bäume auf die Schienen fallen konnten. Mittlerweile gibt es keine Dampflokomotiven mehr, dafür aber strengeren Naturschutz. Deshalb stehen die Bäume jetzt bis an die Gleise, was sich bei Sturm negativ bemerkbar macht.