Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum beteiligen sich europäische Bahngesellschaften, an Interrail? Es scheint nicht besonders lukrativ für sie zu sein.

Warum beteiligen sich europäische Bahngesellschaften, wie die Deutsche Bahn, eigentlich an Interrail? Es scheint mir nicht besonders lukrativ für sie zu sein.

Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vielleicht zur Stärkung des Europäischen Gedankens?
Aber was stört Sie daran? Ist doch eigentlich eine super Idee.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Jan777, es gibt viele, vor allem junge Menschen, die sich gerne auf Reisen befinden. Interrail ist optimal, um mehrere Länder gleichzeitig zu bereisen. Mit dem Pass können Sie 37 Bahngesellschaften und Fährunternehmen in 30 Ländern nutzen. Dadurch profitiert auch die Deutsche Bahn und es ist eine gute Werbung. /an

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ob es so wenig lukrativ ist????

Deuschland ist hier in der Tat lukrativ, auch Österreich, Benelux, Dänemark: Hier zahlt man meist keine Zuschläge und reservieren muss man auch nicht.

In der Schweiz sind die landschaftlich schönsten Strecken z.B. der MGB, Schiffe und Postautos NICHT enthalten. In Frankreich, Italien und Spanien sind nervige extrem langfristige Reservierungen erforderlich.

Nicht-Kilometerfresser zahlen für die Teil-Flexibilität oft mehr, als für Einzel-Fahrkarten ab 9€ für etliche 100km bei sehr frühzeitiger Buchung -billiger als die reine Interrail-Rersevierungsgebühr....

Interrail ist leider heute wesentlich unflexibler als mein erstes (1972 in Holland gekauft und daher auch in Deutschland gültig, in Italien und Frankreich konnte man flexibel in jeden Zug außer ein paar Rapides einsteigen) oder mein zweites 1979. Ca 2000 mußte ich trotz geringer Grundpreise in Griechenland happige Zuschläge zahlen und in Italien wurde mitten im betreffenden Monat fast alle Espressi in Intercity (Notte) mit happigem Zuschlag umgewandelt.

Danach bereiste ich Europa stets flexibel mit dem Auto. In Frankreich dank Carte Senior+ mit 1- bis 2- Tages- Abstechern auf landwschftlich reizvollen Strecken wie Clremont-Ferrand nach Toulouse und Beziers, und letztes Jahr Rundreise per Zug mit bei der SNCF gebuchten Prem's oder 50%-rabattietem Normalpreis; das wäre mit Interrail wesentlich teurer gekommen.

Eigentlich war ja auch in diesem Juni eine Reise nach Skandinavien mit dem Auto angesagt, aber angesichts der langen Strecken und der happigen Preise für Fähren und/oder Brücken wurde es dann doch eine Interrail-Tour bis in den hohen Norden, was mit dem Auto zu stressig geworden wäre.

Leider sind die Interrail-Preise aber bei gemütlichem Reisen recht hoch, so dass man sie bei leider eh erforderlicher früher Buchung leicht mit einzelnen Sparpreisen/Prem's/SuperEconomy/Orange... unterbieten kann.

Fazit: Interrail ist eine gute Idee, ermöglicht aber in vielen Ländern kein spontanesReisen mehr. Und für gemütliches Reisen mit je ein paar Tagen Aufenthalt unterwegs ist es oft teurer als mit Einzelkarten.

Und wenn ich die immer wieder laufenden 15%-Rabatt-Aktionen betrachte (miit dem Pferdefuß nicht stornierbar oder verschiebbar), erscheint es wohl eher überteuert.

Wie genau profitiert die Bahn? Wirtschaftlich wohl eher weniger, wenn man betrachtet, dass europaweit jährlich ca 300.000 Interrail Tickets verkauft werden und alleine die DB täglich ganze 6,5 Millionen Reisende befördert. Gute Werbung einfach des Images wegen?
Was waren die genauen Gründe, als die Bahn sich entschieden hat, an Interrail teilzunehmen?
Ich würde mich über konkretere Gründe freuen.

Interrail bewerte ich persönlich übrigens als sehr positiv, also es stört mich nichts daran.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Jan777, genaue Informationen zum Gewinn der DB können Sie im Bericht vom DB-Konzern nachlesen. InterRail hat sich historisch entwickelt, noch bevor es die Deutsche Bahn in ihrer jetzigen Form gab. Die Fahrkarte wurde am 1. März 1972 von mehreren europäischen Eisenbahngesellschaften der Länder Belgien, Bundesrepublik Deutschland, Dänemark, DDR, Finnland, Frankreich, Griechenland, Niederlande, Irland, Italien, Jugoslawien, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Ungarn und Vereinigtes Königreich anlässlich des 50. Geburtstags der UIC eingeführt. Infos dazu finden Sie im Internet.

Am Anfang stand der Wunsch junger Leute, den eigenen Kontinent Europa kennenzulernen. Diesem Wunsch folgten die europäischen Bahnen im März 1972 mit der Einführung eines zeitlich befristeten und günstigen Angebots mit dem Namen InterRail. Das „Testangebot“ wurde in kurzer Zeit zu einem großen Erfolg und ist somit über die vergangenen vier Jahrzehnte ein fester Bestandteil des Bahnangebots geworden. InterRail steht seit nunmehr 40 Jahren für grenzenloses Bahnreisen und ist die umweltschonende Möglichkeit, ganz Europa zu entdecken. /gu