Frage beantwortet

Tante am 09.09.verstorben. Hat Rückreise am 11.09. nicht angetreten. Wie erhalten wir das Geld zurück?

Hinreise 07.09.17 verstorben 09.09. ; geplante Rückreise 11.09. dadurch nicht angetreten. Gepäckservice am 11.09. nicht in Anspruch genommen.
Gesamtpreis (Rückreise + Platzreservierung) = € 72,40 plus Gepäckservice € 17,50

110957
110957

110957

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sollte es eine Fahrkarte zum Flexpreis sein, kann diese - bzw. der Anteil für die Rückfahrt - gegen eine Gebühr von 19 Euro erstattet werden. Sparpreis-Tickets sind ab dem 1. Geltungstag von Umtausch und Erstattung ausgeschlossen. Der Gepäckservice kann nachträglich nicht erstattet werden, zumal der Fahrer ja zur vereinbarten Zeit am Abholort war, wenn vorher nicht storniert wurde.

Sollte es sich also um ein Online-Ticket zum Flexpreis handeln, können Sie die Stornierung in dem Account, unter dem es gebucht wurde, in der Buchungsrückschau selbst veranlassen und bekommen das Geld dann auf dem Weg, auf dem bezahlt wurde, wieder erstattet. Eine Anleitung finden Sie unter diesem Link: https://www.bahn.de/p/view/service/buchung/erstattung.shtml

Sollte es ein Ticket vom Automat oder Schalter sein oder Ihnen der Account für das Online-Ticket nicht bekannt sein, gehen Sie mit dem Fahrschein am besten zun nächstgelegenen DB-Reisezentrum (Schalter im Bahnhof), wo man Ihnen bestimmt weiterhelfen kann. Wurde das Ticket in einem Reisebüro gekauft, hilft man Ihnen dort gerne weiter. Die Ausgabestelle ist, meist unten rechts, aufgedruckt. Nehmen Sie auf jeden Fall die Sterbeurkunde als Nachweis mit.

Vielleicht hatte Ihre Tante für diese Reise eine Reiserücktritt-Versicherung abgeschlossen? In diesem Fall könnten Sie sämtliche Kosten dort geltend machen.

Darüber hinaus steht es Ihnen frei, sich in diesem besonderen Fall an den DB-Kundendialog (Email: kundendialog@bahn.de) zu wenden und um Kulanz zu bitten. Vielleicht kann man Ihnen dort, zumindest bezüglich der Stornogebühr, entgegenkommen. Es kommt meiner Erfahrung nach gut an, nicht um eine Erstattung, sondern lediglich um einen Gutschein (verwendbar für eine zukünftige Reise, egal von wem) zu bitten, da dann das Geld bei der DB bleibt, Sie aber dennoch nicht leer ausgehen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sollte es eine Fahrkarte zum Flexpreis sein, kann diese - bzw. der Anteil für die Rückfahrt - gegen eine Gebühr von 19 Euro erstattet werden. Sparpreis-Tickets sind ab dem 1. Geltungstag von Umtausch und Erstattung ausgeschlossen. Der Gepäckservice kann nachträglich nicht erstattet werden, zumal der Fahrer ja zur vereinbarten Zeit am Abholort war, wenn vorher nicht storniert wurde.

Sollte es sich also um ein Online-Ticket zum Flexpreis handeln, können Sie die Stornierung in dem Account, unter dem es gebucht wurde, in der Buchungsrückschau selbst veranlassen und bekommen das Geld dann auf dem Weg, auf dem bezahlt wurde, wieder erstattet. Eine Anleitung finden Sie unter diesem Link: https://www.bahn.de/p/view/service/buchung/erstattung.shtml

Sollte es ein Ticket vom Automat oder Schalter sein oder Ihnen der Account für das Online-Ticket nicht bekannt sein, gehen Sie mit dem Fahrschein am besten zun nächstgelegenen DB-Reisezentrum (Schalter im Bahnhof), wo man Ihnen bestimmt weiterhelfen kann. Wurde das Ticket in einem Reisebüro gekauft, hilft man Ihnen dort gerne weiter. Die Ausgabestelle ist, meist unten rechts, aufgedruckt. Nehmen Sie auf jeden Fall die Sterbeurkunde als Nachweis mit.

Vielleicht hatte Ihre Tante für diese Reise eine Reiserücktritt-Versicherung abgeschlossen? In diesem Fall könnten Sie sämtliche Kosten dort geltend machen.

Darüber hinaus steht es Ihnen frei, sich in diesem besonderen Fall an den DB-Kundendialog (Email: kundendialog@bahn.de) zu wenden und um Kulanz zu bitten. Vielleicht kann man Ihnen dort, zumindest bezüglich der Stornogebühr, entgegenkommen. Es kommt meiner Erfahrung nach gut an, nicht um eine Erstattung, sondern lediglich um einen Gutschein (verwendbar für eine zukünftige Reise, egal von wem) zu bitten, da dann das Geld bei der DB bleibt, Sie aber dennoch nicht leer ausgehen.