Diese Frage wartet auf Beantwortung

Entschädigung für Unannehmlichkeiten Rheintal-Bahn?

Liebes DB-Team, ich pendle 1-2 im Monat Berlin-Freiburg.
Die Einschränkungen der BAustelle Rheintal-Bahn sind katastrophal.
Bitte sagen Sie mir, wie man eine Entschädigung oder wenigstens Gutscheine/ Gutschriften für die Unannehmlichkeiten erhalten kann?
Es ist ja inzwischen noch nicht mal möglich die 60min Verspätung einzureichen.
Das ist ziemlich kundenunfreundlich!

Beste Grüße,
S.P.

polly75
polly75

polly75

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

Hallo liebe polly75,

Sie können ab einer Verspätung von 60 Minuten am Zielbahnhof eine Entschädigung über das Servicecenter Fahrgastrechte beantragen. Bitte nutzen Sie dafür das Fahrgastrechte-Formular und reichen Sie dieses mit dem Ticket bei dem Servicecenter Fahrgastrechte ein oder geben Sie es in einem DB Reisezentrum ab, die Kollegen leiten es dann weiter. /ni

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich nehme an, polly75 meint die 'eingepflegte' Verlängerung der Fahrzeit um 60 Minuten, die bei Tickets, die nach der Sperrung gekauft wurden, ja nicht als Verspätung gewertet werden.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/ni
Genau darüber beklagt sich polly75: dass er/sie gegenüber der regulären Fahrzeit eine Fahrzeitverlängerung (=Verspätung) von 60 Minuten hat, ohne dafür eine Entschädigung zu erhalten.

polly75
polly75

polly75

Ebene
0
12 / 100
Punkte

@DB/ni,
Herzlichen Dank für Ihre ziemlich unverfrorene 'Standard-Antwort' ohne jedes Kundenbewusstsein. Genau wie die anderen beiden Nutzer*innen festgestellt hsben,geht es mir um den ziemlich unverschämten Umgang der DB,einfach die reguläre Fahrzeit um eine Std zu verlängern und KEINERLEI Preisnachlässe zu gewähren. Es wäre ein einfaches, dies bei erkennbarer Streckenführung für ihre Kundinnen u Kunden im Fahrpreis über diese Route für den erkennbaren Zeitraum einzupflegen,von mir aus gestaffelt,z.B. ab 100 km Fahrstrecke 5%,ab 200 km 10 % (od 7,5%), ab 300 km 15 %, ab 400km 20 %...so dass Sie für die weitesten Entfernungen (z.B über 500km oder über 600km) nur die 25 % zahlen müssten...So begleichen Sie als DB ihre Mehrkosten für den SEV aufm Rücken der Fahrgäste,die die vorhersehbaren Unannehmlichkeiten haben und zusätzlich dafür voll zahlen müssen;wenn sie keine BC 100 haben. Frech und unverschämt ist dies bei der Größe und den Auswirkungen dieses selbst verdchuldeten Baustellenproblems aufgrund fehlerhafter Vorplanungen. Zudem wird ein Stück IC anstelle ICE eingesetzt; der Zuschlag aber trotzdem fällig und auch nicht anteilig erstattet.
Gerne können Sie diesen Vorschlag an Ihr Beschwerde oder Krisenkommunikationsteam weiterreichen. Scheint in Ihrem Unternehmen ja niemand an die Kundenzufriedenheit zu denken beim Umgang mit einem solchen GAU auf dieser so wichtigen Strecke.
Ich freue mich über jede Form der Entschuldigung und Entschädigung. Meine Daten müssten bekannt sein. So jetzt muss ich zum Zug,um dann mit 30 Umsteigen (ansonsten 0x) nach 7:32 std von Freiburg nach Berlin zu kommen.
Antworten sehr erwünscht,wenn Sie konstruktiv und nicht Standard sind.
Mfg
Polly75

Sie können sich gerne bezüglich Kritik und einer Entschädigungsanfrage an unseren Kundendialog wenden. Die Community ist dafür nicht die richtige Anlaufstelle. Viele Grüße /ki