Diese Frage wartet auf Beantwortung

Ist In den Ersatzzügen Baden-Baden die BahnComfort Regelung nicht gültig?

Ich bin gerade in einen Zug von Baden-Baden nach Raststatt gekommen, welcher extrem voll war. Da ich bahn.comfort habe, habe ich gefragt, wer kein bahn.comfort hat, aber auf den Plätzen sitzt, da ich Beinprobleme habe und nicht lange stehen kann. Zwei ältere Damen meinten daraufhin: In den Zügen von Baden-Baden gelten keine Reservierungen und auch keine bahn.comfort Plätze, da dies ein Ersatzzug sei. Stimmt das oder wollten die Damen einfach nicht den Platz freigeben? Denn obwohl ich meine Schmerzen geschildert habe, hat es sie nicht interessiert.

victorial
victorial

victorial

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

speeder
speeder

speeder

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hallo, die bahn.comfort Plätze gelten immer, solange diese als solche ausgewiesen sind. Leider ist dies etlichen Leuten egal, und ein "vollstreckbarer" Anspruch für die Zielgruppe besteht auch nicht. Man kann jedoch den Zugbegleiter bitten, ob er Möglichkeiten sieht, einen Platz, ggf. auch woanders, zuzuweisen.

siehe auch hier: https://community.bahn.de/questions/1419500-bahn-comfort-sitzplatz-erfragen

Hallo victorial, wenn die Plätze als solches ausgewiesen sind, dann können Sie sich dort auch hinsetzen. Das Zugbegleitpersonal kann eventuell auch vermitteln, wenn Sie keinen freien Platz finden. /ch

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
3
3508 / 5000
Punkte

Die bahn.comfort-Plätze sind leider schon von Anfang an ein "tot geborenes Kind". Mittlerweile weiß jeder halbwegs erfahrene Bahnkunde, wo er diese findet und daß er sich dort hinsetzen kann, ohne Angst haben zu müssen, von jemandem mit Reservierung vertrieben zu werden. Somit sind diese Plätze meist schon vom Startbahnhof des Zuges an belegt und vom Zugpersonal kümmert sich niemand darum - genau so wenig, wie um den Ruhebereich, der auch nur eine Farce ist.

Die DB macht leere bzw. nicht haltbare Werbeversprechen und der Kunde soll sich dann gefälligst selbst darum bemühen, diese halbwegs umzusetzen, weil das Zugpersonal diesbezüglich schon längst resigniert hat. Mit weiterem Personalabbau, der mit dem in der Testphase befindlichen "Comfort-Check-in" meines Erachtens schon in Vorbereitung ist, wird sich daran auch in Zukunft sicher nichts ändern. Es wird also immer mehr darauf hinauslaufen, daß in den Zügen der DB jeder macht, was er will - hauptsache er hat eine Fahrkarte gebucht und die DB-Kasse hat geklingelt, damit die Umsatzziele erreicht werden. Ade Du Traum vom entspannten und komfortablen Reisen mit der Eisenbahn!

Dies schreibt ein jahrzehntelanger guter Bahnkunde mit bahn.comfort-Vielfahrerstatus. Ja liebe DB - Kundenzufriedenheit schaut anders aus!