Frage beantwortet

Freihfaht Kinder von Schwerbehinderten Eltern

Meine Frau hat einen Schwebehindertenausweis und fährt mit der Bahn frei. Unsere Kinder (10 und14) müssen aber in diesem Fall bezahlen, weil sie nicht auf der ja nun nicht vohandenen Fahrkarte meiner Frau eingetragen sind. Die Bahn holt sich die Ermäßigung meiner Frau über die Kinder wieder. Richtig ???
Man hat wohl nur Anspruch auf Kinderfreundlichkeit oder Behindertenunterstützung aber nicht auf beides ???

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hm.
Richtig ist, dass Kinder nur dann frei sind, wenn die Eltern eine Fahrkarte haben, auf der die Kinder eingetragen sind. Das gilt da, wo der DB-Tarif gilt. Wo der DB-Tarif nicht gilt, gibt es ohnehin keine kostenlose Kindermitnahme.
Richtig ist auch, dass eine kostenlose Kindermitnahme nicht möglich ist, wenn der Erwachsene - warum auch immer - gar keine Fahrkarte hat. Das trifft auf Schwerbehinderte im Nahverkehr zu.
Im Fernverkehr werden Schwerbehinderte nicht kostenlos befördert, sondern brauchen eine Fahrkarte. Dadurch ist die kostenlose Kindermitnahme wieder möglich.
Ihre Problematik betrifft also nur wenige Fälle, nämlich da wo Nahverkehr stattfindet, der weder einem regionalen Verbundtarif noch einem Ländertarif unterliegt.
Für die kostenlose Beförderung von Schwerbehinderten bekommt die DB eine Kompensation aus Steuermitteln.
Unterm Strich werden Kinder von Schwerbehinderten so behandelt, wie Kinder, die ohne Eltern fahren. Letztere werden auch nicht kostenlos befördert.
Wenn der Schwerbehinderte das Merkzeichen G hat, kann eine Begleitperson kostenlos mitgenommen werden, auch im Fernverkehr. Die Begleitperson kann auch ein Kind sein.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Br624
Br624

Br624

Ebene
3
3857 / 5000
Punkte

"Die Bahn holt sich die Ermäßigung meiner Frau über die Kinder wieder. Richtig ???" Nein. Die Deutsche Bahn enthält (genauso wie andere Bahngesellschaften) einen finaziellen Ausglich für die kostenlose Beförderung Schwerbehinderter. Ihr Kinder können genauso wie andere Kinder ermäßigte Fahrkarten für Kinder nutzen. Dieser Rabatt kann sogar mit der JugendbahnCard (https://www.bahn.de/p/view/bahncard/ueberblick/jugendbahn...) kombiniert werden. Auch kann sich Ihre Frau eine Fahrkarte zum Flex- oder Sparpreis kaufen und Ihre beiden Kinder als kostenlos mitreisende Familienkinder beim Kauf eintragen lassen. Ihre Familie ist also nicht schlechter gestellt als andere Familien.
Während die DB bei den von ihr verantworteten Tarifen eine kostenlose Mitnahme von Familienkindern zulässt, ist das bei der staatlich geregelten Freifahrt von Schwerbehinderten, nicht vorgesehen.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hm.
Richtig ist, dass Kinder nur dann frei sind, wenn die Eltern eine Fahrkarte haben, auf der die Kinder eingetragen sind. Das gilt da, wo der DB-Tarif gilt. Wo der DB-Tarif nicht gilt, gibt es ohnehin keine kostenlose Kindermitnahme.
Richtig ist auch, dass eine kostenlose Kindermitnahme nicht möglich ist, wenn der Erwachsene - warum auch immer - gar keine Fahrkarte hat. Das trifft auf Schwerbehinderte im Nahverkehr zu.
Im Fernverkehr werden Schwerbehinderte nicht kostenlos befördert, sondern brauchen eine Fahrkarte. Dadurch ist die kostenlose Kindermitnahme wieder möglich.
Ihre Problematik betrifft also nur wenige Fälle, nämlich da wo Nahverkehr stattfindet, der weder einem regionalen Verbundtarif noch einem Ländertarif unterliegt.
Für die kostenlose Beförderung von Schwerbehinderten bekommt die DB eine Kompensation aus Steuermitteln.
Unterm Strich werden Kinder von Schwerbehinderten so behandelt, wie Kinder, die ohne Eltern fahren. Letztere werden auch nicht kostenlos befördert.
Wenn der Schwerbehinderte das Merkzeichen G hat, kann eine Begleitperson kostenlos mitgenommen werden, auch im Fernverkehr. Die Begleitperson kann auch ein Kind sein.