Frage beantwortet

Warum wird bei Online-Buchung mit Kreditkarte ein "Zahlungsmittelentgeld" von 0,75 EUR erhoben?

Bei der Online-Buchung mit Kreditkarte wird ein "Zahlungsmittelentgeld" von 0,75 EUR erhoben. Man erledigt die gesamte Buchung selbst, druckt auch noch das Ticket selbst aus und muss dann 0,75 EUR zusätzlich zahlen?! Ist das der besondere Vorteil der Online-Buchung? Die Bahn muss es wirklich nötig haben. Sehr peinlich!

Baal
Baal

Baal

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Begründung sind die Gebühren, die von den Kreditkarteninstituten erhoben werden.
https://www.bahn.de/p/view/service/buchung/zahlung/zahlun...

Ohne zusätzliche Gebühren erfolgt die Zahlung per Lastschrift (dazu muss man sich vorher anmelden) und SOFORT Überweisung (sofern irgendwann der Fehler behoben wird...).

@DB
Die verlinkte Seite könnte auch mal überarbeitet werden. "Sparpreiszusätze" sind meines Wissens abgeschafft.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Begründung sind die Gebühren, die von den Kreditkarteninstituten erhoben werden.
https://www.bahn.de/p/view/service/buchung/zahlung/zahlun...

Ohne zusätzliche Gebühren erfolgt die Zahlung per Lastschrift (dazu muss man sich vorher anmelden) und SOFORT Überweisung (sofern irgendwann der Fehler behoben wird...).

@DB
Die verlinkte Seite könnte auch mal überarbeitet werden. "Sparpreiszusätze" sind meines Wissens abgeschafft.

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hat also nix mit dem Onöine Tickt zu tun. Im Reisezentrum wo Ihnen die ganze Arbeit abgenommen wird ist diese auch fällig

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nur mittlerweile sind die Zahlungsmittelgebühren zumindest bezüglich Kreditkarten schon seit letztem Jahr recht überhöht. Früher berechneten die Banken bis zu 1,8% auf den Zahlungsbetrag, seit der neuen EU Regelung wurde das auf max 0,3 % minimiert was die Banken dem Handel noch in Rechnung stellen darf.

Auf z. B. 85,- Euro Ticketpreis fallen 75,- Cent Zahlungsmittelgeld an.
Früher Berechnung der Banken bis 1,53 € nun 0,255 € ... wirkt seither ab Ticketpreis 50,- also eher als eine versteckte Preiserhöhung, nebst massiven Punkteeinbruch bei BahnCard Kreditkarte, was so quasi einen zusätzlichen Preiserhöhungseffekt ausmacht wirksam. Wenn also zusätzlich mal eben 3000 BahnBonus Punkte oder so im Jahr weniger gut geschrieben werden.

Ich rege hier daher an die DB den Vorschlag an, zumindest bei der BahnCard Kreditkarte auf das Zahlungsmittelentgeld zu verzichten.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Benutzerin,

danke für den Hinweis. Wir haben diesen an den Fachbereich weitergegeben, damit die Seite berichtigt wird. /ma