Diese Frage wartet auf Beantwortung

Immer wieder Stress im ICE (Bahn Comfort Plätze)

Langsam wird es nervig und bei den Bahncard 100 Kunden steigt der Stress. Im ICE Kiel- Stuttgart sind morgens um 6:32 schon nach einer Station alle Bahncomfort Plätze durch Studenten und nicht Statusinhaber belegt. Die nicht Statusinhaber interessiert die Regelung wenig. Die Bahn sollte in Zukunft bei der Kontrolle den Status prüfen und die Plätze räumen, im Internet sind diese Plätze bereits ein Geheimtipp um bequem ohne Sitzplatzreservierung zureisen.

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Du kannst Dir aber auch einen Spitzplatz reservieren, so hättest Du das Problem nicht.

Im übrigen ist das Problem schon häufig genug diskutiert worden, und Antworten dazu
via Suchfunktion auffindbar.

Davon abgesehen gibt es allerdings auch zu recht Flexticket Nutzer, die in der Spitze bis
zu 146,- statt ab 19,90 oder so zahlen. Für jene sollte die Bahn ebenso sorgen das in der Regel ausreichend Sitzplätze vorhanden sind. Denn wer schon bis zu 8 fach Preis zahlt,
und bewusst unterwegs flexibel sein will oder gar muß ... bringt eine Reservierung die ihn zu einem Zug gebundenen Nutzer degradieren würden in der Regel wenig bis gar nichts.

Für Sparpreis Nutzer sind der Aufpreis von 4,50 daher selten ein Problem, für Flexticket Nutzer jedochschon, denn sie müßten sich jede Menge Sitzplätze vorreservieren um diesbezüglich gleichgestellt zu sein.

Und Du sprichst von Studenten, jene könnten in der Tat auch schon eher mal in der Lage sein sich auf ihren meist kürzeren Strecken mit einem Stehplatz zufrieden zu gehen, haben ja in der Regel meist noch keine durch das Leben geschundene Füße und Gelenke.

Volker
Volker

Volker

Ebene
3
2140 / 5000
Punkte

@Elmaran

Guter Ansatz. Gibt es eigentlich vergünstigte Flex-Stehplatzkarten für Schüler und Studenten ? Und falls ja, ist es mit denen dann erlaubt, in jedem Zug - also ohne Zugbindung - zu stehen ?

Man lernt nie aus.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo SebastianNMS,

dies ist ein Thema, über das man immer wieder schreiben kann. Hier wurde auch schon einmal darüber gessprochen. Sie können in solchen Fällen unsere Kollegen im Zug ansprechen. /tr

Die Antworten helfen nicht weiter und die Bahn Comfort Plätze sind dafür geschaffen worden, ich bin dafür das die Bahn bei nicht Status Kunden 4,50 Euro nachkassiert.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich währe eher dafür das die Bahn ausreichend Kapazitäten schafft, so das in der Regel KEINE 100%+ Auslastung angestrebt werden würde so das auch im normal Fall für jeden Flexticket Kunden ein Sitzplatz
zur Verfügung stünde.
Insofern also eher 80% Auslastung als qausi fast Vollauslastung angesehen würde, so das für Stoßzeiten noch bis zu 20% Reserve übrig wäre. Gerne könnten dann die 4,50 Reservierungsgebühr auch ohne welche zu nehmen in die Flexpreise eingearbeitet werden wenn annähernd zu 100% garantiert zumindest für Flexticket Nutzer ein Sitzplatz zur Verfügung stünde.

Hierzu könnte man aus meiner Sicht auch das Sparpreismodell überdenken, denn die Kluft nun sogar Aktion Europa Spezial ab 19,90 zu 300,- Euro in 2 Klasse ist einfach viel zu gigantisch. Ein minimalster Sparpreis sollte da im Grunde nicht niederer als 50% auf unrabattierten Ticketpreis betragen.

Denn im Grunde bekommen jene ja mit Ausnahme der Zugbindung in der sich ja dennoch zumindest zuvor planmäßige Fahrtunterbrechungen einplanen lassen ja bei 19,90 zu Normal Maxpreis 146,- ja identische Leistung. Die Kluft ist also einfach zu groß.

Also sollte ein Sparpreis auf 100% Normalflexpreis nicht niederer als 50,- Euro sein, wer es dennoch niederer möchte mag sich eine BahnCard zulegen der dann noch mal max 15,- € Rabatt bei Zugbindung erhalten würde.
Dann jedoch bei selbstverschuldetem Anschlußverlust das Ticket nicht unnützbar würde, sondern im Zuge noch um 20,- ( beträfe es nur Teilstrecke 10,- ) Zuschlag auf Flexticket hochstufbar wäre.
Bei Sparpreis ohne BahnCard im Zuge jedoch auch gegen Nachzahlung bei Anbeginn Zuschlag auf 100% Flexpreis, Teilstrecke je nach länge Zuschlag entsprechend grob gestaffelt.

Die Bahn sollte vorrangig wieder zu einem flexibleren Verkehrsmittel werden.

Das war so mal im Ansatz ein Verbesserungsvorschlag an die Bahn.
Welcher dann im Endeffekt zwar das Preisniveau im Sprapreis kräftig anhebt,
wo es dann nebensächlich wäre ob dann ein Paar weniger den Zug nutzen ..
.. notwendige Einnahmen kämen so durch höhere Sparpreise ausgleichend
rein .. es wäre sofort umsetzbar .. und den Rest für ausreichende Kapazitäten
durch bestellungen weiterer Züge .. IC reicht auch oft also oft nur Wagen für
solche um diese etwas zu verlängern.