Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wie können sie denn bei den Travelzoo-Gutscheinen das Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen ausschalten?

Haben nicht Alle Käufer dieses Gutscheins ein Widerrufsrecht, weil sie bisher nicht über ihr Widerrufsrecht informiert wurden?

PWeller
PWeller

PWeller

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Artikel welche von gestzlichem Widerufsrecht ausgenommen sind, bedürffen auch KEINER Informierung des Widerufsrecht.

Hierzu reichen auch alle Einzelanfertigungen für einen Kunden bereits aus.
Selbst jenen Artikel git es ja nicht mal als ein identisches Massenprodukt.
Und Fahrwausweise sind generell ausgenommen, gesetzliches
Widerufsrecht gint es übrigens nicht einmal für gechte Unterkünfte usw. .

Es sind also zu recht so ein Paar Ausnahmen im gesetzlichen Widerufsrecht verankert.

PWeller
PWeller

PWeller

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Ein Gutschein ist doch kein Fahrausweis.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ist hier aber im Grunde genommen einer, oder hier diesem gleich.

Auf jeden Fall für auf Bestellung des Kunden ein einzelangefertigtes Produkt,
welche grundsätzlich im Widerugrecht so oder so ausgeschlossen sind.

Oder stell Dir bitte z. B. mak vor, Du bestellst auch nur irgendwas vom laufenden
Meter abgeschnittenes .. so ist es schon extra für den Kunden auf Maß gefertigt.

Oder Du reservierst Dir irgendwo ein Zimmer, ist zwar auch ein Fernabsatzgeschäft
fällt hier schon mal unter Reise ... zuzüglich auch ein für Dich extra gefertigtes Produkt
auf Datum XYZ .. und schon kannst Du froh sein wenn es sich gemäß deren AGB
bis am Anreisetag 18:00 stornierbar wäre sonst gilt auch hier Dinge aus deren AGB
wie z. B. innerhalb ab 4 Wochen vor Anreise fallen 90% der Kosten an oder so.

Im Grunde gelten die gesetzlichen Bestimmungen gemäß Fernabsatzrecht ausschließlich
bei Waren von der Stange so wie bei diversen Leistungen welche auf längerer Sicht mit
laufenden monatlichen Zahlungen verbunden sind .. ausser bei Tickets von Bahn und
Verkehrsverbünden ..

In Deinem Konkreten Falle muß ein Rückgabe erst recht ausgeschlossen sein, stelle Dir
bitte vor Du bekämest Dein Geld zurück .. hättest sogar brav den Code vernichtet, doch ein
Dritter hatte derweil längst Zugang zu Deinem Code genommen und würde ihn einfach nutzen ?

PWeller
PWeller

PWeller

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Hier mal ein Link für alle Hobbyjuristen: https://shop.trustedshops.com/de/rechtstipps/2015/10/09/t...

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Jenes hier, ist selbst im Widerufsrecht bei solchem gültig !

" Umtausch, Erstattung, Barauszahlung sowie entgeltliche Weitergabe sind ausgeschlossen. Die Fahrgastrechte gelten im Falle von Zugverspätung/-ausfall uneingeschränkt. "
https://www.bahn.de/p/view/angebot/aktionsangebote/travel... .. Konditionen !
Jene Konditionen sind vor Kauf immer ersichtlich...

Und mal ehrlich, wegen läppischen 34,99 für zwei Fahrten denen konkret ein Maximum an
normaler Gegenleistung von sonst 292,- gegenüber stehen da einen großen .. ? zu machen
finde ich einfach nur ... ?

Es finden sich selbst bei denen immer irgendwelche Angebote wenn es gerade für ursprüngliche angedachte Zeit nicht nutzbar wären ... eignen sich im Gültigkeitszeitraum sogar noch als günstige lternative für kürzeste Strecken .. z. B. für Kurzstrecke Göttingen - Kassel mit ICE 18 Minuten statt 21,50 nur 17,50 je Fahrt unterbietet es hier sogar noch den günstigsten Sparpreis und bei noch um 19% Rabatt auf Flexpreis. Also selbst für kleinste Ausflüge gut geeignet, da Kontigente ja eher auf großen Strecken schneller ausgebucht sein werden.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Elmaran
Sie müssen noch einiges über das Fernabsatzrecht lernen:

"Artikel welche von gestzlichem Widerufsrecht ausgenommen sind, bedürffen auch KEINER Informierung des Widerufsrecht."
-> Das ist nicht richtig. In Artikel 246a des "Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch" liest man unter anderem "Der Unternehmer hat den Verbraucher auch zu informieren, wenn dem Verbraucher nach § 312g Absatz 2 Satz 1 Nummer 1, 2, 5 und 7 bis 13 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ein Widerrufsrecht nicht zusteht, dass der Verbraucher seine Willenserklärung nicht widerrufen kann".
Wenn ein Widerrufsrecht besteht, muss über das Widerrufsrecht informiert werden. Wenn kein Widerrufsrecht besteht, muss über die Nicht-Existenz de Widerrufsrechts informiert werden.

"Auf jeden Fall für auf Bestellung des Kunden ein einzelangefertigtes Produkt,
welche grundsätzlich im Widerugrecht so oder so ausgeschlossen sind."
-> Zum einen sind Gutscheincodes keine einzelangefertigten Produkte und zum anderen gibt es keine Vorschrift, die einzelangefertigte Produkte vom Widerrufsrecht ausschließt. Produkte sind vom Widerrufsrecht ausgeschlossen, wenn " eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind" (§312g BGB). Wenn ich Gutscheincodes bestelle, liegt keine Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher vor (ich wähle an dem Code ja nichts aus) noch ist er auf meine Bedürfnisse zugeschnitten (alle Kunden, die Gutscheincodes bestellen, erhalten Codes mit dem gleichen Leistungsumfang)

Der Grund, weshalb Fahrkarten ausgenommen sind, liegt in Nr. 9: "Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht".
Da mit dem Kauf des Codes ein Vertrag über eine Beförderung im Zug innerhalb eines spezifizierten Zeitraums abgeschlossen wird, gilt für die Travelzoo-Gutscheine kein Widerrufsrecht.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Soviel juristerei bringt auch nicht viel, oft sind Fundstellen via Google gar veraltet usw..
Wenn hier im ÖVP gesetzlicher weise nicht auch noch andere gesetzliche Regeln außerhalb
außerhalb des BGB gelten würden brauchte es im Grunde gar nicht mal die Fahrgastrechte.

Denn nach BGB wäre dann z. B. jeder Folgegeschaden aus mangelhafter Leistung vollutomatisch Schadenersatzansprüche möglich die dem ÖPV zumindest in Masse den Hals brechen würden.

Z. B. so ala mal eben einen Schadenersatz von mehreren 1000,- Euro für verpassten Flug, und sonstige damit verbundenen Unannehmlichkeiten ... Ersatz von horrenden Taxikosten angro bei gar möglicher weise nur 3 Minuten Verspätung mitten am Nachmittag nur weil gerade da letzter Bus in die Pampa abfährt usw. usw. usw. . Solches wie im letzten Beispiel wiegt bei Verspätungen nämlich viel schwerer als lapidare Verspätung über 2 Stunden Verspätung in einer Großstadt, wo stetig was fährt oder gar noch Nachtlinien unterwegs... und mindestens 60% also die Mehrheit wohnt statistisch in der Fläche.

In der Fläche wird es dann mit Taxi erst so richtig teuer, da dann auf die in der Spitze 3,10 € plus Grundgebühr ( Tarif Burgenlandkreis ) dann selbst auf nur 25 Fahrkilometer von rund 80,- Euro mal eben noch einiges in Höhe von etwa um die 80% an Anfahrtskosten hinzu kommen kann .. und somit locker auf naher Strecke eine 80,- Euro Grenze für Taxi mehr als das doppelte übertrumpft werden könnten.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo PWeller ,

das Umtausch und Erstattung beim Travelzoo DB-Ticket ausgeschlossen sind, stand bereits auf der Angebotsseite von Travelzoo und ist auch noch einmal in der Kaufbestätigung vermerkt. /ma

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@PWeller
Der von Ihnen verlinkte Artikel zum Widerrufsrecht bei Gutscheinen trifft zwar grundsätzlich zu. Wenn es für eine Warenbestellung ein Widerrufsrecht gibt, dann unterliegt auch ein Gutschein für die Ware dem Widerrufsrecht. (Beispiel: Für online bestellt Bücher gilt das Widerrufsrecht, also kann man auch einen Gutscheincode für eine Buchbestellung widerrufen.)
Der Knackpunkt ist, dass Bahnfahrkarten grundsätzlich vom Widerrufsrecht ausgeschlossen sind - auch ohne Gutschein. Und da man Bahnfahrkarten nicht widerrufen kann, kann man auch Gutscheine für Bahnfahrkarten nicht widerrufen.

PWeller
PWeller

PWeller

Ebene
0
52 / 100
Punkte

Schade eigentlich.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Eines wurde noch nicht berücksichtigt, der Verkäufer ist hier Travelzoo.

Und das bedeutet das hier im Grunde schon das dieser auch als Verkäufer für Dein Anliegen zuständig wäre. Die DB ist im Grunde nur für die korrekte Möglichkeit zur Ausführung der Fahrten zuständig.

PWeller
PWeller

PWeller

Ebene
0
52 / 100
Punkte

@Elmaran. Das ist schlichtweg falsch. Verkäufer ist die Bahn und Travelzoo tritt hier lediglich als der Vermittler auf.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Verkäufer im rechtlichen Sinne ist normal grundsätzlich der ein Angebot anbietet, so auch verkauft. Alles weitere regeln dann die entsprechenden Verträge unter den Beteiligten.

Und es gibt viele vergünstigte Ticket Arten die grundsätzlich von Rückgabe oder Umtausch ausgeschlossen sind.
Und bei einem äqualenten Wertvergleich von max 34,99 zu 292,- sind erhebliche Einschränkungen vollkommen Gerecht. Wer die nicht möchte, kauft einfach nicht .. so einfach ist das !
Wer sich vorher nicht genau informiert, kann sich hinterher weder über eingeschränkte Leistungen wie auch Auschluß von Umtausch und Rückgabe beschweren.

Einzigster Beschwerdegrund in Verbindung mit Travelzoo Ticket wären hier die ersten Tage wo die Nutzung der Codes unmöglich war, oder wenn nicht vor klick auf Ticketkauf darauf aufmerksam gemacht wurde das wenn sie statt eines 00,00 Euro Tickets dann doch ein anderes kauften der Code schon verbraucht werden würde. Alles andere, und hier hinsichtlich der ursprünglichen Ausgangfrage bezüglich Widerufsrecht ist nicht zu beanstanden.

Gäbe es hier keine gesonderten Regelungen, würde es solche Tickets wohl kaum geben, wenn jeder sein Ticket nach belieben zurück geben könnte. Dann verblieben der Bahn und hier als Verkäufer Travelzoo schlichtweg hohe Kosten.

Schade das das Rabattgesetz abgeschafft wurde, es wäre heute dringender nötig als je zuvor. So das nur für den ÖPV eine Sonderregelung hinein müßte, um wenigstens noch BahnCards anbieten zu können.