Frage beantwortet

Wäre es möglich, eine Mail zu schreiben, bevor man mit einem Inkassounternehmen einfällt?

Die Bank, die mein Konto, das mit BAHN.de verknüpft ist verwaltet, hat neulich mit einer anderen Bank einige Ortschaften weiter fusioniert (beides Volksbank). Was mir entgangen war, dass sich dabei die BIC geändert hat, folglich konnte die Lastschrift bei der nächsten Ticketbuchung nicht eingezogen werden. Statt einer simplen Email, z.B. der Art "Der Ticketbetrag konnte nicht abgebucht werden" kam eine Mahnung eines Inkassounternehmens mit Ultimatum und Strafgebühr. Ich dachte zunächst an Betrug oder Hacking, aber dafür waren die Details der Sache zu präzise.
Meine Bitte, wenn man mal wieder was verbummelt, die das Aktualisieren der Bankverbindung, schickt doch erst eine Mail, bevor Papier und Zeit verschwendet werden.
PS: Falls meine Daten doch gehackt wurden, und die Inkassofirma Betrüger waren ist mein Beitrag hier natürlich hinfällig.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Falls eine fällige Zahlung nicht eingezogen werden konnte, bekommen Sie immer erst ein Schreiben der Bahn mit der Bitte den fälligen Betrag inklusive Rücklastschriftgebühr zu überweisen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Falls eine fällige Zahlung nicht eingezogen werden konnte, bekommen Sie immer erst ein Schreiben der Bahn mit der Bitte den fälligen Betrag inklusive Rücklastschriftgebühr zu überweisen.