Frage beantwortet

Gültigkeit Fahrkarten und Berechnung Entfernung?

Diese Frage wurde bereits gestellt, aber nur unzureichend und darüber hinaus wenig hilfreich beantwortet.

Wo steht, dass die Dtrecke von München Hbf nach Marktoberdorf 101 km ist?

Woher weiß der Zugbegleiter das es so ist?

Weiß er es überhaupt?

Wie weise ich es ihm nach, wenn auf dem Tickets nichts steht?

Was, wenn ich auf der kurzen Fahrt auf der ersten Teilstrecke keinen Zugbegleiter finde, sei es, weil er am anderen Ende des Zuges ist, sei es, weil zu viel Gepäck habe und deshalb nicht durch den Zug laufen will, um ihn zu finden?

Kann ich die Fahrt von München Hbf nach Marktoberdorf unterbrechen und die Weiterfahrt am Folgetag fortzsetzen - Ja oder nein?

Es ist wenig hilfreich, wenn User Kommentare abgeben, die hervorheben, dass man Schaffner an der Uniform erkennt, wenn doch gerade die Erfahrung lehrt, dass Schaffner auch nur Menschen sind, die die AGB der Bahn weder entworfen noch durchgearbeitet haben, und die Deutsche Bahn AG solche Kommentare als hilfreich ansieht.

Ich verstehe, dass die AGBs geändert wurden und bei einer Strecke von 100 km die Fahrt am ersten Gültigkeitstag angetreten werden muss und nach einer Unterbrechung am Folgetag fortgesetzt werden kann. Die Strecke, die ich im Blick habe ist München Hauptbahnhof nach Marktoberdorf Bahnhof. Laut unter dem Bahnlogo laufenden Entfernungsberechner beträgt die Strecke 101 km. Auf dem Flex-Ticket steht dazu nichts. Wenn ich die Fahrt am 17.8. antrete, eine Nacht bei meiner Freundin in München-Pasing verbringe, um dann am 18.8. nach Marktoberdorf zu reisen, sehe ich folgende Probleme:

a) Es kommt kein Schaffner. Ich verlasse in München Pasing den Zug ohne Zangenabdruck am Ticket bzw. mit einem ungescannten Handyticket.
b) Die Gültigkeitsdauer auf dem Ticket lautet 17.8. Vom Folgetag steht nichts.
c) Was, wenn der Schaffner sagt, es seien nur 99 km?

Benötige ich ein Schreiben der Bahn, das die Entfernung von 101 km bestätigt?

Ich sehe schon Diskussionen entstehen, die ich vermeiden möchte.

Bitte teilen Sie mir Ihre Auffassung zu diesem Sachverhalt mit.

Entenhausen
Entenhausen

Entenhausen

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Nicht Sie müssen beweisen das Sie die Fahrt unterbrochen haben, die Bahn müsste Ihnen das Gegenteil beweisen. Das Thema wurde hier schon des Öfteren behandelt, eine Fahrtunterbrechung findet schon dann statt wenn Sie auch nur eine Station mit einer S-Bahn zurücklegen.

Verweisen Sie den Zugbegleiter einfach auf den offiziellen Entfernungsrechner. Falls er den nicht kennen sollte hat er ja sein Diensthandy und kann an geeigneter Stelle nachfragen.

Eine Diskussion sehe ich das als völlig unnötig an und würde mich auch nicht darauf einlassen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist wirklich bescheuert gelöst...
Ich habe eben mal auf ein Online-Ticket geschaut, bei dem es definitiv um eine Strecke über 100 km geht. Da steht oben links "Fahrtantritt am XX.XX.XX", aber keine weitere Information über die Entfernung bzw. die Gesamtgültigkeitsdauer.

Falls Sie mit BC buchen, können Sie am +City für München erkennen, dass es sich um eine Strecke über 100 km handeln muss (sonst würde es die +City-Option nicht geben).

Oder versuchen Sie mal, was passiert, wenn Sie die Fahrkarte ab München Hbf mit Zwischenhalt in München-Pasing und Fortsetzung der Fahrt am nächsten Tag buchen.

Ich hab das eben mal online mit dem Zwischenhalt/ 'Übernachtung' in Pasing probiert, mit einem normalen Flexticket funktioniert das. Dass Sie am ersten Tag tatsächlich von München Hbf nach Pasing gefahren sind, müssen Sie übrigens nicht nachweisen.

Nicht Sie müssen beweisen das Sie die Fahrt unterbrochen haben, die Bahn müsste Ihnen das Gegenteil beweisen. Das Thema wurde hier schon des Öfteren behandelt, eine Fahrtunterbrechung findet schon dann statt wenn Sie auch nur eine Station mit einer S-Bahn zurücklegen.

Verweisen Sie den Zugbegleiter einfach auf den offiziellen Entfernungsrechner. Falls er den nicht kennen sollte hat er ja sein Diensthandy und kann an geeigneter Stelle nachfragen.

Eine Diskussion sehe ich das als völlig unnötig an und würde mich auch nicht darauf einlassen.

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn Sie Ihre Frage als nicht ausreichend beantwortet sehen, dürfen Sie gerne im Original antworten, anstelle einen zweiten, gleichlaufenden auf zu machen.