Diese Frage wartet auf Beantwortung

Bahnstrecke Offenburg-Karlsruhe - Absenkung Gleise - 12.08.2017

Hallo,
wir waren gestern ebenfalls betroffen. Wir hatten ein Sparpreis Europa-Ticket, 13.07.2017 von Frankfurt/Main bis Zürich und 12.08.2017 Zürich nach Frankfurt/Main
1. Klasse.
Es geht um die Rückreise 12.08.2017, planmäßig ab 17 Uhr Zürich Bfh:
In Zürich ist der ICE nicht abgefahren. Es ist eine Art Regionalbahn eingesetzt worden, keinerlei Informationen erfolgen an die Fahrgäste.
Der eine Schaffner sagte zu einer Frau, der deutsche Zug ist nicht gekommen und deshalb die Regionalbahn. Diese ist nur nach Basel (Endstation) gefahren, keinerlei Informationen im Zug oder ähnliches.
In Basel großes Chaos. Der Schafffner sagte, wir sollen am Nachbargleis einsteigen, dies sei der ICE nach Frankfurt.
Wir sind eingestiegen. Durch Zufall haben wir nach einigen Minuten erfahren, dass dies der falsche Zug sei, denn dieser fuhr nach Bern. Wir sind mit 5 Koffern ausgestiegen und sind herumgeirrt. Uns wurde gesagt, dass wir zu einem ganz anderen Gleis müssen, Rolltreppe rauf und runter usw. und dies mit 5 Koffern.
Keine Informationen erfolgten. Mein Mann ist auf der Rolltreppe mit den Koffern gestürzt.
Dann auf einem ganz anderen Gleis sind wir in einen Zug, ICE nach Frankfurt.
Im Zug wurde dann irgendwann gesagt, Endstation Offenburg, geht nicht weiter. Keine Informationen erfolgten, Chaos pur.
In Offenburg mußten wir aussteigen, dann mit einer Regionalbahn fahren, bis Baden-Baden. Dann wieder Chaos. Es sollten Busse eingesetzt werden nach Rastatt und dann wieder Busse usw.
Mein Mann ist Risikopatient (Zustand nach Schlaganfall). Wir sind mit größter Mühe zum Busbahnhof gekommen, es war kein Bus da.
Wir mußten dann von Baden-Baden nach Frankfurt mit dem Taxi fahren, Preis 220 Euro. Es war aus gesundheitlichen Gründen für meinen Mann unverantwortlich, noch weitere Strapazen und Zeitverzögerungen einzugehen.
Es war Chaos pur, keine Informationen, geschweige denn Hilfe von irgendjemandem.
Wir bitten um Erstattung der Taxikosten in Höhe von 330 Euro, Kosten des bezahlten des Rückfahrttickets ( Leistungen wurden nicht erbracht) sowie einer Pauschale für die Unannehmlichkeiten in Höhe von 100 Euro.

Bitte um Info, wie vorgegangen werden muss.
Freundliche Grüße

Kleeblatt66
Kleeblatt66

Kleeblatt66

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Volker
Volker

Volker

Ebene
3
2144 / 5000
Punkte

Die Ansprüche müssen Sie über das Fahrgastrechteformular geltend machen :
https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Da seitens der Bahn ein anderes Verkehrsmittel zur Verfügung gestellte wurde, gehen die Taxikosten wohl auf Ihre Kappe und auch mit der geforderten Pauschale dürfte es schlecht aussehen.

Anspruch besteht aber auf den nicht genutzten Anteil - also die Strecke Baden-Baden nach Frankfurt.

Hallo Kleeblatt66,

Sie können, wie Volker es schon ganz richtig schreibt, Ihre Fahrgastrechte in Anspruch nehmen. Füllen Sie bitte einfach das Fahrgastrechte-Formular aus und legen die Reiseunterlagen inklusive der Taxiquittung im Original bei. Sie können alles zusammen dann per Post beim Servicecenter Fahrgastrechte einreichen oder vor Ort abgeben, dann verschicken meine Kollegen die Unterlagen per Post für Sie. /di

Volker
Volker

Volker

Ebene
3
2144 / 5000
Punkte

@/di

Das nenn ich mal eine sehr kulante und kundenfreundliche Antwort.

Ist es prinzipiell möglich, statt des eingesetzten SEV ein Taxi bis zum Zielbahnhof zu nehmen ?

Hallo Volker,

nur so lange es keine andere Möglichkeiten z. B. SEV bzw. BNV angeboten werden oder keine andere Züge verkehren, besteht kein Anspruch. Schließlich bestehen sonst kostengünstigere Alternativen.
Im Grund kann man sagen, dass ein Anspruch nur dann besteht, wenn es sonst keine Möglichkeit mehr gibt vor 0 Uhr am Zielbahnhof anzukommen oder der Verkehr gänzlich zum Erliegen gekommen ist. /di