Diese Frage wartet auf Beantwortung

Kein BahnCard Nummer auf der vorläufige Bahncard

Ich wollte über das Fomular "Kontakt zum BahnCard-Service" die BahnCard50 widerrufen. Leider geht es, da iauf der vorläufige Bahnkarte kain Nummer steht. Was soll ich machen? Wie kann ich von dem Kauf zurück tretten? Das Problem liegt darin, dass ich rausgefunden habe, dass ich mit BahnCard 50 nur 90 Cent gegenüber normalen Ticket Preis zahle! Bei so einen Ersparnis lohnt sich die Karte nicht.

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die BahnCard Nummer erhälst Du erst mit Zusendung der BahnCard im Karten Format.
Ein Recht auf Rücktritt von so einem Vertrag greift hier auch nicht, und Vertrag über eine
BahnCard kann normal nur über eine reguläre Kündigung enden.

Für manche mag sich eine BC50 vielleicht nicht lohnen, doch dafür gibt es auch den
BahnCard Rechner über den man das vorab in etwa für sich heraus finden kann.
https://fahrkarten.bahn.de/privatkunde/bahncardrechner/ba...
Es gibt zuvor auch sonst genügend Hilfestellung um für sich ein in etwa Nutzen für sich vorab herauszufinden.

" dass ich mit BahnCard 50 nur 90 Cent gegenüber normalen Ticket Preis zahle! " .. hier meinst
Du sicher nur 90 Cent zu sparen ? Hier kommt es auf das Ticket an, gegenüber Sparpreise mag das hier oder da so auftreten.
Doch bedenke Bitte die BahnCard ist ja kein Produkt um quasi Sparpreise zu ersetzen und ähnliches, sondern vorrangig ein Angebot hier 50% Rabatt auf Flexpreise zu gewähren. Dazu dann sogar noch als ein Produkt als Vielfahrer im Angebot plaziert. Ich komme mit solch einer sogar als Wenigfahrer schnell auf meine Kosten. Grob über den Daumen gerechnet lohnt sie sichg bei normalen 255,- Preis in etwa erst ab mehr als 1700 Entfernungskilometer als MyBahnCard ab etwa 600 Entfernungskilometer im Jahr. Das nur mal so nebenbei als Anhaltspunkt ab wo sich eine BC50 vorrangig auf Flexpreise gerechnet in einem Jahr lohnt.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Frage, ob beim Onlinekauf einer BC ein Widerrufsrecht besteht, scheint eine ominöse zu sein.
Es wird hier immer behauptet es bestehe keins. Allerdings trifft keine der Ausnahmen aus 312g BGB zu. Wenn ich eine BC kaufe, erhalte ich keine Beförderungsdienstleistung, sondern eine Rabattkarte.
Aus der Tatsache, dass sich keine Gerichtsentscheidungen zu dem Thema finden, könnte man schließen, dass die DB ein Widerruf doch akzeptiert, wenn man beharrlich genug ist.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Richtig, man erhält eine Rabattkarte und die ist gemäß Rückgaberecht allein schon ein Produkt welches extra für den Kunden angefertigt wird/wurde und dem entsprechend Fernabsatzgesetz von einer Rückgabe ausgeschlossen.

Ist schließlich kein Produkt was man einfach zurückschicken kann, welches der Verkäufer an einen nächsten Käufer weiter veräußern kann da ja der Name der auf der BahnCard ja nicht zu diesem nächsten passt.

Ich weiß auch nicht ob man unbedingt das BGB bei dem ÖPV heranziehen kann, täte man das gemäß Vertragsrecht im BGB könnte so mancher Reisende über die Erstattungsbedingungen der Fahrgastrechte hinaus noch so einige andere Schadensersatzansprüche geltend machen.

Viele Kunden verzichten leider allgemein vor Kauf die Bedingungen zu erschauen, hier sogar einfach online bei der Bahn durch viele Möglichkeiten zuvor zu schauen ob das jeweilige Produkt für ihre Zwecke überhaupt Sinn macht. Ist im Prinzip so wie bei sonstigen Verträgen das kleingedruckte ausser acht zu lassen.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo vilkina,

wenn Sie Ihre Bestellung widerrufen möchten, dann können Sie meinen Kollegen vom BahnCard-Service gerne auch eine E-Mail an bahncard-service@bahn.de schicken. Die Kollegen prüfen dann Ihr Anliegen. Bitte geben Sie auf jeden Fall Ihre persönlichen Daten (Name, Vorname, Adresse und Geburtsdatum) an, damit die Kollegen Sie identifizieren können. /di