Diese Frage wartet auf Beantwortung

Von Hamburg nach Kopenhagen am 29.07.17

Hallo zusammen,

ich wollte am 29.07.17 gerne von Hamburg nach Kopenhagen. Leider kriege ich auf den Verbindungen immer am Ende des Buchungsprozesses (nachdem ich schon alle Daten eingegeben habe) immer die Nachricht, dass eine Sitzplatzreservierung (die ja inkl. und zwingend ist) nicht möglich ist und ich eine eine andere Verbindung wählen soll. Jetzt hab ich mehrere Verbindungen versucht, allerdings leider ohne Erfolg. Das Problem besteht ja scheinbar schon seit über einem Jahr und so richtig habe ich noch nicht herausfinden können, was denn jetzt eigentlich das Problem ist.
Warum man nicht schon weit aus vorher darauf hinweisen kann und es generell ersichtlicher macht, welche denn nun verfügbar sind.

Können Sie mir vllt dennoch sagen, welche der Verbindungen diesem Samstag, 29.07. von Hamburg nach Kopenhagen denn noch buchbar wäre?

Vielen Dank im Voraus.

Antworten

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Die EC-Züge nach Kopenhagen sind reservierungspflichtig. Die Prüfung nach freien Plätzen kann erst bei Buchung erfolgen. Eine Übersicht der noch verfügbaren Kontingente habe ich auch nicht vorliegen. Für den EC 31 mit Abfahrt um 7:25 Uhr in Hamburg Hbf sind jetzt noch Angebote erhältlich. /ki

@DB Das die Züge reservierungspflichtig sind, war mir bewusst. Dennoch sollte man es doch aber Systemseitig hinbekommen, dass die Information an das Ticketsystem durchgereicht wird.

Das lässt sich ja entweder über eine einfache Abfrage (Wenn keine Reservierung möglich aber zwingend, dann blende die Kaufoption direkt aus) machen oder man reagiert auf die Fehlermeldung an sich und blendet es dann aus (Wenn X Besucher die Fehlermeldung "Für diese Verbindung ist keine Reservierung möglich" bekommen haben, dann blende die Kaufoption aus). So wie es aktuell ist, enttäuscht man doch viel zu viele Kunden, weil sie davon ausgehen, dass noch Tickets verfügbar sind.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Dieser Buchungsprozess ist so gewollt, da mit der Online-Buchung der Kunde die Möglichkeit hat, direkt auf unser zentrales Reservierungssystem zuzugreifen. Dies ermöglicht uns eine sofortige Bestätigung der Buchung. Auf unser Reservierungssystem greifen jedoch täglich nicht nur mehrere hunderttausend Internet-User zu, sondern bundesweit auch ca. 4000 DB-Agenturen sowie weitere 4000 Verkäufer in unseren DB Reisezentren. Um unser Reservierungssystem bei dieser Masse an Zugriffen stabil zu halten, mussten wir eine Reihe von Schutzmechanismen installieren. Dieses bedeutet z.B., dass die Verfügbarkeitsprüfung der Sitzplätze erst zum Abschluss der Buchung durchgeführt wird, um sowohl die Zugriffszeiten auf unser Reservierungssystem, als auch Ihre Onlinezeit und -kosten so gering wie möglich zu halten. Unsere Kollegen in den stationären Verkaufsstellen haben hierbei den Vorteil, dass im Hintergrund kein Zeittakt tickt und die dortigen Systeme mit weitreichenderen Funktionen ausgestattet werden konnten. /ki