Diese Frage wartet auf Beantwortung

Fahrgastrechte und Reisekette

Ich möchte von Bielefeld nach Budapest via München mit dem Zug fahren. Der Abschnitt München - Budapest ist ein Zug mit Schlaf- und Liegewagen, den ich zum Globalpreis Sparnight buchen möchte (EN 463). Bestehen, wenn ich ich in München so verspätet ankomme, dass ich den Nachtzug nicht mehr bekomme, Fahrgastrechte oder ist das dann alles mein Risiko? (Ich buche zur Sicherheit sowieso schon mindestens 1 Stunde Aufenthalt ein).
Mit freundlichem Gruß
Joachim Schmidt

Joachim120
Joachim120

Joachim120

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Fahrgastrechte setzen eine durchgehende Fahrkarte voraus.
Wenn Sie unterschiedliche Fahrkarten "aneinanderstückeln", dann ist es Ihr Risiko, wenn an am Schnittpunkt zweier Fahrkarten zu Problemen kommt.

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt aber eine Ausnahme: Wenn rein technisch keine durchgehende Ausstellung möglich und die Stückelung somit nicht vom Fahrgast zu verantworten ist. Zumindest online scheint dies bei der DB auch der Fall zu sein. Ich würde mich aber diesbezüglich direkt an ein DB-Reisezentrum wenden und wenn dort auch keine durchgehende Ausstellung möglich ist, würde ich mir dies hinsichtlich der Fahrgastrechte bescheinigen lassen, damit es hinterher ggf. nich zu Problemen kommt. Allerdings wird es wohl kein Anrecht auf die durchgehende Ausstellung von Sparpreisen geben, da sich dieses Angebot halt nur auf bestimmte Strecken und/oder Züge bezieht und somit nicht durchgehend für jede vom Fahrgast erwünschte Verbindung erhältlich sein muß.

Alternativ können Sie aber auch mal die Online-Buchung bei den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) unter http://www.oebb.at probieren. Ich habe es gerade versucht und einen durchgehenden Sparpreis für die Strecke Bielefeld - Budapest via München (ab dort mit EN 463) erhalten. Allerdings braucht es für die ÖBB-Buchungsseiten sehr viel Geduld und Nerven, denn diese sind leider an Unübersichtlichkeit und Umständlichkeit kaum zu übertreffen und übernehmen auch nicht automatisch die Verbindung aus der Reiseauskunft. Aber auch die ÖBB haben eine Buchungshotline und die Fahrgastrechte sind die selben, müssen halt dann ggf. auch dort geltend gemacht werden.

@DB Bahn | Bleibt natürlich die Frage stehen, weshalb bei den ÖBB ein Fahrschein für diese Verbindung online erhältlich ist, während der buchungswillige Kunde bei der DB nur den Hinweis "Preisauskunft nicht möglich" erhält. Auch damit geht doch der DB wieder unnötigerweise Umsatz verloren. Nicht daß das mein Problem wäre - aber als kaufmännisch denkender und handelnder Mensch verstehe ich es halt nicht. Sie haben es ja nicht nur mit Leuten zu tun, die mit der Bahn fahren müssen oder unbedingt damit fahren wollen, sondern viele - wenn nicht sogar die meisten - sind ja hinsichtlich der Verkehrsmittelwahl völlig offen und vergleichen einfach nur. Und wenn ich z. B. für Flug oder Bus passende Angebote bekomme und bei der Bahn nicht, entscheide ich mich u. U. für ein anderes Verkehrsmittel, nur weil die DB für durchaus gängige Verbindungen keine Preise nennt. Es wäre mal interessant zu wissen, wie viel Umsatz solche Unzulänglichkeiten der DB Jahr für Jahr kosten - sicher nicht wenig.

Hallo Joachim120,

wenn eine zusammenhängende Buchung nicht möglich ist und man seinen Anschluss verpasst, greifen dennoch die Fahrgastrechte. Es liegt ja nicht in Ihrer Hand, wenn Sie eine Verbindung nicht zusammenhängend buchen können.
Einen Nachtzug der ÖBB kann man online nicht mit Vor- oder Nachlauf buchen. Man kann beides nur getrennt auf bahn.de buchen. Allerdings wäre die komplette Buchung über den personenbedienten Verkauf (telefonischer DB Reise-Service, DB Reisezentrum oder Reisebüro mit DB-Lizenz) möglich.

@ThomasDenkel Wenn eine Preisauskunft nicht möglich ist oder ein unbekannter Auslandstarif erwähnt wird, dann liegt dies an den tariflichen Gegebenheiten. Hier ist es immer ratsam sich direkt an die Kollegen zu wenden. Zum Teil sind die komplexen Auslandstarife die Ursache, aber auch die Tatsache das nicht jedes Angebot online von uns verkauft werden kann. /di

ThomasDenkel
ThomasDenkel

ThomasDenkel

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/di | Die ÖBB bekommens doch auch samt DB-Vor-/Nachlauf hin und das bessere Online-Buchungssystem haben die ganz sicher nicht - im Gegenteil. Viele Reisewillige, die auf bahn.de nicht fündig werden, buchen wohl eher vergleichsweise unkompliziert online einen Flug, als lang nach alternativen Buchungsmöglichkeiten für die Bahnfahrt zu suchen.

Aber wie schon gesagt - mein Geld ist es ja nicht und die DB muß selbst wissen, ob Sie an dem Umsatz interessiert ist oder nicht. Mit mir brauchen Sie darüber nicht zu diskutieren, aber vielleicht ist es meine Kritik ja wert, an die zuständige Fachabteilung weitergeleitet zu werden, damit sich was bessern kann.

Joachim120
Joachim120

Joachim120

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Danke an alle Antwortenden für die schnelle Beantwortung meiner Frage!!!
Joachim schmidt