Frage beantwortet

Warum haben Sie das Flex-Ticket ab 11.12.2016 unflexibel gemacht?

Seit dem o.g. Datum müssen Hin- und Rückfahrt jeweils an dem im Ticket geplanten Datum erfolgen. In der Praxis wissen es viele nicht, und noch schlimmer: dadurch geht die Flexibilität weitestgehend flöten. Statt dem kann man jetzt Einzeltickets kaufen und hat dann nicht mehr das Risiko, falls die Rückreise sich verschiebt, aber das ist doch unnötiger extra Aufwand für den Kunden und ein großes Ärgernis, wenn der Kunde entdeckt 2x für die Rückreise zzgl. €12,50 Aufschlag bezahlen zu müssen. Also bitte ändern, wenn Sie bei der Bahn den Anspruch haben kundenfreundlich zu sein!

OleOle
OleOle

OleOle

Ebene
0
21 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

" In der Praxis wissen es viele nich " ???

NEIN,
die Konditionen sind vor Buchung bekannt, und genau Gültigkeit steht auf dem Ticket.

Kein Reisender braucht die 12,50 Aufschlag für die Rückreise zahlen, sofern er sich sein
Ticket nicht erst im Zuge kauft. Gut an der Stelle könnte die Bahn etwas nachbessern,
nämlich in den Fällen wenn der Reisende aus der Fläche wo Kaufmöglichkeiten eines
DB Tickets schwierig oder mit zusätzlicher Gebühr von Agentur verbunden wäre.

Hier im Vorschlage dazu wenn, ein Reisender sein Hinfahrticket aus solcher Gegend
kommend, wo kein DB Fahrkartenautomat vorhanden bei Ticketkauf im Zuge vorweist ..
dann auf die 12,50 Gebühr verzichten würde.
werden würde.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (9)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

" In der Praxis wissen es viele nich " ???

NEIN,
die Konditionen sind vor Buchung bekannt, und genau Gültigkeit steht auf dem Ticket.

Kein Reisender braucht die 12,50 Aufschlag für die Rückreise zahlen, sofern er sich sein
Ticket nicht erst im Zuge kauft. Gut an der Stelle könnte die Bahn etwas nachbessern,
nämlich in den Fällen wenn der Reisende aus der Fläche wo Kaufmöglichkeiten eines
DB Tickets schwierig oder mit zusätzlicher Gebühr von Agentur verbunden wäre.

Hier im Vorschlage dazu wenn, ein Reisender sein Hinfahrticket aus solcher Gegend
kommend, wo kein DB Fahrkartenautomat vorhanden bei Ticketkauf im Zuge vorweist ..
dann auf die 12,50 Gebühr verzichten würde.
werden würde.

OleOle
OleOle

OleOle

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Das ist trotzdem nicht flexibel und ein unnotwendiges Ärgernis.

Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es ist dennoch am ersten Gültigkeitstag flexibel,
und sofern man die Reise da wenigtens beginnt bleibt sie auch inkl. zweiten Tag flexibel.

Doch im Kern hast Du schon recht, da die Grundflexibilität aufrecht erhalten geblieben ist
hätte sich im Grunde zumindest für die Hinfahrt nichts ändern brauchen. So hat die Bahn
jedoch immerhin einen besseren Überblick bei Vorausbuchung der Rückfahrt über die
Auslastung der Züge.

Im Grunde hätte man dann ja auch 2 Flextarife einführen können, einen differenzierten so
wie jetzt bei sagen wir mal 5 - 8 % niederen Tarif auf jetzigen bezogen, und einen Superflextarif der im Gegenzug dafür vielleicht 10-12 % über den dann läge dafür jedoch ursprüngliche Flexibilität beibehalten oder sogar zumindest den Beginn der Hinfahrt auf 5 Tage flexibiliert hätte so das bei kurzfristiger Verhinderung am Reisetag-Beginn keine Stornierung notwendig wäre ... und die meisten selbst bei Krankheit auch etwas später fahren könnten.

OleOle
OleOle

OleOle

Ebene
0
21 / 100
Punkte

@Elmaran: mehrere Flex-Tarife machen es auch noch komplizierter. Wenn ich beruflich plötzlich die Rückfahrt einen Tag eher antreten muss habe ich jetzt ein Problem. Ich als Kunde kann dem entgegenwirken dadurch, dass ich einfach Hin- und Rückfahrt separat buche per Flex-Ticket. Das kostet das gleiche, aber gibt dann auch nicht wirklich der Bahn bessere Möglichkeiten die Waggons zu optimieren... und ich als Kunde muss zweimal buchen. Also meine Konklusion ist: Totaler Schwachsinnn diese Änderung!

Volker
Volker

Volker

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nicht unbedingt, denn derzeitiger Flextarif macht es ja erst recht für viele komplizierter.
Ein Superflextarif z. B. dagegen so ich ihn grob angerissen mit 5 Tage Gültigkeit für
Hinfahrt .. sagen wir hier mal dann so ab 280 KM ( darunter ab 100 KM, 2 Tage wie früher )
und für Rückfahrt frei nach belieben bis zu 6 Wochen nach erstem Zangenabdruck,
würden sih die meisten Reisenden leichter als an die jetzige Einschränkung gewöhnen.

Einzigstes Manko wäre dann für manche, wenn jetziger Preis dann statt um die 100,- dann 110,- im Superflex, im differenzierten Flexpreis bei 92,- bis 95,- läge.