Frage beantwortet

Ist die Stornierung einer Reservierung für den Schlafwagen nicht erstattungsfähig?

Ich hatte ein Ticket für 5 Personen plus 100€ Schlafwagenreservierung (5x20€).
Wegen Terminänderung habe ich das Ticket storniert und ein Ticket für einen anderen Reisetag gekauft, allerdings ohne Schlafwagen, da dieser schon ausgebucht war. Insgesamt war das neue Ticket genau 100€ billiger.
Ich erwartete nun, 81€ zurückzubekommen (100€-19€ Stornogebühr.)
Der DB-Mitarbeiter behauptete aber, das könne nicht erstattet werden und ich bekam kein Geld zurück.
Ich habe das in dem Moment akzeptiert, danach kamen mir aber Zweifel.
Ist es richtig, dass eine Schlafwagenreservierung nicht erstattet wird?

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Problem ist wohl eher, dass niemand weiß, welches Konditionen überhaupt gelten. Als die DB eigene Nachtzüge hatte, gab es genaue Regelungen zu Stornogebühren, nämlich in den "Beförderungsbedingungen für die Benutzung von Nachtzügen - BB NZ"(https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/nachtzug/md...). Seitdem der Nachtzugverkehr von ausländischen Bahnen betrieben wird, hat die DB die BB NZ von ihrer Seite gelöscht, und niemand weiß jetzt was gilt, wenn man bei der DB ein Ticket kauft für einen Nachtzug, der nicht der DB gehört. Sie verstehen jetzt, warum selbst der DB-Mitarbeiter erst in alten Unterlagen wühlen musste und dann auch nicht so recht weiter wusste...
By the way: Nach den BB NZ galten für Schlafwagenplätze in EN-Zügen folgende Konditionen: Bei Storno bis 1 Tag vor Abfahrt 10% Gebühr, mindestens jedoch 4,50€ pro Platz. D.h. von den 100€ wären 77,50€ erstattet worden. (5x4,50€ Gebühr). Jetzt müsste man nur noch herausbekommen, ob die BB NZ noch gelten.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Hm.
Was genau hatten Sie denn für ein Ticket? Und mit welchem Zug wollten Sie fahren?

Falls es sich um einen ÖBB-Nachtzug handelt:
Reservierungen in Kombination mit einem DB-Flexpreisticket sind bis 15 Tage vor der Reise kostenlos stornierbar, danach mit 50% Gebühr.
Beim Sparangebot der ÖBB "Sparschiene" werden Tickets und Reservierungen immer zusammen verkauft und sind überhaupt nicht stornierbar (weder das Ticket noch die Reservierung).
Zur Kombination von einem DB-Sparpreisticket mit einer Reservierung schweigt sich das "Handbuch für Reisen mit dem ÖBB Nachtreisezug in Deutschland" (https://www.oebb.at/static/tarife/handbuch_fuer_reisen_mi...) aus.

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte

Es war ein Ticket aus dem Sparpreisangebot der DB von Frankfurt nach Florenz für119€ (Kinder kostenlos +100€
5 Schlafwagenplätze)= 229€.
Neues Ticket ohne Schlafwagen war ebenfalls 119€.

Hallo 123Reisen123, die genannten Bedingungen sind soweit richtig, die Ihnen kabo genannt hat. War die Fahrt denn mit einem Euronight? Was genau steht als Angebot auf Ihrem Ticket? /no

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte

Hallo,
es handelte sich um die Rückfahrt aus Florenz nach München am 29.7.2017 mit dem Euronight EN 294, Abfahrt Florenz 21.49h, Ankunft München 30.7. um 8.19h.
Gebucht habe ich das Ticket am 28.6.17 und storniert heute am 3.7.17.

Ok. Also haben Sie es wohl in einem Reisezentrum gekauft und auf dem Ticket stand Sparpreis Europa? Und im Reisezentrum haben Sie es auch wieder stornieren lassen? Was hat man Ihnen für eine Info gegeben, warum keine Erstattung möglich ist? /no

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte

Der Mitarbeiter hat mir nur eine vage Antwort gegeben. Ich habe ja trotz Stornogebühren erwartet, das ich zumindest irgendeinen Betrag zurückbekomme, aber er hat nur irgendetwas gemurmelt, dass das nur teilweise erstattungsfähig sei, nichts Konkretes, und hat dann alle alten Unterlagen sofort vernichtet. Er hat auch gesagt, dass es wegen der Stornierung nun zu viele Bewegungen in diesem Buchungsfall gibt, und er deswegen nun eine ganz neue Buchung eröffnet (die dann natürlich auch nicht mehr im Zusammenhang mit der alten gespeichert ist). Ich habe das in diesem Moment dann so akzeptiert, natürlich im Vertrauen, dass das schon seine Richtigkeit haben wird.
Im Nachhinein bin ich dann leider zu der Vermutung kommen, dass der Mitarbeiter den Differenzbetrag einfach selbst in die Tasche gesteckt hat.
Ich habe auch keinen schriftlichen Ausdruck über die Verrechnung der verschiedenen Buchungsbeträge bekommen, er hat mir lediglich nur den Beleg über die 19€ Stornierung ausgehändigt, sonst habe ich über den ganzen Vorgang keinerlei Beleg erhalten.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das Problem ist wohl eher, dass niemand weiß, welches Konditionen überhaupt gelten. Als die DB eigene Nachtzüge hatte, gab es genaue Regelungen zu Stornogebühren, nämlich in den "Beförderungsbedingungen für die Benutzung von Nachtzügen - BB NZ"(https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/nachtzug/md...). Seitdem der Nachtzugverkehr von ausländischen Bahnen betrieben wird, hat die DB die BB NZ von ihrer Seite gelöscht, und niemand weiß jetzt was gilt, wenn man bei der DB ein Ticket kauft für einen Nachtzug, der nicht der DB gehört. Sie verstehen jetzt, warum selbst der DB-Mitarbeiter erst in alten Unterlagen wühlen musste und dann auch nicht so recht weiter wusste...
By the way: Nach den BB NZ galten für Schlafwagenplätze in EN-Zügen folgende Konditionen: Bei Storno bis 1 Tag vor Abfahrt 10% Gebühr, mindestens jedoch 4,50€ pro Platz. D.h. von den 100€ wären 77,50€ erstattet worden. (5x4,50€ Gebühr). Jetzt müsste man nur noch herausbekommen, ob die BB NZ noch gelten.

Dass der Mitarbeiter die Differenz in die eigene Tasche gesteckt hat, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Dass Sie keinen Ausdruck über die Verrechnung erhalten haben, ist allerdings seltsam. Um die Frage meines Kollegen noch einmal aufzugreifen: Was genau stand auf dem Ticket? Sparpreis Europa? Wurde es in einem DB Reisezentrum gebucht und auch wieder storniert? Oder waren Sie damit in einer DB Agentur? /aj

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte

Ja, ich hätte so etwas bis gestern auch nicht für möglich gehalten.
Es war ein Sparpreis Europa Ticket, ich habe es im Frankfurter DB-Reisezentrum gekauft und auch genau dort storniert.

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte

Ich habe gerade bei einem Dokumnet von Mitglied kabo (danke dafür!) gelesen, dass die Stornierung Euro Nachtug Schlafwagen 4,50€ kostet, 5 Ülätze also 17,50@
Dann wären aber trotzdem noch 63,50€ übriggewesen (100 Reservierung-19Storno-17,50Schlafwagenstorno).

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Interessanter ähnlicher Beitrag mit nahezu identischer Problematik auch hier:
https://community.bahn.de/questions/1390271-erstattungsentgeld-29

@Fragesteller
Das von mir verlinkte Dokument ist nicht mehr ganz taufrisch. Aber es scheint so zu sein, dass es im Prinzip immer noch gilt, nur dass sich der Mindestbetrag von 4,50€ auf 5,00€ pro Platz erhöht hat. So kann man es zumindest aus dem nachbar-Thread schließen (https://community.bahn.de/questions/1390271-erstattungsentgeld-29)

123Reisen123,
bitte wenden Sie sich einmal an die Kollegen im Reisezentrum, in dem Sie das Ticket storniert haben und nehmen Sie bitte den Beleg über die 19 Euro Erstattung mit. Anhand dessen kann nachvollzogen werden, wann etwas zu welchen Konditionen erstattet worden ist. Grundsätzlich verhält es sich so, dass Reservierungen (Aufpreise) erstattbar sind. Vor dem 1.Geltungstag beträgt die Gebühr 10% des Aufpreises, mindestens jedoch 5 Euro pro Platz. Die 4,50 Euro, die Sie angesprochen haben, beziehen sich auf die Reservierungsgebühr im Sitzwagen. /aj

123Reisen123
123Reisen123

123Reisen123

Ebene
0
62 / 100
Punkte

Vielen Dank für alle Ihre Informationen und Ratschläge.
Ich hätte wohl tatsächlich etwas zurückbekommen müssen. Gestern im Reisezentrum wurde mir gesagt, dass die genaue Prüfung des Falls aber mehrere Wochen dauern werde. Man hat mir stattdessen einen Reisegutschein von 50€ angeboten, den ich angenommen habe.
Vielen Dank nochmals für Ihr Interesse.