Diese Frage wartet auf Beantwortung

Online Ticket QR Code

Hallo, ich habe das Bahnticket für die Hin- und Rückreise ausgedruckt, ich habe ein bisschen Sorge, das der QR-Code nicht abscannbar ist, weil ich schon einmal die Erfahrung machen musste, allerdings bei einem Event. Dort war der Code irgendwie nicht lesbar, obwohl ordentlich gedruckt.
Was passiert denn in solch einem Fall, kann es sein, das wir dann nicht mehr reisen können?
Vielen Dank und lieben Gruß.

Fragende73
Fragende73

Fragende73

Ebene
0
77 / 100
Punkte

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das würde mich hier auch mal konkret interessieren.

Da es ja im Zuge öfter mal den Hinweis gibt nicht zu knicken
da er hierdurch unlesbar wäre .. und Ticket so ungültig wäre.

Z. B. eine normale Fahrpreisnacherhebung im Sinne gleichgesetzt mit
einem ohne Ticket fahrenden empfände ich hier dann als unangemessen.

Gut, das Problem hatte ich noch nicht, könnte es mir aber auch bei einem
älteren Drucker oder ähnlichem vorstellen das nicht sauber genug ausgedruckt
wird ... somit schwer leserlich für den Scanner sein könnte.
Oder evt. wenn noch feuchte Tinte auch nur leicht verwischt ?

Ich empfehle zumindest möglichst nicht knicken, und für Notfälle einen Zweitausdruck
in der Tasche oder so anbei zu haben .. das hat mir zumindest schon mal bei einem
an einem Bahnhof aus der Jacke gerutschten Ticket im Zuge weiter geholfen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich fahre sehr häufig mit Ausdrucken, die ich gefaltet in der Brieftasche aufbewahre (ich knick die immer so, dass kein Knick unmittelbar durch den Code geht). Hatte bis jetzt noch nie Probleme bei der Kontrolle.
Zur Sicherheit können Sie sich - wenn Sie die Navigator-App installiert haben - das Ticket aber auch aufs Smartphone laden oder die Ticket-pdf dort abspeichern.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich bin viel unterwegs, bewahre meine Online-Tickets in der Geldbörse auf, wo sie durchaus "leiden".
Aber ich habe es noch nicht erlebt, dass der QR-Code nicht mehr scanbar war. Die Scanner sind ganz schön gut.
Zur Not kann man den Code auch auf dem Smartphone, Laptop o.ä. Gerät zeigen. Dem Scanner ist es egal, ob der QR-Code sich auf Papier oder einem Bildschirm befindet.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Mich würde hier der tatsächliche Umgang seitens der DB damit interessieren, denn der Navigator an sich ist nicht für jeden Nutzer eine zielführende Lösung .. bei der zwar an sich richtigen Idee von @Kabo bleiben nicht Smartphone Besitzer = eher auch Hauptmasse der Reisenden schon mal gänzlich auf der Strecke. ( Das es selbst bei Smartphone Benutzung zu vielen anderen Fehlerquellen kommen kann noch ganz zu schweigen. )

Im Grunde müßte in solchen Fällen dann eine sinnvolle Lösung umgesetzt werden, ohne z. B. gleich den üblichen Weg eines nicht gültigen Tickets dabei angeboten zu bekommen.

Hallo Fragende73,

wie Benutzerin und auch kabo schon schrieben, können Sie das Online-Ticket auch als PDF-Datei auf einem mobilen Endgerät im Zug der DB vorzeigen. Sollten Sie ohne einem mobilen Endgerät reisen und der Code auf dem Ausdruck ist nicht lesbar, dann erhalten Sie eine Fahrpreisnacherhebung. Sie haben dann 14 Tage Zeit, diese zusammen mit dem Ticket in einem DB Reisezentrum vorzuzeigen. Dann wird die Fahrpreisnacherhebung eingestellt. /ni

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB /ni
Trotzdem wäre es interessant zu wissen, warum der QR-Code jetzt obligatorisch ist.
Bis vor einiger Zeit konnte der Schaffner bei Unlesbarkeit des Barcodes alternativ auch das "Zertifikat" (mehrstelliger Buchstabencode, nicht identisch mit der Auftragsnummer), welches sich rechts unterhalb des Barcodes befand, manuell in das Prüfgerät eingeben. Diese Alternative scheint weggefallen zu sein. Aber warum?

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Und gerade jener Punkt:

" DB Reisezentrum vorzuzeigen ", ist eine weitreichende Unzumubarkeit für etwas
wenn ein QR Code wenigsten dem Augenschein nach einwandfrei lesbar sein
müßte ... dem Kunden dann in der Spitze bis zu einer Tagesreise mit Bussen und
Bahn zum nächsten Reisezentrum bei noch erheblichen zusätzlichen Kosten
als den ohnehin schon 7,- € Gebühr zugemutet werden würden.

@Kabo

Fiel das möglicher weise mit den neuen Geräten an Scannern weg ?

Im Prinzip würde doch eine Zugriffsmöglichkeit des Zugbegleiters anhand
der Auftragsnummer auch völlig ausreichen.

Und wie ist das wenn bei erster Kontrolle alles okay, und bei nächster nicht obdem ja offensichtlich schon Gültigkeit des Tickets mit Zangenabdruck schon einmal bestätigt wurde ?

Hallo kabo,

das Verfahren des Online-Tickets wurde vereinfacht, weshalb der Barcode weggefallen ist. Sollte der Code nicht lesbar sein, wird so verfahren, wie ich es geschrieben habe. /ni