Frage beantwortet

Sparpreise günstiger als vor 2 Monaten ?

Ich habe für die Strecke Hanau -Plochingen vor 2 Monaten einen Sparpreis in Höhe von 41 Euro gezahlt. Schaue ich jetzt kostet die gleiche Fahrkarte 21,90 Euro.
Fühle mich leicht verschaukelt, denn da brauche ich auch nicht im voraus zu buchen, wenn der Preis immer günstiger wird.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ähnliche Frage (mit Antwort) hier:
https://community.bahn.de/questions/1359722-sparticket

Dass Sparpreise nachträglich doch noch sinken, war früher die absolute Ausnahme. Seit die Vorbuchungsfrist auf 6 Monate verlängert wurde, scheint es etwas häufiger vorzukommen (aber immer noch sehr selten).

Interessant auch hier:
https://community.bahn.de/questions/1146029-heutigen-tag-buchung-vlel-biliger-juni

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich finde da nichts von verschaukeln, sondern immer ein Kontigent aus dem die Sparpreise entstammen. Und das wird abhängig von Buchungen auch ein gewisses Eigenleben führen. Wird für manche Züge weniger gebucht als erwartet mag es in wenigen Fällen auch möglich sein das vereinzelt auch ein Paar Sparpreise noch mal fallen, was jedoch eher selten der Fall sein dürfte.

Dies mag möglicher weise auch damit zusammenhängen das seit Dez. ddie Vorbuchungsfrist auf ein halbes Jahr erweitert wurde, und so solch ein gewisses erhöhtes Eigenleben begünstigt. Es gibt jedoch sicher auc Fälle wo z. B. durch Stornierung von Tickets wohl auch wieder ein Paar Sparpreise frei geworden sein könnten. Nur die Wahrscheinlichkeit das man wenige Wochen vor Fahrt an günstigere Preise kommt, wird eher recht gering sein.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ähnliche Frage (mit Antwort) hier:
https://community.bahn.de/questions/1359722-sparticket

Dass Sparpreise nachträglich doch noch sinken, war früher die absolute Ausnahme. Seit die Vorbuchungsfrist auf 6 Monate verlängert wurde, scheint es etwas häufiger vorzukommen (aber immer noch sehr selten).

Interessant auch hier:
https://community.bahn.de/questions/1146029-heutigen-tag-buchung-vlel-biliger-juni

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

PS:

Nur allgemein, Kunden welche auch mal die AGB´s durchschauen würden würden auch unweigerlich feststellen das es explezit KEINEN Rechtsanspruch auf Sparpreise gibt, und wozu sie eigentlich nur dienen.
Insofern kann grundsätzlich NIE die Rede von verschaukeln oder gar schlimmeres vorliegen.
Dem Kunden gegenüber sind sie im Grunde gar nur ein Nebenpprodukt oder Nebenleistung
aus dem Ziel die Auslastung der Züge besser steuern zu können, sonst gäbe es sie nämlich
gar nicht.

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1117 / 2000
Punkte

@elmaran

aber trotzdem buchen die meisten Kunden Sparpreise!

natürlich kann man sich verschaukelt vorkommen, wenn man erwartet, dass sie steigen und stattdessen sinken sie.

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die meisten werden ganz sicher keine Sparpreistickets erwerben, denn soviele werden
wohl kaum von der Bahn im Angebot sein. Der Spitzenreiter wird sicher auch hier im
gesamten die BahnCard 25 darstellen.

Verschaukeln tun sich die Nutzer bei den Sparpreisen nur selbst, da sie sich quasi
einen Rechtsanspruch aus dem Angebot suggerieren .. der gar nicht existent ist.
Denn Objektiviät ist nicht gerade eine Stärke der Menschen.

Gut, die Bahn selbst spielt dabei natürlich auch eine Rolle, denn wenn die Werbung
vollmundig " ab " 29,- € usw. verspricht .. gaukelt das spätestens in Aktionen noch
hohe Zahlen an Tickets angegeben werden eine massenhafte Verfügbarkeit vor die
wiederum gar nicht so existent ist.

Nur um es auf den Punkt zu bringen, reicht es theoretisch sogar aus pro Zug nur 2-4
Sparpreise nun zu 29,90 unterzubringen .. um eine Zudage " ab " auch Worttechnisch
im Angebot zu erfüllen.

Nur so langsam artet das bis hin zu einer Überbuchung der Züge aus, welches dann die
inzwischen Flexticket Nutzern im schlimmsten Falle auch eine Mitfahrt verweigern kann..
.. was iun dem einen oder anderen Falle für manche sogar einen hohen Nebenschaden
bedeute kann .. als sie je für eine Verspätung am Ziel erhalten werden.

Nuja,
den Sparpreiswahnsinn wird es ohnehin nicht ewig geben, geht auch irgendwann zu Ende.
Flixbus hat sein Ziel bald erreicht in die Nähe von 100% Marktbeherrschung angekommen
zu sein .. dann wollen die auch in die schwarzen Zahlen dann geht das Preisgefüge auch
bald wieder höher... wie bei den Fluggesellschaften inwischen auch schon aus 19,90 inklusive
Gepäck .. schon längst ab 49,- plus Kosten für Gepäck geworden sind.
Ist auch kein Wunder, 1 Flugstunde kostet rund an die 60,- Euro allein
an Kraftstoff in einer Boeing 737 wenn etwa zu 80% ausgelastet.

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1117 / 2000
Punkte

natürlich ist eine massenhafte Verfügbarkeit gegeben. Für nahezu jede Strecke an nahezu jedem Zeitpunkt gibt es Sparpreise. Warum sollte ein rational denkender Mensch die teurere Flexpreis-Variante wählen wenn er auf Flexibilität nicht angewiesen ist ? Wozu sollte ein Mensch 60,- bis 100,- € zusätzlich rausschmeißen?

selbst 2 Tage vorher gibt es meistens noch Sparpreise - zwar nicht die günstigsten aber immer noch deutlich günstiger als Flexpreise.

Woran machst du fest, dass es den Sparpreis-"Wahnsinn" nicht lange geben wird ?

Bei den Airlines sind es aber immer noch fluggebundene Tickets und nicht flexible Tickets.

Was meinst du mit "suggerieren sich einen Rechtsanspruch "?

Tja das Problem ist, wenn Flixbus zu hohe Preise ansetzt, kommen ganz schnell Konkurrenten aus dem Boden geschossen.

Bei Ryanair kann man noch für ab 19,99 € fliegen, für manche Ziele sogar ab 9,99 €

und bei den Billigfliegern war nie das Gepäck bei den 19,99 € mit drin

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Irrtum

... liegts überwiegend nur daneben, weil Du nicht das ganze überblickst.

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1117 / 2000
Punkte

tja wenn einem die Argumente ausgehen.