Diese Frage wartet auf Beantwortung

Nichthalt eines gebuchten Zuges?

Meine Tochter wollte am Donnerstag um 2.09 ab Minden nach Berlin zum Flughafen Tegel fahren. Nach einer Verspätung von 16 Minuten, hielt der Zug jedoch nicht im Bahnhof, so dass wir mit dem PkW nach Berlin gefahren sind. Was müssen wir tun, um unsere Kosten und das Ticket erstattet zu bekommen?

UllaFerling
UllaFerling

UllaFerling

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Hallo UllaFerling,

die Verspätung von 16 min ist natürlich ärgerlich. Diese war jedoch am nächsten Halt in Hannover Hbf schon wieder gänzlich abgebaut. Im weiteren Verlauf der Zugfahrt des IC 447 kam es zu keinen weiteren Verzögerungen. Dieser hielt planmäßig in Berlin Wannsee (5:13 Uhr), Berlin Hbf (5:33 Uhr) und Berlin Ostbahnhof (5:44 Uhr).

Welchen Halt hat der Zug nunmehr ausgelassen?

Gruß, Tino!

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Den Halt Minden?

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Tino Groß
Da Sie sich hier ja gerne wie ein 'DB-Offizieller' geben: Was - außer der Zeitangabe im RIS - macht Sie sicher, dass der Zug tatsächlich in Minden gehalten hat? Es wurden in der Vergangenheit ja auch bereits andere Halte ignoriert (z.B. mehrfach Wolfsburg).
Ich glaube kaum, dass man um 2:09 Uhr in der Nacht am Bahnhof einen Zug übersieht, der dort (lt. RIS) 20 Minuten herumgestanden haben müsste.
Außerdem steht im RIS bei Minden eine Abfahrt um 2.25 - und eine Ankunft in Hannover um 2:37 Uhr. Da muss der ICE aber sehr 'sportlich' gefahren sein, um in 12 Minuten von Minden nach Hannover zu gelangen...

Dafür haben Sie manchmal einen Ton an sich der nicht jedem - auch nicht mir - passt.

Zum vorliegenden Fall zurück. Die Abfahrt in Minden (Westf.) ist lediglich eine Prognose in ISTP und nicht durch die Messsysteme ausgelöst worden. Die Ankunft in Minden (Westf.) und in Hannover Hbf wurden hingegen in LeiDis-Fi korrekt durchgeführt. In Minden (Westf.) um 02:00:29 Uhr und in Hannover Hbf um 02:34:27 Uhr.

Grüß, Tino!

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Jetzt haben Sie's mir aber gegeben. Und machen schon wieder den allwissenden Molli.

"Die Ankunft in Minden (Westf.) und in Hannover Hbf wurden hingegen in LeiDis-Fi korrekt durchgeführt. In Minden (Westf.) um 02:00:29 Uhr und in Hannover Hbf um 02:34:27 Uhr. "
Und was heißt das für Leute, die kein Bahnisch sprechen?
Dass der Zug am Donnerstag Minden schon um 29 Sekunden nach 2 verlassen hat? Oder um diese Zeit dort eingefahren ist?

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Für das Problem der Fragesteller ist es von Bedeutung, ob und, wenn ja, wann der Zug nach Berlin Donnerstagnacht in Minden gehalten hat.

Was spricht dagegen, dass Sie die (zumindest für mich - aber vielleicht verstehen es ja die Fragesteller...) unverständliche Information: "Die Ankunft in Minden (Westf.) und in Hannover Hbf wurden hingegen in LeiDis-Fi korrekt durchgeführt. In Minden (Westf.) um 02:00:29 Uhr und in Hannover Hbf um 02:34:27 Uhr" in eine für Bahn-Laien verständliche Aussage umwandeln?

Im übrigen erscheint es mir auch nicht regelkonform, wenn Foristen, die nicht zu den am DB-Logo erkennbaren Moderatoren zählen, hier im Namen der DB posten.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo UllaFerling,

Ansprüche aufgrund von Verspätungen und Ausfällen werden über das Servicecenter Fahrgastrechte abgewickelt. Bitte das ausgefüllte Formular sowie das Ticket dort zur Prüfung einreichen. /ki

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo Benutzerin,

so wie Sie es schon den Beiträgen von Tino Groß entnehmen können, handelt es sich um automatische Messwerte von den Messpunkten, an denen der Zug registriert wurde. Es bedeutet, dass der Zug in Minden hielt, sonst hätte er nicht so zeitgenau erfasst werden können. /di

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB
Ist der DB bewusst, dass sich die DB rechtlich auf sehr dünnem Eis bewegt, wenn sie Fragen von Mitarbeitern beantworten lässt, die nicht als offizielle Mitarbeiter gekennzeichnet sind?

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo kabo,

aus welchem Grund. Hier antwortet jeder als privater User, ausgenommen von uns - dem Social Media Dialog-Team. Wenn jemand seine fachliche Expertise einbringt, kann man nichts dagegen sagen. Wie Sie wissen dient die Community ja vorrangig dem Austausch der Nutzer untereinander. /di

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ganz einfach:
Antworten von DB-Mitarbeitern auf einem offiziellen DB-Komminikationskanal entfalten eine gewisse Rechtserheblichkeit. Wenn hier ein/e DB-Mitarbeiter/in antwortet, und er/sie erteilt eine Falschauskunft, dann haftet die DB als sein/ihr Arbeitgeber für die Falschauskunft.
Wenn die DB hier offensichtlich eigene Mitarbeiter antworten lässt, die aber nicht als eigene Mitarbeiter kennzeichnet, dann umgeht die DB damit in unlauterer Weise Haftungsregelungen.
(Das ist so, als ob ein gewerblicher Händler bei ebay seine Ware als Privatverkäufer verkauft, um sich sich vor gesetzlichen Gewährleistungs- und Umtauschrechten zu drücken).

Natürlich ist es schön, wenn jeder seine fachliche Expertise einbringt.
Aber zumindest bei Angeboten will der Gesetzgeber im UWG eine klare Anbieterkennzeichnung - und diese Community soll ja auch irgendwie die Kundenzufriedenheit durch ein Beratungsangebot steigern.
Ich denke wirklich, dass die DB hier auf einem schmalen Grat wandert - nämlich dem des §5a Abs. UWG - wenn sie eigene Mitarbeiter nicht kennzeichnet.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Dies ist jedoch nicht korrekt, kabo. Da es sich um Aussagen als Privatperson handelt, egal wie versiert diese Aussagen sind. Etwas anderes wäre es, wenn jemand im Auftrag der DB hier schreiben würden - also wir das Social Media Dialog-Team.
Tino Groß antwortet, so wie Sie, Benutzerin und alle andere als Privatmensch. Es ist ja auch nicht Sache des Arbeitgebers, welcher Freizeitbeschäftigung ein Mitarbeiter nachgeht. ;) /di

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
1
459 / 750
Punkte

Um nochmal kurz auf das eigentliche Thema zurückzukommen - wäre nicht folgendes eine plausible Erklärung:
Im RIS stand eine Prognose von +16 Minuten für Minden. Die Fragestellerin hat sich darauf verlassen und hat zusammen mit ihrer Tochter noch kurz im Auto gewartet und sich dann ca. 2:15 Uhr zum Bahnsteig begeben (würde ich genauso machen). Tatsächlich hat der Zug die Verspätung bis Minden aber wieder aufgeholt und ist pünklich um 02:09 Uhr abgefahren. Für die Fragestellerin entstand nun der Eindruck, dass der Zug in Minden gar nicht gehalten hat - vielleicht ist sogar um 02:25 Uhr noch ein anderer Zug durch den Bahnhof gefahren, sodass der Eindruck vom "nicht halten" noch bekräftigt wurde.
Die eigentliche Frage wäre also, woher diese ominösen +16 Minuten kamen, wenn der Zug sogar 5 Minuten vor Plan angekommen ist. Irgendwas stimmt hier nicht.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo kirroyal,

das könnte natürlich durchaus so sein, dass dieser Eindruck entstand. Warum es diese Prognose gab, kann ich nicht mehr nachvollziehen, da ich nur noch die tatsächlichen Zeiten sehe. Die gemessene Echtzeit überschreibt Prognosewerte, da es ja reale Daten sind. Auch einen Prognosegrund kann ich nicht mehr feststellen. Aus dem Grund kann ich diese Frage leider nicht beantworten. /di