Diese Frage wartet auf Beantwortung

Werden zum 1. August 2017 wirklich die Mitfahrer-Rabatte abgeschafft?

Hallo,

werden zum 1. August 2017 wirklich die Mitfahrer-Rabatte abgeschafft?
Also wird eine Fahrt für 2 Personen 20 % mehr kosten als bisher?

(alter Preis 29+19= 48 €), neuer Preis 58,-€

mit Bahncard sogar fast 25 %

(50,75 statt 40,75)

Und wenn man zu fünft unterwegs ist, zahlt man

statt 105,- € nun 145,- € , also ganze 38 % mehr?????

Ich finde das alles andere als kundenfreundlich und eine heimliche extra-salzige Preiserhöhung (mehr als ein Fünftel höhere Kosten), was hat die Bahn dazu bewogen?

Welche unangenehmen Überraschungen erwarten uns noch zum 1. August?

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1053 / 2000
Punkte

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nach jener Quelle soll das schon zum 11 Juni so sein.
https://www.zugreiseblog.de/deutsche-bahn-preiserhoehung/

Nuja, ich war bezüglich Mitfahrerrabatte ja noch nis betroffen.
Doch ich denke die sollten sie bitte eher beibehalten, und dafür massive Preiserhöhungen
der Sparpreise vornehmen ... denn die Differenz zwischen zwischen niedersten Sparpreisen
und max Flexpreis von 149,- ist schlichtweg für den relativ geringen Unterschied bezüglich
Zugbindung viel zu gigantisch.

An anderer Stelle hatte ich die Tage ja schon einen anderen Vorschlag bezüglich Umsetzung
von Sparpreisen aufgezeigt ..
man könnte z. B. bei verzicht auf Flexibilität einfach generell je nach Tageszeit/Verbindung
15% max 35% Rabatt geben, und bei BC50 15%, BC25 20% Rabatt bei Flexibilitätsverzicht.
.. so würde der Sparpreis gerechter weise flexibel auch auf Streckenlänge umgelegt.
Ist doch eine Farce das in Aktionen 19,- dem 149,- Maxpreis im Flextarif gegenüber stehen !

Über diesen Vorschlag können meinetwegen auch die Studenten schimpfen, denn wo sich
manche den Luxus von recht teuren Smartphones und Laptop leisten können .. muß nicht
so zwingend an sonstig wichtigen Kosten gespart werden.

Bzw. im Ausgleich dafür unter Vorlage eines aktiven Studiennachweises die MybahnCard
bis zum Alter von 30 anbieten ... dafür das generelle Alter der MyBahnCard herabsetzen
auf 23 Jahre .. mit Ausnahme wenn man eine aktive Ausbildung nachweisen kann.

Das ist korrekt, Sie haben lediglich die 90 Cent vergessen, also 19,90, etc. Im Gegenzug gibt es jedoch 1 Mio. zusätzliche Sparpreistickets und die Bahncard im Monatsabo mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja. Das ist sehr ärgerlich. Die Erhöhung beträgt im worst case sogar 73,4%.
5 Erwachsene ohne BC bei der Sparpreisstufe 39,--€.
Bisher: 39,00+19,00+19,00+19,00+19,00 = 115,00€
Demnächst: 5x39,90 = 199,50€

Das mag zwar ein Extrembeispiel sein, aber auch im häufig vorkommenden Fall (Familie mit 2 Erwachsenen) sind es auch noch satte 37,5%
Bisher: 39,00+19,00 = 58,00€
Demnächst: 39,90+39,90 = 79,80€

Familien sind die Haupt-Betroffenen dieser Preiserhöhung.

Was besonders ärgerlich ist, weil die Bahn damit im Kampf gegen den Hauptkonkurrenten Boden verliert. Und der Hauptkonkurrent der Bahn ist nicht der Fernbus sondern das Auto.
Die Fahrtkosten im Auto sind nahezu gleich hoch, egal ob nun 2 Personen oder nur 1 Person drinsitzt.
Bei der Bahn zahlt aber ein Ehepaar jetzt immer doppelt so viel wie ein Einzelreisender.
Es war bislang - grob gerechnet - meistens so, dass ein Auto günstiger war als die Bahn, wenn das Auto mit mindestens 3 Erwachsenen besetzt war. Durch den Wegfall des Mitfahrrerrabatts lohnt sich das Auto meist schon ab 2 Erwachsenen.

Ich frage mich, ob die Bahn nur noch Singles und Alleinreisende als Zielgruppe hat, und ob Paare und Familien nicht mehr im Fokus stehen. (Und jetzt kommt nicht mit der kostenlosen Kindermitnahme: Im Auto kann ich Kinder auch kostenlos mitnehmen, wenn ein erwachsener Fahrer dabei ist.)

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Was besonders ärgerlich ist, weil die Bahn damit im Kampf gegen den Hauptkonkurrenten Boden verliert. Und der Hauptkonkurrent der Bahn ist nicht der Fernbus sondern das Auto."

Genau.

Und gerade Nicht-Großsrädter hanen meist schon eines und vergleichen daher die rein variablen Kosten mit dem Sparpreis AB 58 Euro...

Mit meinem alten Auto kommen wir damit über 500km....

Eine Woche vorher kosten Sparpreise aber eher mehr...

Aber wenn wir als Kunden offenbar unerwünscht sind..

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1053 / 2000
Punkte

was heißt denn - aus der Presseerklärung - Die Mitfahrerrabatte werden kaum genutzt ? Ich meine, wenn man in die Kategorie fällt, werden sie automatisch abgezogen - da gibt es nichts zum auswählen...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie werden kaum genutzt, weil die meisten Paare eh schon mit dem Auto fahren, da will man offenbar die letzten auch noch vergraulen... Komisch dass die offenbar so rechnen wie ich...

Korrekur: nicht 58€, sondern 59,80€ entsprechend rein variablen Autokosten für 600 km

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"was heißt denn - aus der Presseerklärung - Die Mitfahrerrabatte werden kaum genutzt ?"
-> das liegt einfach daran, dass die Tarifstufen, auf die der Mitfahrerrabatt anwendbar ist, schon vor einiger Zeit gekürzt wurden. D.h. die Anzahl der Konstellationen, bei der der Mitfahrerrabatt überhaupt möglich ist, wurde verringert - klar das er dann auch weniger genutzt wurd.

Das ist eine bewährte Vorgehensweise der Bahn, die auch schon zu Bundesbahnzeiten funktioniert hat: Erst wird ein Angebot langsam verringert / unattraktiver gestaltet, bis die Nutzerzahlen zurückgehen. Dann wird das Angebot ganz eingestellt, mit der Begründung, dass die Nutzerzahlen zurückgegangen sind.

Hallo MichaZ, ja es ist korrekt, dass es den Mitfahrer-Rabatt ab dem 1. August nicht mehr geben wird, da das Angebot nur noch wenig nachgefragt war. Bisher war in den unteren Preisstufen die Mitnahme von bis zu vier weiteren Reisenden zum Festpreis von je 19 Euro möglich. Den Effekt aus dem Wegfall des Mitfahrerrabatts nutzt die DB, um weitere günstige Sparpreiskontingente anbieten zu können. Damit profitieren alle Reisenden direkt von der Anpassung, das Preissystem wird zudem einfacher. Die beliebten Gruppenreisen ab sechs Personen gibt es unverändert. /an

Der worst case wurde ja bereits ausführlich erläutert.Dieser gewaltigen Preiserhöhung steht im besten Fall eine Erhöhung um 4,7% ( 5*19€=95€; 5*19,90€=99,50)gegenüber. Dies ist immernoch eine Erhöhung. Falls im Gegenzug die Kontingente günstiger Sparpreise erhöht werden, käme das jedoch einer Preissenkung gleich. Wie immer gibt es zwei Seiten einer Medaille.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Auch beim Mietwagen oder bei Carsharing sind sowohl fixe als auch variable Kosten unabhägig davon, ob 1, 2 oder mehr Reisende im Auto sitzen.

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1053 / 2000
Punkte

@ DB:

Das haben Sie aus der Presseerklärung herauskopiert, und keinen Kommentar abgegeben zu meinen Fragen!

Mehr gibt es auch dazu nicht zu sagen. Die Nachfrage ist nicht groß genug um dem Mitfahrer-Rabatt fortzuführen und die Änderung zum 1. August sind in der Presseerklärung hinterlegt. /an

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wer ein Auto hat, rechnet mit den variablen Kosten, wer keins hat, mit den vollen Kosten.
Wer keine Bahncard hat, rechnet mit den nicht rabattierten Flex- oder Sparpreisen - oder den rabattierten mit den zusätzlichen Fixkosten für eine Bahncard.
Wer eine Bahncard hat, rechnet mit den entsprechend rabattierten Kosten.

Im Prinzip ist der Ansxhaffungspreis der Bahncard genau das gleiche wie die Fixkosten beim Auto.

Sonderfall: Der Ärger über laufend verpasste Anschlüsse ist dermaßen groß, dass man sich einen Zweitwagen zulegt, was mal ein Ex-Kollege machte. So etwas macht wirtschaftlich eigentlich gar keinen Sinn.

Ja fie Methode ist immer die gleiche, Paradebeispiel Nachttramper: Statt den Leuten einen moderaten Aufpreis zu verkaufen, wurden sie mit "hier ist ein Liegewagen" zurück in die vollen Sitzwagen gescheucht. Und bald wurde das Angebot mangels Nachfrage eingestellt.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Die Nachfrage ist nicht groß genug um dem Mitfahrer-Rabatt fortzuführen"
-> Auf die Gefahr mich zu wiederholen: Die Nachfrage ist gesunken, weil das Angebot bereits vor 2 Jahren still und heimlich verschlechtert wurde. (Sehr informativ: https://community.bahn.de/questions/937766-richtig-kurzli...)

Erst ein attraktives Angebot langsam verschlechtern bis die Nachfrage sinkt, dann das Angebot einstellen - mit der Begründung, dass die Nachfrage gesunken sei. Ein typisches Handlungsmuster der DB seit 50 Jahren.
Eigentlich bin ich der DB ja recht wohlgesonnen - aber hier geht mir echt die Hutschnur hoch.

MichaZ
MichaZ

MichaZ

Ebene
2
1053 / 2000
Punkte

Ich verstehe nicht, was die "Nachfrage" nach einer Eigenschaft (Rabatt bei bestimmter Personen- und und Preiskonstellation) eines Tickets sein soll.

Zum Beispiel
Nachfrage kann man bei einem Produkt wie z.B. dem Baden-Württemberg-Ticket haben. (Es wollen 30000 Leute ein Baden-Württemberg-Ticket kaufen)

Aber wie kann man eine Nachfrage auf eine Eigenschaft des Tickets haben? (z.B. dass man auch einige Strecken außerhalb von Baden-Württemberg mit dem Baden-Württemberg-Ticket fahren kann.)