Diese Frage wartet auf Beantwortung

Urkundenfälschung

Mir wurde bei bei meiner Arbeitsgelegenheit/Minijob eine 4Zonen Monatskarte ausgestellt,
die Sachbearbeiterin im Büro hatte zuerst den falschen namen eines anderen neuen mitarbeiters mit Bleistift auf die Karte geschrieben. Den fehler dann bemerkt und mit Kugelschreiber meinen Namen eingetragen.

Nun wurde ich nach zwei Wochen und mehreren Kontrollen darauf aufmerksam gemacht das wenn man ganz genau hinschaut noch buchstaben des alten namens zu erkennen seien. Was urkundenfälschung sei obwohl es vorher mit bleistift geschrieben war.

Ich habe schon genug am hacken und bin niemals bereit hierfür eine Schuld auf mich zu nehmen.

Wie kann ich dieses "Verfahren" einstellen lassen? Die Karte wurde ja vom JobCenter bezahlt und hätte noch 2Wochen gegolten. Wie gehe ich jetztvor?

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Sachbearbeiterin hätte eine neue Monatskarte völlig neu ausfüllen müssen, anstatt nur lapidar zu berichtigen. - In diesem Falle hier kann Dir einzigst eine ehrliche Zeugenauskunft der Sachbearbeiterin weiter helfen, da dies di hier nun die einzigste ist die Deine Unschuld beweisen kann.

Versuche bitte von der Sachbearbeiterin zunächst mal ein aufklärendes Schreiben, in welcher sie ihren Fehler effektiv einräumt zu erhalten und dieses ( nicht ohne zuvor Dir eine Copy davon zu machen ) bei der zuständigen Stelle der Bahn oder sonstige die Dich anschuldigen einzureichen.

Hallo Rubend,

heißt das, die Karte wurde eingezogen? Ich kann Ihnen hier nur, wie von Elmaran empfohlen, raten, dass Sie sich einmal an die Sachbearbeiterin wenden und sich dann mit einem erklärenden Schreiben an die DB Fahrpreisnacherhebung wenden. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben Sie ja hier ein erhöhtes Beförderungsentgelt bekommen, oder? /ti