Frage beantwortet

Aufheben der Zugbindung bei weniger als 20 Minuten Verspätung?

Hallo, haben Ticket mit Zugbindung und am Umsteigebahnhof 9 Minuten Umsteigezeit. Entfällt die Zugbindung bei einer Verspätung im Umsteigebahnhof von weniger als 20 MInuten, aber mehr als 9 Minuten? Wie ist der Ablauf bzw. wie errechnen sich dann Folgekosten? Oder beziehen sich die 20 Minuten auf den Endbahnhof / Zielbahhof?
Danke vorab

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die 20 Minuten Regelung bezieht sich auf den Zielbahnhof.

Weiterfahrt mit anderem Zug:
https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...
Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast:

  • bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
  • die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder

einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Besitzt der Fahrgast eine Fahrkarte des Nahverkehrs, muss er bei Nutzung eines höherwertigen Zuges die zusätzlich erforderliche Fahrkarte/ den Produktübergang zunächst bezahlen und kann die Kosten anschließend geltend machen. Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets).

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (4)

Ja (4)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die 20 Minuten Regelung bezieht sich auf den Zielbahnhof.

Weiterfahrt mit anderem Zug:
https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...
Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast:

  • bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
  • die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder

einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Besitzt der Fahrgast eine Fahrkarte des Nahverkehrs, muss er bei Nutzung eines höherwertigen Zuges die zusätzlich erforderliche Fahrkarte/ den Produktübergang zunächst bezahlen und kann die Kosten anschließend geltend machen. Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Länder-Tickets).