Frage beantwortet

Sitzplatzreservierung bei der ÖBB kaufen weil günstiger? Erlaubt?

Hallo.

Ich habe in einem Forum gelesen, dass man sich eine Zugfahrkarte für den ICE bei der DB kaufen kann (ohne Reservierung) und dann anschließend auf die Seite der ÖBB geht und dort die gleiche Verbindung auswählt, anschließend aber kein Ticket kauft sondern nur die Sitzplatzreservierung. Diese kostet dort nur 3€ anstatt der 4,50€ bei der DB. Ist das denn erlaubt und funktioniert das in der Praxis, also wird dann die Reservierung auch im Zug auf den LED Schildern angezeigt werden, bzw. im Zug akzeptiert werden?
Das würde mich mal rein informativ interessieren.
Danke im Voraus.
MfG

weskero123
weskero123

weskero123

Ebene
0
3 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, das funktioniert und ist auch erlaubt.
Allerdings gibt es zwei Fallstricke:

  • Bei der DB zahlt man pro Verbindung und nicht pro Zug. D.h. bei Verbindungen mit Umstieg, zahlt man bei der DB nur 1x (obwohl man eine Reservierung in mehreren Zügen bekommt). Bei Buchungen auf anderen Plattformen ist das meist anders.
  • Bei Nichtnutzbarkeit der Reservierung wegen Zugausfall / Verspätung o.ä. muss man sich an die verkaufende Bahn wenden - nicht an die DB, da bei grenzüberschreitenden Fahrgastrechtefällen die verkaufende Bahn in der Pflicht ist - und nicht die Bahn, die das Problem verursacht hat.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, das funktioniert und ist auch erlaubt.
Allerdings gibt es zwei Fallstricke:

  • Bei der DB zahlt man pro Verbindung und nicht pro Zug. D.h. bei Verbindungen mit Umstieg, zahlt man bei der DB nur 1x (obwohl man eine Reservierung in mehreren Zügen bekommt). Bei Buchungen auf anderen Plattformen ist das meist anders.
  • Bei Nichtnutzbarkeit der Reservierung wegen Zugausfall / Verspätung o.ä. muss man sich an die verkaufende Bahn wenden - nicht an die DB, da bei grenzüberschreitenden Fahrgastrechtefällen die verkaufende Bahn in der Pflicht ist - und nicht die Bahn, die das Problem verursacht hat.