Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum ist der Fahrkartenautomat so umständlich?

Wenn ich am Automaten mit Bahncard50 eine Nahverkehrsverbindung kaufe, muss ich trotzdem immer eine Verbindung auswählen. Das ist umständlich und hält den Betrieb auf, außerdem besteht die Gefahr, eine zu teure Fahrkarte zu kaufen, weil nicht die direkte Strecke gewählt wird.
Ich kaufe etwa 3 mal wöchentlich die gleiche Strecke München-Weilheim und zurück am gleichen Tag. Bis ich mich da endlich durchgeklickt habe bin ich leicht gereizt!
Das Online-Ticket ist noch viel umständlicher zu kaufen und ich bekomme keinen Abrechnungsbeleg.

martinwheinz
martinwheinz

martinwheinz

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Auch am Automaten kannst Du " über **** " eingeben, klar mag es am Automaten umständlicher sein. Doch auch jene Tickets gelten als ein Abrechnungsbeleg sogar auch für Finanzämter da ja die Mehrwertsteuer auch ausgewiesen wird.

Hallo martinwheinz, Sie können Ihre Tickets auch einfach über unsere App DB Navigator kaufen. Einen Beleg können Sie sich beim Handy-Ticket dennoch ausdrucken. Wie beim Online-Ticket erhalten Sie eine E-Mail mit einer Buchungsbestätigung und PDF zum Ausdrucken. /gu

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Was finden Sie denn so umständlich am Kauf eines Online-Tickets?
Beim Online-Ticket ist das ausgedruckte Ticket der Beleg. Die Buchungsbestätigung enthält eine Ticket-pdf, die man abspeichern und beliebig oft ausdrucken kann (was z.B. vor Verlust der Fahrkarte schützt), das Vorzeigen der pdf im Smartphone wird ebenfalls als Fahrkarte akzeptiert.

Der einzige echte Nachteil des Online-Tickets ist, dass es nur von der Person genutzt werden darf, auf deren Namen es ausgestellt wurde, was insbesondere bei Sparpreisen immer wieder Kosten verursacht.

martinwheinz
martinwheinz

martinwheinz

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Danke für die Antworten, aber

  • mit "über ****" wird es noch komplizierter
  • den DB-Navigator meinte ich mit "Online-Ticket". Aber was soll ich mit einem DinA4-PDF, die Fahrkarten haben eh schon ein unglücklich uneinheitliches aktenordneraufblähendes Format. Warum kann es nicht einfach eine Tabellenübersicht mit Preisen geben? Das wäre doch völlig ausreichend - noch besser ein CSV-Format, dann kann man sich selber eine schöne Excel-Tabelle machen.

Mir scheint, der gemeine DB-Kunde hat da sein Hobby gefunden und beschäftigt sich stundenlang mit den Features eines Automatensystems, das die Benutzerführungsqualität eines Behindertenpflegers hat. Die Patsch-Screens der Automaten sind ältester Bauart, unzuverlässig und langsam.
Ich finde es ja gut, wenn der Automat alle Möglichkeiten anbietet. Es fehlt nur ein Konzept zur Schnellbedienung.
Vorschlag:
Die Klickbuttons bekommen kleine Ziffern aufgedruckt, dann kann man sich merken, was man getippt hat und für die gleichen Vorgänge, die ja jeder für sich kennt, über eine Tastatur wiederholen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Excel-Tabellen zu basteln, ist ein Hobby, dem ich z. B. überhaupt nichts abgewinnen kann, da bin ich doch dankbar, dass die DB mir das erspart.
Ich habe den Eindruck, dass Ihr Bedürfnis doch so speziell ist, dass es sich kaum lohnt, das System dafür umzukonfigurieren. Als pdf-Ausdruck haben die Fahrkarten ja ein einheitliches DIN-Format.
Aber die Bedienung der Automaten ist eindeutig zu umständlich. Allerdings gibt's da doch so ne Express-Funktion (ich buche so gut wie immer online, deshalb erinner ich mich nicht dran)?