Diese Frage wartet auf Beantwortung

Mahnung durch Inkasso obwohl schon lange erledigt

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wurde im Februar in der Bahn zwischen Mainz und Wiesbaden kontrolliert. Ich habe mein Jobticket gezeigt, konnte aber meinen Diensausweis nicht finden. Der Kontrolleur war sehr eifrig mich aufzuschreiben, hat mir aber versichert, dass ich nichts bezahlen muss, wenn ich meinen Ausweis am Bahnschalter vorzeige. Ich habe wenige Minuten später den Dienstausweis gefunden und bei Ankunft in Wiesbaden vorgezeigt. Die Mitarbeiterin dort hat dann 7 Euro verlangt. Da die Dame sehen konnte, dass ich gerade erst angekommen war, hat sie mir die 7 Euro zurück gegeben und mir gesagt, dass der Vorgang damit erledigt ist. Ich habe einen Zeugen, der dabei war und mehrere Kollegen, die mitbekommen haben, dass ich später gekommen bin, um den Fall zu klären. Jetzt habe ich nach 4 Monaten einen Brief von einem Inkasso Unternehmen bekommen, das 124 Euro von mir fordert. Das Inkasso Unternehmen hat mir mitgeteilt, dass meine erste Mahnung im März zurück geschickt worden war. Es war also bekannt, dass ich diesen Brief nie erhalten habe. Der Fall warum wurde mein Fall dann trotzdem an ein Inkasso Unternehmen weitergeleitet?! Der Mitarbeiter bei der Bahn hat heute vorgeschlagen, nochmal 7 Euro abzurechnen. Das Inkasso Unternehmen akzeptiert das aber nicht. Ich sehe nicht ein, warum ich nun so viel Geld bezahlen soll, weil 1. Die Mitarbeiterin der Bahn in Wiesbaden offensichtlich einen Fehler mit dem System gemacht hat und 2. Die erste Forderung der Bahn im März nachweislich nicht bei mir an kam. Trotzdem wurde der Fall an ein Inkasso Unternehmen weitergeleitet, die jetzt 124 Euro verlangen!!!!

Der Umgang der Bahn mit zahlenden Kunden ist ungeheuerlich. Ich habe ein Jobticket!! Und mich sofort mit dem Dienstausweis am Schalter gemeldet und werde jetzt behandelt wie ein Schwerverbrecher.

Antworten

Sie hätten die 7 Euro damals besser bezahlen sollen. Dann hätten Sie heute eine Quittung gehabt. Bevor Sie jedoch einen Brief vom Inkassounternehmen erhalten, kommen mehrere Zahlungserinnerungen und Mahnungen. Offenbar haben Sie die alle unbeantwortet gelassen.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich merke mal vorsichtig an, dass ich bei Job-Ticket im Bereich Mainz/Wiesbaden den 'Übeltäter' beim RMV vermute.

Lieber Blender28.

Danke für diesen sehr hilfreichen Kommentar. Ich habe wie bereits erwähnt keine vorherige Post bekommen. Es gab ein Schreiben von dem ich heute erst erfahren habe. Dieser Brief wurde an die Bahn zurückgeschickt, da er angeblich nicht zustellbar war. Jedenfalls habe ich ihn nie erhalten. Das war der Bahn und der Inkasso bereits bekannt.

Verstehen Sie mich nicht falsch aber helfen kann ich Ihnen auch nicht mehr. Da ich aber selbst zweimal in der verdrießlichen Lage war, ein vergessenes Ticket nachreichen zu müssen, kann ich Ihnen schon Tipps für die Zukunft geben. Ich empfehle Ihnen zukünftig 7 Euro zu zahlen. Auch wenn Ihnen der Kontrolleur eine kostenfreie Bearbeitung verspricht, seien Sie versichert, dass Diskussionen und Verhandlungen nichts bringen. Die Gebühr ist in den Beförderungsbedingungen verankert.Wie gesagt, kann ich Ihnen bei Ihrem jetzigen Fall nicht weiterhelfen. Eventuell sollten Sie sich an die unabhängige Schlichtungsstelle auf http://www.soep-online.de wenden. Dort kann man u.U. noch vermitteln.

Hallo Reil,

es tut mir sehr leid, dass Sie nun in dieser Situation sind. Ich kann leider nicht nachvollziehen, was Sie mit der Kollegin vor Ort besprochen haben und weshalb Ihnen die 7 Euro Bearbeitungsentgelt gemäß § 12 (3) EVO erlassen wurden.
Grundsätzlich ist die Stelle Ihr Ansprechpartner, die auf der ausgestellten Fahrpreisnacherhebung angegeben wird. Wenn die Forderung jedoch bereits von einem Inkassounternehmen übernommen wurde, ist dieses Ihr Ansprechpartner. Bitte schildern Sie dort möglichst genau den Sachverhalt.

Übrigens: Auch wenn eine Forderung nicht zugestellt werden kann, ändert es nichts daran, dass sie weiterhin besteht. Anders als das Unternehmen, welches die Forderung stellt, kann ein Inkassounternehmen nach der aktuellen Meldeadresse des Kunden forschen. /di